Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Constantinus-Preis fordert Berater- und IT-Branche

05.03.2007
Qualität ist das beste Argument im zunehmenden Preiskampf

Ab dem 6. März bis 27. April bekommen Unternehmensberater und IT-Dienstleister die Gelegenheit, ihre Projekte auf online einzureichen und Sieger des diesjährigen Constantinus Award, Österreichs IT- und Beraterpreis, zu werden. Die Besten der IT- und Beraterbranche werden am 21. Juni in Salzburg im Rahmen der Constantinus-Gala ausgezeichnet. "Für heuer sind wir optimistisch und erwarten gegenüber dem Vorjahr eine weitere Steigerung der eingesandten Projektanträge, wobei diese Zahl bundesweit vom jeweiligen Engagement der Bundesländer abhängt", erklärt Michael Unger, Pressesprecher der wiko wirtschaftskommunikation GmbH, im Gespräch mit pressetext.

Mit einer Konzentration auf die fünf Haupt- und Unterkategorien Management-Consulting und IT, sowie Personal & Training, Kommunikation Netzwerke und Open Source will man auch 2007 eine Regionaloffensive forcieren. Der diesjährige Sonderpreis für innovative Beratungs- und IT-Lösungen im Controlling und Rechnungswesen richtet sich dabei an die Berufsgruppe der Buchhalter. Bereits im Vorjahr verzeichnete der Constantinus mit 136 Projekten einen Einreichrekord. "Die umfassende Regionaloffensive, die 2006 zwischen dem Bodensee und dem Neusiedlersee erfolgreich war, soll auch heuer wieder Früchte tragen", sagt Constantinus-Präsident Hans Jörg Schelling. Zentrale Bedeutung hat folglich weniger der Preiskampf, sondern Qualität: "Letztere ist das beste Argument im zunehmenden Preiskampf", betont Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT (UBIT) http://www.ubit.at in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) http://www.wko.at gegenüber pressetext. Der Unternehmensberater stützt sich dabei auf Studienergebnisse, wobei 85 Prozent der weniger beratungserfahrenen Manager dem Preis die wichtigste Bedeutung zumessen, während nur die Hälfte der routinierten Beratungskunden selbigen als primäres Entscheidungskriterium heranziehen.

Der Experte macht zudem auf das Problem aufmerksam, dass Österreich derzeit einen Nachholbedarf in den Bereichen Beratung und Informationstechnologie besitzt, der sich in einer ungenügenden Verflechtung zwischen Theorie und Praxis verdeutlicht. "In Österreich muss die Qualifikation höher sein, so dass nicht nur die Bereiche Forschung und Entwicklung gefördert, sondern verstärkt an der Umsetzung im Sinne einer engeren Verzahnung zwischen Universitäten und Wirtschaft gefeilt werden muss", so Harl.

Der heimische Beratungs- und IT-Markt verzeichnete im zurückliegenden Geschäftsjahr erneute Zuwächse, wobei mit fast 43.000 Unternehmen ein Mitgliederrekord erreicht wurde. Am stärksten gewachsen auf Platz eins liegt Wien vor Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. Mit 27.805 Mitgliedern stellen die IT-Anbieter das Gros der UBIT-Firmen. Ende letzten Jahres zählte der Fachverband fast 11.800 Unternehmensberater als Mitglieder. Obwohl öffentliche Auftraggeber nach wie vor in ihrem Vergabevolumen schwächeln, stieg der Branchenumsatz im vergangenen Jahr um mehr als acht Prozent auf 15 Mrd. Euro.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.constantinus.net
http://www.wiko.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Wie weggeblasen!

08.12.2016 | Seminare Workshops

Seminare 2017 HDT Berlin

08.12.2016 | Seminare Workshops