Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Constantinus-Preis fordert Berater- und IT-Branche

05.03.2007
Qualität ist das beste Argument im zunehmenden Preiskampf

Ab dem 6. März bis 27. April bekommen Unternehmensberater und IT-Dienstleister die Gelegenheit, ihre Projekte auf online einzureichen und Sieger des diesjährigen Constantinus Award, Österreichs IT- und Beraterpreis, zu werden. Die Besten der IT- und Beraterbranche werden am 21. Juni in Salzburg im Rahmen der Constantinus-Gala ausgezeichnet. "Für heuer sind wir optimistisch und erwarten gegenüber dem Vorjahr eine weitere Steigerung der eingesandten Projektanträge, wobei diese Zahl bundesweit vom jeweiligen Engagement der Bundesländer abhängt", erklärt Michael Unger, Pressesprecher der wiko wirtschaftskommunikation GmbH, im Gespräch mit pressetext.

Mit einer Konzentration auf die fünf Haupt- und Unterkategorien Management-Consulting und IT, sowie Personal & Training, Kommunikation Netzwerke und Open Source will man auch 2007 eine Regionaloffensive forcieren. Der diesjährige Sonderpreis für innovative Beratungs- und IT-Lösungen im Controlling und Rechnungswesen richtet sich dabei an die Berufsgruppe der Buchhalter. Bereits im Vorjahr verzeichnete der Constantinus mit 136 Projekten einen Einreichrekord. "Die umfassende Regionaloffensive, die 2006 zwischen dem Bodensee und dem Neusiedlersee erfolgreich war, soll auch heuer wieder Früchte tragen", sagt Constantinus-Präsident Hans Jörg Schelling. Zentrale Bedeutung hat folglich weniger der Preiskampf, sondern Qualität: "Letztere ist das beste Argument im zunehmenden Preiskampf", betont Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT (UBIT) http://www.ubit.at in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) http://www.wko.at gegenüber pressetext. Der Unternehmensberater stützt sich dabei auf Studienergebnisse, wobei 85 Prozent der weniger beratungserfahrenen Manager dem Preis die wichtigste Bedeutung zumessen, während nur die Hälfte der routinierten Beratungskunden selbigen als primäres Entscheidungskriterium heranziehen.

Der Experte macht zudem auf das Problem aufmerksam, dass Österreich derzeit einen Nachholbedarf in den Bereichen Beratung und Informationstechnologie besitzt, der sich in einer ungenügenden Verflechtung zwischen Theorie und Praxis verdeutlicht. "In Österreich muss die Qualifikation höher sein, so dass nicht nur die Bereiche Forschung und Entwicklung gefördert, sondern verstärkt an der Umsetzung im Sinne einer engeren Verzahnung zwischen Universitäten und Wirtschaft gefeilt werden muss", so Harl.

Der heimische Beratungs- und IT-Markt verzeichnete im zurückliegenden Geschäftsjahr erneute Zuwächse, wobei mit fast 43.000 Unternehmen ein Mitgliederrekord erreicht wurde. Am stärksten gewachsen auf Platz eins liegt Wien vor Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. Mit 27.805 Mitgliedern stellen die IT-Anbieter das Gros der UBIT-Firmen. Ende letzten Jahres zählte der Fachverband fast 11.800 Unternehmensberater als Mitglieder. Obwohl öffentliche Auftraggeber nach wie vor in ihrem Vergabevolumen schwächeln, stieg der Branchenumsatz im vergangenen Jahr um mehr als acht Prozent auf 15 Mrd. Euro.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.constantinus.net
http://www.wiko.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie