Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung muss nachhaltig sein! / Deutscher Innovationspreis zur nachhaltigen Bildung in Köln verliehen

02.03.2007
Der Deutsche Innovationspreis für nachhaltige Bildung wurde am 2. März auf der Bildungsmesse didacta in Köln zum ersten Mal verliehen. Auf den ersten Platz des mit insgesamt 20.000,-- Euro dotierten Preises wählte die Jury das Projekt "Kinderstadt Kleinhayn 2006" vom Verein Zukunft Jugend 21. Jahrhundert e.V. in Großenhain. Der zweite Preis ging an eine Forschergruppe der Universität Frankfurt am Main für das Projekt "Wir werden Textdetektive". Die Gewerbeschulen Werft und Hafen sowie Metalltechnik in Hamburg belegten mit "Schülercoaching", einem Stützkonzept für benachteiligte Jugendliche, den dritten Platz.

Der Deutsche Innovationspreis für nachhaltige Bildung entstand aus einer gemeinsamen Initiative des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau und der Schülerhilfe, einem der führenden Nachhilfeanbieter in Deutschland und Österreich.

1. Preis: Lernen in der Kinderstadt

Unter dem Motto "ein Lernort von Kindern und Jugendlichen selbst gestaltet" wurde im August 2006 für zwei Wochen auf dem Schulhof der 2. Mittelschule "Am Kupferberg" in Großenhain/Sachsen mit Hütten, Zelten und Pavillons die Kinderstadt Kleinhayn gegründet. Sie spiegelte das demokratische Gemeinwesen einer Stadt mit eigener Verwaltung, demokratischen Wahlen, Gewerbe, Dienstleistungsbetrieben und kulturellen Einrichtungen wider. Dabei bewiesen 123 Kinder in sieben Stunden täglich, wie in einem pädagogisch durchdachten Rahmen eine gewaltfreie, tolerante und akzeptierende Atmosphäre entwickelt werden kann.

2. Preis: Nachhaltige Verbesserung der Lesekompetenz

Ein neues Unterrichtsprogramm zur nachhaltigen Verbesserung der Lesekompetenz wurde in den vergangenen sechs Jahren vom Institut für Psychologie der Universität Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit mehr als 180 Schulklassen entwickelt. Es heißt "Wir werden Textdetektive" und vermittelt Kompetenzen zum selbstständigen Umgang mit Texten. Die Konzeption des Programms beruht auf kognitionspsychologischen Theorien des Lesens. Anhand mehrerer Studien kann belegt werden, dass die Lesekompetenz mit dem Textdetektive-Programm in signifikant höherem Maße gefördert wird als durch regulären Unterricht.

3. Preis: Benachteiligte Jugendliche coachen

Das Stützkonzept "Schülercoaching" wurde bereits 2002 gemeinsam von Lehrern sowie Schülern der staatlichen Gewerbeschulen Werft und Hafen sowie Metalltechnik in Hamburg entwickelt und erprobt. Es ist konzipiert für Schülergruppen zwischen Schule und Ausbildung. Dabei sollen die Chancen - insbesondere be¬nachteiligter Schüler - auf einen verbesserten Übergang in die Ausbildung erhöht werden. Zusätzliche Ziele sind die Weiterentwicklung der Persönlichkeit sowie der Kompetenzen. Den Schülern soll eine adäquate Berufswahl gemäß ihren Fähigkeiten ermöglicht werden. Sie sollen sich mit Hilfe des Konzeptes aus milieu- und sozialbedingten Rollenmustern lösen und eigene Berufsperspektiven entwickeln.

Nachhaltige Bildung fördern

Bei der Preisverleihung betonte Professor Dr. Reinhold S. Jäger, geschäftsführender Leiter des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Landau, dass Bildung nachhaltig sein und "unabhängig von sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgen muss." Er hob die Bedeutung der nachhaltigen Bildung zur Wahrung der individuellen Chancengerechtigkeit hervor und betonte den Charakter des Innovationspreises als eine Initiative im Sinne von Public Private Partnership.

Norbert Milte, Geschäftsführer der Schülerhilfe in Gelsenkirchen, begrüßt die gemeinsame Initiative. In seiner Rede anlässlich der Preisverleihung sagte er: "Die Schülerhilfe setzt auf Qualität und lässt derzeit alle Institute vom TÜV nach ISO 9001 zertifizieren. Damit schaffen wir die qualitative Basis für Kooperationen zwischen einzelnen Schülerhilfen und öffentlichen Schulen. Innovationen bedeuten auch, bestehende Standpunkte zu überdenken oder gar zu verlassen. Nachhilfe ist kein notwendiges Übel, sondern leistet einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, der in der Öffentlichkeit positiver wahrgenommen werden sollte."

Rege Beteiligung

Um den Deutschen Innovationspreis für nachhaltige Bildung 2006 hatten sich 51 Projekte beworben. Der Preis zeichnet herausragende Initiativen und Projekte an allgemein- und berufsbildenden Schulen aus, die zu individuellen und gruppenbeogenen Leistungsverbesserungen führen. Die Ausschreibung richtete sich an Lehrer, Referendare, Lehramtsstudenten sowie an Schulen, Kooperationen zwischen Schulen und Universitäten oder außerschulischen Partnern. Die Jury bestand aus Experten aus den Bereichen Pädagogik und Psychologie der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Karla Schachtner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schuelerhilfe.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Lesekompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics