Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Frankfurter "Stadtteilbotschafter" als Stipendiaten ausgewählt

02.03.2007
Stipendium der Stiftung Polytechnische Gesellschaft fördert Ideen und Engagement junger Leute "vor der Haustür"

20 junge Frankfurter zwischen 17 und 27 Jahren erhalten heute Abend in einer feierlichen Zeremonie im Ruderclub Germania am Main ein Stipendium als "Stadtteilbotschafter". 18 Monate lang werden sie von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft bei der Planung und Verwirklichung einer eigenen Idee für ihren Stadtteil unterstützt.

Aufnahmebedingungen waren das Engagement im Stadtteil, eine eigene Projektidee, die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Ausbildung, Schule oder Studium sowie ein Empfehlungsschreiben von Lehrern, Trainern oder Jugendleitern. Eine unabhängige Jury hat 20 Stipendiaten ausgewählt. Es sind Schüler, Auszubildende, junge Berufstätige und Studenten. Sie stammen aus 16 Frankfurter Stadtteilen. In vier Stadtteilen wurden jeweils zwei Stipendien vergeben. Zwölf junge Männer und acht junge Frauen wurden ausgewählt. Sieben "Stadtteilbotschafter" stammen aus Zuwandererfamilien.

Der Altersdurchschnitt der ersten Stipendiaten-Generation liegt bei 20 Jahren. Die Ideen der Stipendiaten reichen vom Einkaufs- und Ausflugsdienst für ältere Menschen ("Best Agers Club") über ein Training für Grundschulkinder zur Bewältigung von Notsituationen ("300 Kids, die helfen statt gaffen") bis hin zu einer Werkstatt für Jugendliche zur handwerklichen Betätigung ("Handwerkstatt"), zum gemeinsamen Kochen im Stadtteil ("Multi-Kulti-Küche") oder zur Stärkung der Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen ("Netzwerk Sport im Stadtteil"). Die Stipendiaten erhalten von der Stiftung jeweils 4.000 EUR für die Planung und Verwirklichung ihrer Projektidee, ein intensives Training sowie ein Reisestipendium von 1.200 EUR.

... mehr zu:
»Stipendium

Die 20 Stipendiaten reisen gleich nach ihrer feierlichen Aufnahme zu ihrem ersten Seminar über das Thema Projektmanagement. Dort werden die jungen Frankfurter ihre Ideen im Kreis der Stipendiaten zur Diskussion stellen und weiter ausfeilen. Es folgen in den kommenden Wochen weitere Seminare zur Öffentlichkeitsarbeit, zum Spenden Sammeln und zur Übernahme von Verantwortung, die von erfahrenen Trainern geleitet werden. Dazu gehört auch ein Frankfurt-Seminar.

In den 18 Monaten ihres Stipendiums werden die jungen Leute ihre Grundidee zunächst zu einem Konzept weiter ausarbeiten und später erste Schritte zu ihrer Verwirklichung einleiten. "Es geht nicht um fertige Ideen, sondern um Lernen am Beispiel der eigenen Idee, und zwar vor der eigenen Haustür, dort, wo man sich auskennt. Dazu gehören auch Umsicht, Gesprächsbereitschaft und Offenheit gegenüber den Akteuren im Stadtteil, aber auch Ausdauer. Das sind Tugenden, die sowohl der Stadtgesellschaft als auch den jungen Leuten in ihrem beruflichen Weg zugute kommen", so Stiftungsvorstand Dr. Roland Kaehlbrandt.

Die engagierten jungen Frankfurter werden von der Projektleiterin der Stiftung, Dr. Tina Kühr, während der Dauer des Stipendiums beraten und begleitet. In den ersten Monaten werden sie außerdem von einer weiteren Pädagogin betreut. Im Seminarprogramm der Stiftung sind eine Zwischenbilanz-Tagung und eine abschließende Jugendkonferenz geplant. Dort werden die Erfahrungen der Stipendiaten intensiv behandelt. Ferner stehen aus den Reihen der Polytechnischen Gesellschaft und aus ihrem Umfeld gestandene Frankfurter bereit, um als "Ratgeber" für die Stipendiaten zu wirken.

Außerdem wird das Programm gefördert von der Fraport AG (Beteiligung an den Reisestipendien) und von HIT RADIO FFH, planet radio, harmony.fm (Schaltung mehrerer Trailer). Unterstützt wird das Programm von der Stadt Frankfurt, von Ortsbeiräten und Stadtverordneten, von der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, von der Handwerkskammer Rhein-Main, dem Sportkreis Frankfurt, vom Frankfurter Jugendring, dem Stadtverband Frankfurter Vereinsringe e.V., der Katholischen Jugendkirche Frankfurt, vom Evangelischen Stadtjugendpfarramt Frankfurt am Main, der Kommunalen Ausländervertretung Frankfurt am Main, vom Staatlichen Schulamt Frankfurt und von Frankfurter Schulen, von den Quartiersmanagern im Projekt "Soziale Stadt" sowie der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt.

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft versteht sich als Impulsgeber für Bildung und Verantwortung in Frankfurt am Main. Die Stiftung ist aktiv in drei Themenfeldern: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Bewahrung des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Karitatives und Humanitäres.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie