Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft erfolgreich gestartet

01.03.2007
Investoren aus ganz Deutschland beim VentureMed Forum im Ruhrgebiet

Mehr als 300 Jungunternehmer, Multiplikatoren und Investoren aus ganz Deutschland kamen in Essen zusammen, um von der Innovationskraft der Medizinbranche zu profitieren und neuen Geschäftsideen zum Erfolg zu verhelfen.

Eine Premiere für die Metropole Ruhr und gleichzeitig ein Beweis für das Potenzial der Medizinwirtschaft in der Region. Denn VentureMed ist bundesweit das erste Investorenforum, das sich ausschließlich auf die Medizinwirtschaft konzentriert. Kapitalgeber treffen hier auf innovative Jungunternehmen der Medizinbranche, die um Kapital für die Weiterentwicklung ihrer Ideen werben.

Zugleich ist die Beteiligung finanzkräftiger Investoren für viele Jungunternehmen die einzige Möglichkeit, teure Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu finanzieren und ihre Produkte so erfolgreich in den Markt zu bringen.

Hinter dem VentureMed Forum stehen Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. BAND, Dachverband der deutschen Business Angels, und die Startbahn MedEcon Ruhr GmbH als Ausrichter des bundesweit einzigen Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft. Aktuelle Umfragen belegen, dass der Zeitpunkt für ein solches Forum gut gewählt ist. Laut Business Angels Panel (dem deutschlandweiten Marktbarometer des informellen Beteiligungskapitalmarktes) bewerten aktuell 57 Prozent der befragten Investoren die Branche als besonders attraktiv. Platz zwei des Rankings belegen die Life Sciences, Platz drei die Umwelttechnik.

„Mit der Kombination aus Businessplan Wettbewerb und Investorenforum leisten wir einen Beitrag zum Zukunftsmarkt und zum Transfer“, so Dr. Ute Günther, Geschäftsführerin der Startbahn MedEcon Ruhr GmbH. „Der Wettbewerb fördert Start-ups in der ersten Gründungsphase, macht Ideen also marktreif. Um dann richtig durchstarten zu können, benötigen die meisten Jungunternehmen Kapital. Mit VentureMed spielen wir da quasi den ‚Heiratsvermittler’“. Und so präsentieren sich im Rahmen der VentureMed natürlich auch die Gewinner des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft aus dem vergangenen Jahr, die ILIAS-medical GmbH und die sens-A-motion GmbH, beide aus Aachen. Alle anderen präsentierenden Unternehmen mussten ein qualifiziertes Bewerbungsverfahren durchlaufen, in dem das Geschäftskonzept, das Team und die Chancen auf eine Beteiligung bewertet wurden. Insgesamt 36 Start-ups hatten sich beworben, 12 ließ das Bewertungsgremium für VentureMed zu, darunter ein Unternehmen aus Frankreich. Weitere 25 Unternehmen hatten Gelegenheit, ihre Ideen im Rahmen des VentureMed Parcours – einer Art Messe – zu präsentieren. Die Begleitausstellung war Plattform für Erstkontakte, Gespräche und Networking.

Ergänzt wurde das Programm durch eine kompetent besetzte Gesprächsrunde. Zum Thema „Zukunftsaussichten der Medizinwirtschaft aus Sicht der Finanzinvestoren“ diskutierten Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds Management GmbH in Bonn, Dr. Holger Frommann, Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. in Berlin, Dr. Peter Güllmann, NRW.BANK Düsseldorf, Axel Papendieck, KfW Bankengruppe Berlin, Thom Rasche, Earlybird Venture Capital GmbH & Co. KG in Hamburg, und Eckard Wohlgehagen, Business Angel des Jahres 2006 aus Braunschweig.

Wer vom Boom der Medizin- und Gesundheitswirtschaft profitieren möchte und eine innovative Geschäftsidee hat, der kann kostenfrei am Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft teilnehmen. Im Rahmen des Wettbewerbs können Gründer und Gründerteams ihre Idee mit Unterstützung von Experten und Coaches innerhalb von drei Monaten zu einem fertigen Businessplan ausbauen. Ab 1. März werden die Teilnehmer durch ein Qualifizierungs-, Workshop- und Coachingprogramm geführt, an dessen Ende der ausgearbeitete und zertifizierte Businessplan und damit die erfolgreiche Unternehmensgründung stehen. Regelmäßiges Feedback und der Erfahrungsaustausch mit den anderen Wettbewerbsteilnehmern helfen dabei, über den Tellerrand hinaus zu schauen. Schon nach sechs Wochen steht der Basis-Businessplan, der von qualifizierten Gutachtern geprüft und bewertet wird. Die zehn besten Konzepte werden mit einem Preisgeld von je 500 Euro prämiert. Am Ende des Wettbewerbs nach insgesamt 12 Wochen werden die besten Detail-Businesspläne von der Wettbewerbs-Jury prämiert: Platz eins mit 30.000 Euro, Platz zwei mit 15.000 Euro und Platz drei mit 5.000 Euro. Nachzügler könne sich noch bis 10. April registrieren. Mitmachen können nicht nur Gründer mit einer zündenden Geschäftsidee, sondern auch bestehende medizinwirtschaftliche Unternehmen, die nicht älter als ein Jahr sind. Unterstützt und gefördert wird der Wettbewerb vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Anmelden können sich alle Teilnehmer auf der Internetseite des Wettbewerbs unter www.startbahn-ruhr.de.

Die Startbahn MedEcon Ruhr GmbH

Der Wettbewerb wird von der Startbahn MedEcon Ruhr GmbH durchgeführt. Gesellschafter der Startbahn MedEcon Ruhr sind der Verein pro Ruhrgebiet, die Business Angels Agentur Ruhr e.V. (BAAR) und Life Tec Ruhr e.V.. Geschäftsführer sind Dr. Ute Günther, Dr. Roland Kirchhof und Dr. Uwe Kremer. Für die professionelle Organisation und Durchführung des Wettbewerbs steht ein qualifiziertes multidisziplinäres Team bereit.

Nähere Informationen und Bildmaterial:

Christian Kolb
Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Lindenallee 55
45127 Essen
Telefon: 02 01.240 535-15
Telefax: 02 01.240 535-30
E-Mail: kolb@startbahn-ruhr.de

Christian Kolb | Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Geschäftsidee Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung