Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft erfolgreich gestartet

01.03.2007
Investoren aus ganz Deutschland beim VentureMed Forum im Ruhrgebiet

Mehr als 300 Jungunternehmer, Multiplikatoren und Investoren aus ganz Deutschland kamen in Essen zusammen, um von der Innovationskraft der Medizinbranche zu profitieren und neuen Geschäftsideen zum Erfolg zu verhelfen.

Eine Premiere für die Metropole Ruhr und gleichzeitig ein Beweis für das Potenzial der Medizinwirtschaft in der Region. Denn VentureMed ist bundesweit das erste Investorenforum, das sich ausschließlich auf die Medizinwirtschaft konzentriert. Kapitalgeber treffen hier auf innovative Jungunternehmen der Medizinbranche, die um Kapital für die Weiterentwicklung ihrer Ideen werben.

Zugleich ist die Beteiligung finanzkräftiger Investoren für viele Jungunternehmen die einzige Möglichkeit, teure Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu finanzieren und ihre Produkte so erfolgreich in den Markt zu bringen.

Hinter dem VentureMed Forum stehen Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. BAND, Dachverband der deutschen Business Angels, und die Startbahn MedEcon Ruhr GmbH als Ausrichter des bundesweit einzigen Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft. Aktuelle Umfragen belegen, dass der Zeitpunkt für ein solches Forum gut gewählt ist. Laut Business Angels Panel (dem deutschlandweiten Marktbarometer des informellen Beteiligungskapitalmarktes) bewerten aktuell 57 Prozent der befragten Investoren die Branche als besonders attraktiv. Platz zwei des Rankings belegen die Life Sciences, Platz drei die Umwelttechnik.

„Mit der Kombination aus Businessplan Wettbewerb und Investorenforum leisten wir einen Beitrag zum Zukunftsmarkt und zum Transfer“, so Dr. Ute Günther, Geschäftsführerin der Startbahn MedEcon Ruhr GmbH. „Der Wettbewerb fördert Start-ups in der ersten Gründungsphase, macht Ideen also marktreif. Um dann richtig durchstarten zu können, benötigen die meisten Jungunternehmen Kapital. Mit VentureMed spielen wir da quasi den ‚Heiratsvermittler’“. Und so präsentieren sich im Rahmen der VentureMed natürlich auch die Gewinner des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft aus dem vergangenen Jahr, die ILIAS-medical GmbH und die sens-A-motion GmbH, beide aus Aachen. Alle anderen präsentierenden Unternehmen mussten ein qualifiziertes Bewerbungsverfahren durchlaufen, in dem das Geschäftskonzept, das Team und die Chancen auf eine Beteiligung bewertet wurden. Insgesamt 36 Start-ups hatten sich beworben, 12 ließ das Bewertungsgremium für VentureMed zu, darunter ein Unternehmen aus Frankreich. Weitere 25 Unternehmen hatten Gelegenheit, ihre Ideen im Rahmen des VentureMed Parcours – einer Art Messe – zu präsentieren. Die Begleitausstellung war Plattform für Erstkontakte, Gespräche und Networking.

Ergänzt wurde das Programm durch eine kompetent besetzte Gesprächsrunde. Zum Thema „Zukunftsaussichten der Medizinwirtschaft aus Sicht der Finanzinvestoren“ diskutierten Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds Management GmbH in Bonn, Dr. Holger Frommann, Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. in Berlin, Dr. Peter Güllmann, NRW.BANK Düsseldorf, Axel Papendieck, KfW Bankengruppe Berlin, Thom Rasche, Earlybird Venture Capital GmbH & Co. KG in Hamburg, und Eckard Wohlgehagen, Business Angel des Jahres 2006 aus Braunschweig.

Wer vom Boom der Medizin- und Gesundheitswirtschaft profitieren möchte und eine innovative Geschäftsidee hat, der kann kostenfrei am Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft teilnehmen. Im Rahmen des Wettbewerbs können Gründer und Gründerteams ihre Idee mit Unterstützung von Experten und Coaches innerhalb von drei Monaten zu einem fertigen Businessplan ausbauen. Ab 1. März werden die Teilnehmer durch ein Qualifizierungs-, Workshop- und Coachingprogramm geführt, an dessen Ende der ausgearbeitete und zertifizierte Businessplan und damit die erfolgreiche Unternehmensgründung stehen. Regelmäßiges Feedback und der Erfahrungsaustausch mit den anderen Wettbewerbsteilnehmern helfen dabei, über den Tellerrand hinaus zu schauen. Schon nach sechs Wochen steht der Basis-Businessplan, der von qualifizierten Gutachtern geprüft und bewertet wird. Die zehn besten Konzepte werden mit einem Preisgeld von je 500 Euro prämiert. Am Ende des Wettbewerbs nach insgesamt 12 Wochen werden die besten Detail-Businesspläne von der Wettbewerbs-Jury prämiert: Platz eins mit 30.000 Euro, Platz zwei mit 15.000 Euro und Platz drei mit 5.000 Euro. Nachzügler könne sich noch bis 10. April registrieren. Mitmachen können nicht nur Gründer mit einer zündenden Geschäftsidee, sondern auch bestehende medizinwirtschaftliche Unternehmen, die nicht älter als ein Jahr sind. Unterstützt und gefördert wird der Wettbewerb vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Anmelden können sich alle Teilnehmer auf der Internetseite des Wettbewerbs unter www.startbahn-ruhr.de.

Die Startbahn MedEcon Ruhr GmbH

Der Wettbewerb wird von der Startbahn MedEcon Ruhr GmbH durchgeführt. Gesellschafter der Startbahn MedEcon Ruhr sind der Verein pro Ruhrgebiet, die Business Angels Agentur Ruhr e.V. (BAAR) und Life Tec Ruhr e.V.. Geschäftsführer sind Dr. Ute Günther, Dr. Roland Kirchhof und Dr. Uwe Kremer. Für die professionelle Organisation und Durchführung des Wettbewerbs steht ein qualifiziertes multidisziplinäres Team bereit.

Nähere Informationen und Bildmaterial:

Christian Kolb
Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Lindenallee 55
45127 Essen
Telefon: 02 01.240 535-15
Telefax: 02 01.240 535-30
E-Mail: kolb@startbahn-ruhr.de

Christian Kolb | Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Geschäftsidee Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie