Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr 2007: "GeistReiches Augsburg" erfolgreich bei "Geist begeistert"

01.03.2007
Ein Platz unter den besten 15 beim Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2007 bringt 15.000 Euro für eine Aktionswoche der Augsburger Geisteswissenschaften im kommenden Herbst.

Die Augsburger Geisteswissenschaften sind Preisträger des Wettbewerbs "Geist begeistert", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich des Wissenschaftsjahres 2007 ausgelobt hat und an dem sich alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland beteiligen konnten.

Die von Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Pädagogik, der Theologie und aus den Geschichts- und Literaturwissenschaften konzipierte Aktionswoche "GeistReiches Augsburg - Geschichten und Perspektiven einer Stadt" zählt zu den 15 Projekten, die die Wettbewerbsjury unter Leitung des Vorsitzenden des Philosophischen Fakultätentages, Prof. Dr. Reinhold Grimm, als besonders kreativ und originell aus über 170 Bewerbungen ausgewählt hat. Die prämierten Projekte werden mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 15.000 Euro gefördert.

"Entwickeln Sie geistreiche und originelle Projektideen zum Thema 'Geist begeistert'. Erarbeiten Sie ein Programm und eine Darstellungsform, die einer breiten Öffentlichkeit die Vielfalt der Geisteswissenschaften auf interessante und überraschende Weise näherbringen!" So lautete der Anspruch, dem die Wettbewerbsbeiträge genügen sollten. Insbesondere sollten dabei Themen aufgegriffen werden, die die Leistungen der Geisteswissenschaften für Gesellschaft und Wirtschaft verdeutlichen. Um neue Zielgruppen für die Geisteswissenschaften zu erschließen, sollte das Projekt darüber hinaus die Nutzung eines breites Spektrums unterschiedlicher kommunikativer Formate sowie die Einbeziehung anderer Einrichtungen aus Kunst, Kultur, Bildung und Wirtschaft vorsehen.

Das Augsburger Projekt hat diese Voraussetzungen in den Augen der Jury hervorragend erfüllt. "Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn die Arbeit, die man sich macht, so honoriert wird", freut sich die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Matthes in einer ersten Reaktion auf die gute Nachricht aus Bremen. Zusammen mit Dr. Bernadette Malinowski und Prof. Dr. Joachim Jacob (beide Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) sowie mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Dr. Martin Kaufhold und dem evangelischen Theologen Prof. Dr. Bernd Oberdorfer hat Matthes die Idee der Aktionswoche "GeistReiches Augsburg" entwickelt und als Wettbewerbsbeitrag eingereicht. "Dass es uns gelungen ist, unter die besten 15 zu gelangen und dadurch mit 15.000 Euro gefördert zu werden", so Matthes, "ist natürlich eine zusätzliche Motivation, die gemeinsame Realisierung des Projekts mit dem gleichen Engagement in Angriff zu nehmen, mit dem wir es gemeinsam konzipiert haben."

Geisteswissenschaften in der Stadt, für die Stadt und für ihre Zukunft

"Augsburg ist eine alte Stadt im Umbruch mit einer jungen Universität, zu deren tragenden Säulen die Kultur- und Sozialwissenschaften gehören. Von dieser Basis ausgehend", erläutert Oberdorfer die Grundzüge des Projektes, "wollen wir mit einer Aktionswoche im Oktober 2007 den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Stadtkultur einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen." Dabei wolle man besonders deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften im breit gefächerten Spektrum ihrer Fächerkulturen zum einen dabei helfen, die Vergangenheit lebendig und perspektivenreich zu erschließen, während sie zugleich einen unersetzlichen Beitrag zur Orientierung für die Zukunft leisten. Die Form der Aktionswoche ermögliche es, dies durch ein verdichtetes Angebot von Veranstaltungen unterschiedlicher Art erlebbar zu machen.

Aktionswoche vom 22. bis zum 25. Oktober

Im Programm der für den Zeitraum vom 22. bis zum 25. Oktober 2007 geplanten Aktionswoche sind z. B. Stadtführungen und Sonderveranstaltungen in Museen, Archiven und Kirchen vorgesehen, die neue Perspektiven auf die vielfältigen Zeugnisse der reichen Geschichte Augsburgs eröffnen werden. Die Rolle Augsburgs als Laboratorium religiöser Toleranz, als Ort der Bildung und als Stadt der Künste wird durch Vorträge, Lesungen, und Konzerte gewürdigt werden. Ein eigener Akzent wird auf den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Fortschreibung städtischer Identität fallen. In der Stadt des Religionsfriedens soll die Zukunft der Ökumene kritisch-konstruktiv diskutiert werden. Erziehungswissenschaftliche Forschungsprojekte zur Integration von Migrantenkindern sollen in die multiethnisch gewordene Stadt hineingetragen werden. Ein studentischer Lyrikwettbewerb wird das städtische Angebot lebendiger Literaturproduktion bereichern. Umgekehrt wird der zeitgenössische Skulpturenpark auf dem Campus durch Führungen und studentische Performances dem städtischen Bewusstsein näher gebracht werden. Eine öffentliche Auftaktveranstaltung und eine abschließende Podiumsdiskussion werden die Aktionswoche rahmen.

Die Geisteswissenschaften: ABC der Menschheit

"Wir werden zwischen dem 22. und 25. Oktober 2007 mit zahlreichen Teilprojekten in vielfältigen, teils interaktiven Veranstaltungsformen an unterschiedlichsten und auch unkonventionellen Veranstaltungsorten in der Stadt sichtbar und erlebbar machen, was wir als Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler in der ganzen Vielfalt unserer fächerspezifischen Wirklichkeitszugänge zur Erschließung der Geschichte der Stadt, aber eben auch zur Entwicklung von Perspektiven für die Stadt beizutragen haben", verspricht Kaufhold. Mit diesem Anspruch fügt sich das Projekt "GeistReiches Augsburg" nahtlos zum übergreifenden Ziel, das mit dem "Wissenschaftsjahr 2007: Die Geisteswissenschaften. ABC der Menschheit" verbunden ist: Dieses bereits achte Wissenschaftsjahr in Folge stellt erstmals keine naturwissenschaftliche Disziplin in den Vordergrund, sondern die Vielfalt geisteswissenschaftlicher Disziplinen, Themen und Methoden. Es will die Wahrnehmungs- und Anerkennungsdefizite, die in der Öffentlichkeit gegenüber den Geisteswissenschaften herrschen, beheben und deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften ein wichtiger Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft sind, der internationale Spitzenleistungen hervorbringt, dessen führende Köpfe weltweites Ansehen genießen und dessen Absolventinnen und Absolventen an den besten Universitäten der Welt lehren und forschen.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Eva Matthes
Lehrstuhl für Pädagogik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5574
eva.matthes@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.abc-der-menschheit.de
http://www.hausderwissenschaft.de/Hochschulwettbewerb.shtm

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft Literaturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics