Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr 2007: "GeistReiches Augsburg" erfolgreich bei "Geist begeistert"

01.03.2007
Ein Platz unter den besten 15 beim Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2007 bringt 15.000 Euro für eine Aktionswoche der Augsburger Geisteswissenschaften im kommenden Herbst.

Die Augsburger Geisteswissenschaften sind Preisträger des Wettbewerbs "Geist begeistert", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich des Wissenschaftsjahres 2007 ausgelobt hat und an dem sich alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland beteiligen konnten.

Die von Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Pädagogik, der Theologie und aus den Geschichts- und Literaturwissenschaften konzipierte Aktionswoche "GeistReiches Augsburg - Geschichten und Perspektiven einer Stadt" zählt zu den 15 Projekten, die die Wettbewerbsjury unter Leitung des Vorsitzenden des Philosophischen Fakultätentages, Prof. Dr. Reinhold Grimm, als besonders kreativ und originell aus über 170 Bewerbungen ausgewählt hat. Die prämierten Projekte werden mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 15.000 Euro gefördert.

"Entwickeln Sie geistreiche und originelle Projektideen zum Thema 'Geist begeistert'. Erarbeiten Sie ein Programm und eine Darstellungsform, die einer breiten Öffentlichkeit die Vielfalt der Geisteswissenschaften auf interessante und überraschende Weise näherbringen!" So lautete der Anspruch, dem die Wettbewerbsbeiträge genügen sollten. Insbesondere sollten dabei Themen aufgegriffen werden, die die Leistungen der Geisteswissenschaften für Gesellschaft und Wirtschaft verdeutlichen. Um neue Zielgruppen für die Geisteswissenschaften zu erschließen, sollte das Projekt darüber hinaus die Nutzung eines breites Spektrums unterschiedlicher kommunikativer Formate sowie die Einbeziehung anderer Einrichtungen aus Kunst, Kultur, Bildung und Wirtschaft vorsehen.

Das Augsburger Projekt hat diese Voraussetzungen in den Augen der Jury hervorragend erfüllt. "Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn die Arbeit, die man sich macht, so honoriert wird", freut sich die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Matthes in einer ersten Reaktion auf die gute Nachricht aus Bremen. Zusammen mit Dr. Bernadette Malinowski und Prof. Dr. Joachim Jacob (beide Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) sowie mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Dr. Martin Kaufhold und dem evangelischen Theologen Prof. Dr. Bernd Oberdorfer hat Matthes die Idee der Aktionswoche "GeistReiches Augsburg" entwickelt und als Wettbewerbsbeitrag eingereicht. "Dass es uns gelungen ist, unter die besten 15 zu gelangen und dadurch mit 15.000 Euro gefördert zu werden", so Matthes, "ist natürlich eine zusätzliche Motivation, die gemeinsame Realisierung des Projekts mit dem gleichen Engagement in Angriff zu nehmen, mit dem wir es gemeinsam konzipiert haben."

Geisteswissenschaften in der Stadt, für die Stadt und für ihre Zukunft

"Augsburg ist eine alte Stadt im Umbruch mit einer jungen Universität, zu deren tragenden Säulen die Kultur- und Sozialwissenschaften gehören. Von dieser Basis ausgehend", erläutert Oberdorfer die Grundzüge des Projektes, "wollen wir mit einer Aktionswoche im Oktober 2007 den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Stadtkultur einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen." Dabei wolle man besonders deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften im breit gefächerten Spektrum ihrer Fächerkulturen zum einen dabei helfen, die Vergangenheit lebendig und perspektivenreich zu erschließen, während sie zugleich einen unersetzlichen Beitrag zur Orientierung für die Zukunft leisten. Die Form der Aktionswoche ermögliche es, dies durch ein verdichtetes Angebot von Veranstaltungen unterschiedlicher Art erlebbar zu machen.

Aktionswoche vom 22. bis zum 25. Oktober

Im Programm der für den Zeitraum vom 22. bis zum 25. Oktober 2007 geplanten Aktionswoche sind z. B. Stadtführungen und Sonderveranstaltungen in Museen, Archiven und Kirchen vorgesehen, die neue Perspektiven auf die vielfältigen Zeugnisse der reichen Geschichte Augsburgs eröffnen werden. Die Rolle Augsburgs als Laboratorium religiöser Toleranz, als Ort der Bildung und als Stadt der Künste wird durch Vorträge, Lesungen, und Konzerte gewürdigt werden. Ein eigener Akzent wird auf den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Fortschreibung städtischer Identität fallen. In der Stadt des Religionsfriedens soll die Zukunft der Ökumene kritisch-konstruktiv diskutiert werden. Erziehungswissenschaftliche Forschungsprojekte zur Integration von Migrantenkindern sollen in die multiethnisch gewordene Stadt hineingetragen werden. Ein studentischer Lyrikwettbewerb wird das städtische Angebot lebendiger Literaturproduktion bereichern. Umgekehrt wird der zeitgenössische Skulpturenpark auf dem Campus durch Führungen und studentische Performances dem städtischen Bewusstsein näher gebracht werden. Eine öffentliche Auftaktveranstaltung und eine abschließende Podiumsdiskussion werden die Aktionswoche rahmen.

Die Geisteswissenschaften: ABC der Menschheit

"Wir werden zwischen dem 22. und 25. Oktober 2007 mit zahlreichen Teilprojekten in vielfältigen, teils interaktiven Veranstaltungsformen an unterschiedlichsten und auch unkonventionellen Veranstaltungsorten in der Stadt sichtbar und erlebbar machen, was wir als Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler in der ganzen Vielfalt unserer fächerspezifischen Wirklichkeitszugänge zur Erschließung der Geschichte der Stadt, aber eben auch zur Entwicklung von Perspektiven für die Stadt beizutragen haben", verspricht Kaufhold. Mit diesem Anspruch fügt sich das Projekt "GeistReiches Augsburg" nahtlos zum übergreifenden Ziel, das mit dem "Wissenschaftsjahr 2007: Die Geisteswissenschaften. ABC der Menschheit" verbunden ist: Dieses bereits achte Wissenschaftsjahr in Folge stellt erstmals keine naturwissenschaftliche Disziplin in den Vordergrund, sondern die Vielfalt geisteswissenschaftlicher Disziplinen, Themen und Methoden. Es will die Wahrnehmungs- und Anerkennungsdefizite, die in der Öffentlichkeit gegenüber den Geisteswissenschaften herrschen, beheben und deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften ein wichtiger Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft sind, der internationale Spitzenleistungen hervorbringt, dessen führende Köpfe weltweites Ansehen genießen und dessen Absolventinnen und Absolventen an den besten Universitäten der Welt lehren und forschen.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Eva Matthes
Lehrstuhl für Pädagogik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5574
eva.matthes@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.abc-der-menschheit.de
http://www.hausderwissenschaft.de/Hochschulwettbewerb.shtm

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft Literaturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise