Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr 2007: "GeistReiches Augsburg" erfolgreich bei "Geist begeistert"

01.03.2007
Ein Platz unter den besten 15 beim Hochschulwettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2007 bringt 15.000 Euro für eine Aktionswoche der Augsburger Geisteswissenschaften im kommenden Herbst.

Die Augsburger Geisteswissenschaften sind Preisträger des Wettbewerbs "Geist begeistert", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich des Wissenschaftsjahres 2007 ausgelobt hat und an dem sich alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland beteiligen konnten.

Die von Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Pädagogik, der Theologie und aus den Geschichts- und Literaturwissenschaften konzipierte Aktionswoche "GeistReiches Augsburg - Geschichten und Perspektiven einer Stadt" zählt zu den 15 Projekten, die die Wettbewerbsjury unter Leitung des Vorsitzenden des Philosophischen Fakultätentages, Prof. Dr. Reinhold Grimm, als besonders kreativ und originell aus über 170 Bewerbungen ausgewählt hat. Die prämierten Projekte werden mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils 15.000 Euro gefördert.

"Entwickeln Sie geistreiche und originelle Projektideen zum Thema 'Geist begeistert'. Erarbeiten Sie ein Programm und eine Darstellungsform, die einer breiten Öffentlichkeit die Vielfalt der Geisteswissenschaften auf interessante und überraschende Weise näherbringen!" So lautete der Anspruch, dem die Wettbewerbsbeiträge genügen sollten. Insbesondere sollten dabei Themen aufgegriffen werden, die die Leistungen der Geisteswissenschaften für Gesellschaft und Wirtschaft verdeutlichen. Um neue Zielgruppen für die Geisteswissenschaften zu erschließen, sollte das Projekt darüber hinaus die Nutzung eines breites Spektrums unterschiedlicher kommunikativer Formate sowie die Einbeziehung anderer Einrichtungen aus Kunst, Kultur, Bildung und Wirtschaft vorsehen.

Das Augsburger Projekt hat diese Voraussetzungen in den Augen der Jury hervorragend erfüllt. "Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn die Arbeit, die man sich macht, so honoriert wird", freut sich die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Matthes in einer ersten Reaktion auf die gute Nachricht aus Bremen. Zusammen mit Dr. Bernadette Malinowski und Prof. Dr. Joachim Jacob (beide Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) sowie mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Dr. Martin Kaufhold und dem evangelischen Theologen Prof. Dr. Bernd Oberdorfer hat Matthes die Idee der Aktionswoche "GeistReiches Augsburg" entwickelt und als Wettbewerbsbeitrag eingereicht. "Dass es uns gelungen ist, unter die besten 15 zu gelangen und dadurch mit 15.000 Euro gefördert zu werden", so Matthes, "ist natürlich eine zusätzliche Motivation, die gemeinsame Realisierung des Projekts mit dem gleichen Engagement in Angriff zu nehmen, mit dem wir es gemeinsam konzipiert haben."

Geisteswissenschaften in der Stadt, für die Stadt und für ihre Zukunft

"Augsburg ist eine alte Stadt im Umbruch mit einer jungen Universität, zu deren tragenden Säulen die Kultur- und Sozialwissenschaften gehören. Von dieser Basis ausgehend", erläutert Oberdorfer die Grundzüge des Projektes, "wollen wir mit einer Aktionswoche im Oktober 2007 den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Stadtkultur einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen." Dabei wolle man besonders deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften im breit gefächerten Spektrum ihrer Fächerkulturen zum einen dabei helfen, die Vergangenheit lebendig und perspektivenreich zu erschließen, während sie zugleich einen unersetzlichen Beitrag zur Orientierung für die Zukunft leisten. Die Form der Aktionswoche ermögliche es, dies durch ein verdichtetes Angebot von Veranstaltungen unterschiedlicher Art erlebbar zu machen.

Aktionswoche vom 22. bis zum 25. Oktober

Im Programm der für den Zeitraum vom 22. bis zum 25. Oktober 2007 geplanten Aktionswoche sind z. B. Stadtführungen und Sonderveranstaltungen in Museen, Archiven und Kirchen vorgesehen, die neue Perspektiven auf die vielfältigen Zeugnisse der reichen Geschichte Augsburgs eröffnen werden. Die Rolle Augsburgs als Laboratorium religiöser Toleranz, als Ort der Bildung und als Stadt der Künste wird durch Vorträge, Lesungen, und Konzerte gewürdigt werden. Ein eigener Akzent wird auf den Beitrag der Geisteswissenschaften zur Fortschreibung städtischer Identität fallen. In der Stadt des Religionsfriedens soll die Zukunft der Ökumene kritisch-konstruktiv diskutiert werden. Erziehungswissenschaftliche Forschungsprojekte zur Integration von Migrantenkindern sollen in die multiethnisch gewordene Stadt hineingetragen werden. Ein studentischer Lyrikwettbewerb wird das städtische Angebot lebendiger Literaturproduktion bereichern. Umgekehrt wird der zeitgenössische Skulpturenpark auf dem Campus durch Führungen und studentische Performances dem städtischen Bewusstsein näher gebracht werden. Eine öffentliche Auftaktveranstaltung und eine abschließende Podiumsdiskussion werden die Aktionswoche rahmen.

Die Geisteswissenschaften: ABC der Menschheit

"Wir werden zwischen dem 22. und 25. Oktober 2007 mit zahlreichen Teilprojekten in vielfältigen, teils interaktiven Veranstaltungsformen an unterschiedlichsten und auch unkonventionellen Veranstaltungsorten in der Stadt sichtbar und erlebbar machen, was wir als Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler in der ganzen Vielfalt unserer fächerspezifischen Wirklichkeitszugänge zur Erschließung der Geschichte der Stadt, aber eben auch zur Entwicklung von Perspektiven für die Stadt beizutragen haben", verspricht Kaufhold. Mit diesem Anspruch fügt sich das Projekt "GeistReiches Augsburg" nahtlos zum übergreifenden Ziel, das mit dem "Wissenschaftsjahr 2007: Die Geisteswissenschaften. ABC der Menschheit" verbunden ist: Dieses bereits achte Wissenschaftsjahr in Folge stellt erstmals keine naturwissenschaftliche Disziplin in den Vordergrund, sondern die Vielfalt geisteswissenschaftlicher Disziplinen, Themen und Methoden. Es will die Wahrnehmungs- und Anerkennungsdefizite, die in der Öffentlichkeit gegenüber den Geisteswissenschaften herrschen, beheben und deutlich machen, dass die Geisteswissenschaften ein wichtiger Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft sind, der internationale Spitzenleistungen hervorbringt, dessen führende Köpfe weltweites Ansehen genießen und dessen Absolventinnen und Absolventen an den besten Universitäten der Welt lehren und forschen.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Eva Matthes
Lehrstuhl für Pädagogik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5574
eva.matthes@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.abc-der-menschheit.de
http://www.hausderwissenschaft.de/Hochschulwettbewerb.shtm

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft Literaturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise