Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNESCO zeichnet das Umweltmanagement der Evangelischen Kirche von Westfalen aus

28.02.2007
Erfolg für den "Grünen Hahn"

Der "Grüne Hahn", das Energie- und Umweltmanagement der Evangelischen Kirche von Westfalen, wurde von der Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014)" als eines von insgesamt 66 offiziellen Projekten für die Jahre 2007/2008 ausgewählt. Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, und der Vorsitzende des Nationalkomitees der UN-Weltdekade, Professor Dr. Gerhard de Haan, überreichten heute auf der Bildungsmesse "didacta" in Köln der Initiative die Urkunde.

Rund 50 evangelische und katholische Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen aus ganz Nordrhein-Westfalen haben unter dem Begriff "Grüner Hahn" (www.kirchliches-umweltmanagement.de) bereits mit dem Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach der EU Öko-Audit-Verordnung (EMAS II) begonnen. In Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW wird der kirchliche Umweltschutz mit Hilfe dieses Managementsystems kontinuierlich und nachprüfbar vorangetrieben. Schirmherr des "Grünen Hahn" ist NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg.

In Zeiten knapper Kassen ist der Verbrauch von Heizöl und Gas, von elektrischem Strom und Wasser nicht nur ein ökologischer Faktor, sondern auch eine zunehmende Belastung im Finanzhaushalt von Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen. "Der 'Grüne Hahn' senkt nicht nur die Betriebskosten", erklärt Klaus Breyer, Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), "sondern motiviert auch viele Menschen, sich mit ihrem jeweiligen Sachverstand und ihren Fähigkeiten an der Umsetzung zu beteiligen." Das Projekt wird durchgeführt vom Umweltreferat der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und gefördert durch das Land NRW.

... mehr zu:
»Umweltmanagement

"Das Projekt der Evangelischen Kirche von Westfalen ist vorbildlich. Wir freuen uns mit den Verantwortlichen für die Anerkennung durch die UNESCO" erklärt Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. "Die Erfahrung aus unseren bisherigen Beratungen zeigt, dass in den Kirchengemeinden mit teilweise einfachen Mitteln lohnenswerte Einsparpotentiale von bis zu 30 % erreichbar sind. Das theoretische Einsparpotential bei Kirchengemeinden beider Konfessionen liegt allein in NRW bei rund 40 Millionen Euro jährlich", so Hüttenhölscher.

Die EnergieAgentur.NRW steht allen Kirchengemeinden in NRW für eine unentgeltliche Energieberatung zur Verfügung. Zudem hält sie einen in Ratgeber zum Energiesparen in Kirchengemeinden vor.

Hintergrund: 2002 beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen auf Empfehlung des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg, für die Jahre 2005 bis 2014 eine Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (www.dekade.org) auszurufen. Ihr Ziel ist es, durch Bildungsmaßnahmen zur Umsetzung der in Rio beschlossenen und in Johannesburg bekräftigten Agenda 21 beizutragen und die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen zu verankern.

Ansprechpartner:

Evangelische Kirche von Westfalen, Umweltreferat im Institut für Kirche und Gesellschaft, Pfarrer Klaus Breyer, Berliner Platz 12, 58638 Iserlohn, Telefon: 02371/352-185, mailto:k.breyer@kircheundgesellschaft.de.

EnergieAgentur.NRW, Energieberatung, Christian Dahm, Tel.: 0202/24552-43,
mailto:dahm@energieagentur.nrw.de

Oliver Weckbrodt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Umweltmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie