Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesucht: Herausragende wissenschaftliche Arbeiten in Chemoinformatik

28.02.2007
Deutsch-amerikanischer Nachwuchspreis "CINF Scholarship for Scientific Excellence" fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Bereich der computergestützten Chemie-Fachinformation forschen und entwickeln / Antragsfrist endet am 2. April 2007 / Posterpräsentation und Preisverleihung im Rahmen des 234. ACS Meeting in Boston, USA.

Zum zweiten Mal laden CINF, die Abteilung für Chemie-Fachinformation der amerikanischen Chemie-Fachgesellschaft ACS, und FIZ CHEMIE Berlin junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Bewerbung um den deutsch-amerikanischen Nachwuchspreis "CINF Scholarship for Scientific Excellence" ein.

Der vom FIZ CHEMIE Berlin gesponserte Preis fördert wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der computergestützten Chemie-Fachinformation. Dieses unter dem Begriff Chemoinformatik zusammengefasste Teilgebiet der Chemie beschäftigt sich mit der Aufbereitung und Weiterverwendung von vorhandenem Chemiewissen mit Hilfe von Computern sowie dem durch Software unterstützten Generieren von neuer Information und neuem Wissen aus digitalisierten Wissensbeständen.

Um die "CINF Scholarship for Scientific Excellence" können sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt bewerben. Bedingung ist, dass sie an einer Hochschule eingeschrieben sind und ein Studium abgeschlossen haben oder nach abgelegter Promotion als Jungwissenschaftler (Postdoc) forschen. Vorschläge für den Preis müssen bis zum 2. April 2007 in Kurzfassung elektronisch über das Online Abstract Submittal System (OASYS) der ACS unter folgender Internetanschrift eingereicht werden: http://oasys.acs.org/acs/234nm/cinf/papers/index.cgi (Rubrik Sci-Mix). Gleichzeitig ist der Vorsitzende des Auswahlkomitees, Guenter Grethe, unter der E-Mail-Anschrift ggrethe@comcast.net über die Bewerbung zu informieren. Bis zum 15. Juni 2007 muss die Arbeit dann in einem 2000 Wörter langen Abstract in englischer Sprache beschrieben und ebenfalls per E-Mail an den Vorsitzenden geschickt werden.

... mehr zu:
»ACS »CINF »FIZ

Angenommene Arbeiten werden auf dem ACS Meeting als Posterpräsentation auf der so genannten "Sci-Mix Session" vorgestellt. Prämiert werden die ersten drei Plätze. Zur Bewertung zieht das Auswahlkomitee den Inhalt, die Präsentation und die Relevanz der Arbeit für das Fachgebiet heran. Der Preis ist mit jeweils 1000 Dollar und einem Erinnerungsteller dotiert. Die siegreichen Poster werden mit einer Banderole mit der Aufschrift "Winner of the CINF-FIZ CHEMIE Berlin Academic Scientific Excellence" gekennzeichnet.

FIZ CHEMIE pflegt langjährige enge Partnerschaften mit der amerikanischen Fachinformationsbranche. Viele der hochwertigen Datenbanken von FIZ CHEMIE wurden in Kooperationen entwickelt und werden gemeinsam betrieben und laufend aktualisiert. Zur CINF, die sich der Förderung professioneller Kompetenz beim Umgang mit Informationsressourcen und Informationstechnologie sowie der Informationspolitik verschrieben hat, bestehen enge Kontakte.

Die American Chemical Society ist die größte Fachgesellschaft der Welt, die einer einzigen Wissenschaftsdisziplin gewidmet ist. Das ACS-Treffen wird von einer großen Fachausstellung begleitet. Programm und weitere Informationen gibt es im Internet. Das 234. ACS-Meeting findet vom 19. bis zum 23. August in Boston, Massachusetts, USA statt.

CINF Homepage: http://www.acscinf.org/

Weitere Informationen

FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Ansprechpartner
Prof. Dr. René Deplanque
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 200
Fax: +49 (0)30 / 399 77- 133
E-Mail: deplanque@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 217
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de
http://www.acscinf.org/
http://oasys.acs.org/acs/234nm/cinf/papers/index.cgi

Weitere Berichte zu: ACS CINF FIZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie