Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stefan Klotz erhält Ernst-Derra-Preis

27.02.2007
5.000 Euro für Herzchirurgen aus Münster

Privat-Dozent Dr. Stefan Klotz aus der Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) erhielt den diesjährigen Ernst-Derra-Preis. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde jetzt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz und Gefäßchirurgie in Hamburg verliehen. Dieser in Deutschland hoch angesehene Preis wird für jährlich für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Gebiet der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie vergeben.

Klotz erhielt den Preis für seine Arbeiten bezüglich der kardialen Veränderungen nach Implantation einer mechanischen Herzunterstützungspumpe. Die Häufigkeit der angeborenen oder erworbenen schweren Herzmuskelschwäche nimmt in Deutschland sowie weltweit deutlich zu, so dass immer mehr Patienten eine lebensrettende Herztransplantation benötigen. Aufgrund der leider niedrigen Spenderbereitschaft in Deutschland liegt die Wartezeit für ein Spenderorgan bei annähernd zwei Jahren. Die einzige Möglichkeit, die hohe Sterblichkeit dieser Patienten während der langen Wartezeit zu verhindern, ist die chirurgische Implantation einer mechanischen Unterstützungspumpe (LVAD, left ventricular assist device).

Die Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie am UKM unter der Leitung von Professor Hans H. Scheld hat sich unter anderem auf diese Therapie spezialisiert. Seit 1993 wurde mehr als 200 Implantationen durchgeführt. Klotz konnte während eines zweijährigen Aufenthaltes an der renommierten Columbia University in New York nachweisen, dass sich unter dieser mechanischen Herzentlastung viele Funktionen des vormals stark geschwächten Herzmuskels komplett erholen können.

Ein Ausbaus des Unterstützungssystems ohne notwendige Herztransplantation gelang jedoch nur bei wenigen Patienten, da sich vermehrt vernetzende Kollagenfasern in den Zwischenraum der einzelnen Herzmuskelzellen, der so genannten "extrazellulären Matrix", einlagern. Dies führte zu einer vermehrten Steifigkeit des Herzmuskelgewebes. Diese Ergebnisse konnten bereits 2005 in der amerikanischen Zeitschrift Circulation veröffentlicht werden. Einen positiven Effekt konnte Klotz durch die Gabe von einem in der Blutdrucktherapie bekanntem Medikament (so genannten ACE-Hemmern) bei diesen Patienten nachweisen. Die Arbeit wird in diesem Jahr im der amerikanischen Zeitschrift Journal of the American Collage of Cardiology veröffentlicht.

Durch diese Arbeiten ist ggf. eine besser gesteuerte Entwöhnung der Patienten von der implantierten Unterstützungspumpe möglich, um die bestehende Organknappheit in Deutschland zu entlasten.

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://listserv.uni-muenster.de/mailman/listinfo/upm-ueberregional

Weitere Berichte zu: Gefäßchirurgie Herztransplantation Implantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie