Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert interdisziplinäres Projekt zur Erforschung der Berliner Mauer

26.02.2007
Gesamtförderung 360.000€ für Personal und Sachkosten an der BTU Cottbus und an der FU Berlin

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat jetzt dem Lehrstuhl Denkmalpflege der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) den Förderantrag zur Finanzierung eines Forschungsprojektes mit dem Titel: "Die Berliner Mauer als Symbol des Kalten Krieges: vom Instrument der SED-Innenpolitik zum Baudenkmal von internationalem Rang" positiv beschieden. Damit kann nun ein von drei Institutionen getragenes Forschungsprojekt - unter der Leitung des Cottbuser Professors Leo Schmidt - starten, das die 155 km langen, tiefgestaffelten Grenzanlagen rund um West-Berlin erforschen will.

Das auf zwei Jahre angelegte Projekt untersucht die politischen Entscheidungen, die zur Errichtung der "Berliner Mauer", ihren Veränderungen zwischen 1961 und 1989 sowie dem bis heute andauernden Abbau führten, analysiert die baulichen Strukturen, insbesondere der erhaltenen Reste und Spuren der Grenzanlagen rund um West-Berlin, und beschäftigt sich mit den Soldaten der DDR-Grenztruppen, die hier Dienst taten. Es geht darum, die Aussagekraft der Berliner Mauer herauszuarbeiten, denn bei ihr handelt es sich um ein vielschichtiges Bauwerk, dessen Funktionen und Bedeutungen sich im Lauf der Zeit immer wieder gewandelt haben: zwischen 1961 und 1989, aber auch seit 1989 bis heute.

Projektpartner sind Prof. Dr. Manfred Wilke und Dr. Michael Kubina vom Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin. Sie beschäftigen sich mit den Absichten und Zielen der politischen Entscheidungsträger in der SED und der Frage, wie die Mauer vom Instrument der Problemlösung selbst zum Problem wurde. Prof. Dr. Leo Schmidt, Dr. Anke Kuhrmann, Dr. Axel Klausmeier und Dr. Antje Mues vom Lehrstuhl Denkmalpflege der BTU Cottbus werden die noch vorhandenen Mauerreste erforschen. Ausgehend vom materiellen Bestand und anhand der vollständig erhaltenen Akten der Grenztruppen werden die bauliche Entwicklung der Grenzanlage sowie ihre mediale Rezeption in Ost und West nachgezeichnet, um daraus ein differenziertes Bild ihrer vielfältigen historischen Bedeutung zu gewinnen. Am Projekt beteiligt sind auch Oberst Dr. Heinemann und Oberleutnant Maurer vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam, die am Beispiel des Grenzkommandos Mitte die Struktur, Zusammensetzung sowie den Einsatz der DDR-Grenztruppen untersuchen und deren Einfluss auf Gestaltung und Weiterentwicklung der verschiedenen Sperrelemente der Grenzanlage analysieren.

... mehr zu:
»BTU

Hintergrund:

Nach dem Abbruch der Grenzanlagen 1990/91 wurde in Berlin jahrelang versucht, die Mauer zu ignorieren und zu vergessen. In den letzten Jahren jedoch ist das Interesse an ihr sprunghaft gewachsen, und der Berliner Senat hat im Jahr 2006 ein Gesamtkonzept zum Umgang mit der Mauer beschlossen, das bis 2011 in Zusammenarbeit mit dem Kulturstaatsminister Bernd Neumann umgesetzt werden soll, unter anderem durch die Schaffung einer Erinnerungslandschaft an der Bernauer Straße. Der Cottbuser Lehrstuhl Denkmalpflege hat diese Diskussion seit 2001 durch eine detaillierte Dokumentation der erhaltenen Mauerreste und -spuren in Berlin befördert, die unter www.berlin.de/mauergedenken auf der Website des Berliner Senates zu finden ist, aber auch durch die öffentlich kontrovers diskutierte These, dass die Mauer als eines der wichtigsten Geschichtsdenkmale des 20.Jahrhunderts zu betrachten sei und somit einen Platz auf der Liste des Weltkulturerbes erhalten sollte.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Leo Schmidt, BTU Cottbus, Lehrstuhl Denkmalpflege,
Tel. 0355 / 69 30 83
Prof. Dr. Manfred Wilke, FU Berlin, Forschungsverbund SED-Staat;
Tel. 030 / 791 4845; E-Mail wilk@zedat.fu-berlin.de
Oberst Dr. Winfried Heinemann, Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam
Tel. 0331 / 9714577

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin.de/mauergedenken

Weitere Berichte zu: BTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik