Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmittel stiegen um ein Drittel

26.02.2007
Der Universität Greifswald standen im Jahr 2006 erheblich mehr Forschungsgelder zur Verfügung als im Jahr davor, da die eingeworbenen Drittmittel* um ein Drittel erhöht werden konnten. Die Ausgaben aus Drittmitteln stiegen von 21,0 Mio. € im Jahr 2005 um 34% auf 28,1 Mio. € in 2006.

Die Zuwächse gehen zu einem beträchtlichen Teil auf verstärkt eingeworbene Bundesmittel zurück. Für das wissenschaftliche Ansehen der Universität ist es besonders wichtig, dass auch die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach strengen Begutachtungen zur Verfügung gestellten Mittel stark gestiegen sind, und zwar von 3,3 Mio. € auf 4,5 Mio. €. Einen besonders starken Anstieg konnte die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät verzeichnen, deren Drittmittelausgaben sich von 6,6 Mio. € im Jahr 2005 auf 10,4 Mio. € in 2006 erhöhten.

"Dieser enorme Sprung bei den Drittmitteln ist ein großer Erfolg für alle Mitglieder der Universität, die sich an den schwierigen und aufwändigen Antragstellungen beteiligt haben. Die Universitätsleitung hat in den vergangenen Jahren sehr großen Wert darauf gelegt, die Einwerbung von Drittmitteln anzuregen und zu fördern. Ich hoffe, dass wir in den kommenden Jahren den zurzeit noch beträchtlichen Rückstand auf die erfolgreichen deutschen Universitäten weiter verringern werden", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann (Foto).

Der Gesamthaushalt der Universität Greifswald betrug im vergangenen Jahr (ohne Universitätsklinikum) rund 90 Mio. € Euro. Die zusätzlich eingeworbenen Drittmittel entsprechen also fast einem Drittel der Landesmittel. Aus diesen Drittmitteln werden an der Universität zur Zeit 525 Personen zusätzlich beschäftigt.

... mehr zu:
»DFG »Drittmittel

Kennzeichnend für den Aufwärtstrend bei den Drittmittelausgaben ist die Beteiligung der Universität Greifswald an allen vier Sonderforschungsbereichen (SFB) des Landes, die als Aushängeschild der Wissenschaftsförderung in Deutschland gelten. Drei von ihnen sind an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt, darunter die seit 2005 laufenden SFB "Grundlagen komplexer Plasmen" und "Starke Korrelationen im Strahlungsfeld" sowie seit 2006 der SFB zur Erforschung hochgefährlicher Bakterien (Staphylococcus aureus). Letzterer SFB der Molekularbiologie gehört zum Interfakultären Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK), dem mit Abstand drittmittelstärksten Kompetenzzentrum der internationalen Spitzenforschung im Nordosten. Die fakultätsübergreifende Zusammenarbeit spiegelt sich insbesondere in der intensiven Kooperation mit der Medizinischen Fakultät wider. Über 20 aktuelle Forschungsvorhaben und fast die Hälfte der im Jahr 2006 ausgegebenen Drittmittel der Fakultät (5,1 Mio. €) gehen auf das Konto der Mikrobiologen und Genomforscher.

Nach wie vor ist jedoch die Medizinische Fakultät mit 12.4 Mio. € der drittmittelintensivste Fachbereich an der Universität Greifswald (2005: 9, 6 Mio. €). Der größte Teil der in 2006 verausgabten Mittel des Bundes ist in Projekte im Rahmen des so genannten NBL3-Programms geflossen, einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Klinische Forschung in den Neuen Bundesländern. Derzeit laufen in der NBL-3-Förderphase 26 Forschungsprojekte. Darüber hinaus gibt es ein von der DFG gefördertes Graduiertenkolleg sowie zwei weitere Kollegiaten-Programme und ein Programm zur Unterstützung von Auslandsstipendien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im einzigen Sonderforschungsbereich der Medizin des Landes zu neuen Behandlungsmethoden bei Herzmuskelschwäche (SFB "Inflammatorische Kardiomyopathie").

Über 2,2 Mio. € konnte die Philosophische Fakultät im Jahr 2006 aus eingeworbenen Drittmitteln investieren (2005: rund 2. Mio. €). Allein für die Erforschung der Kulturen des Ostseetraumes standen über 256.000 € zur Verfügung, die aus Mitteln des interdisziplinären Graduiertenkollegs "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" eingesetzt wurden. Beispielhaft ist zudem das EU-Interreg-Projekt Lagomar, das sich mit dem natürlichen und kulturellen Erbe der südlichen Ostseeregion beschäftigt.

Einen leichten Anstieg bei den Drittmittel-Ausgaben konnte auch die Rechts- und Staatswissen-schaftliche Fakultät verzeichnen. Gegenüber 2005 (874.000 €) steigerte sie die Ausgaben auf über 922.000 €, wobei insbesondere Projekte im gesundheitsökonomischen Forschungsbereich hervorzuheben sind. Die Einführung der Bachelor-Master-Studiengänge wurde drei Jahre von der Stiftung "Mercator" mit insgesamt rund 300.000 € unterstützt.

Die Theologische Fakultät konnte ihre Drittmittelausgaben im Vergleich zu 2005 (119.000 €) um fast 46 % auf rund 173.000 € steigern. Die Gelder konnten unter anderem für drei internationale Fachtagungen im Jubiläumsjahr der Universität eingesetzt werden.

*Drittmittel sind "öffentliche oder private Zuwendungen, Spenden, Sponsoring und sonstige Leistungen aus einseitig verpflichtenden oder gegenseitigen Verträgen sowie alle sonstigen geldwerten Vorteile, die die Hochschulen zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten". Hochschulen können also zusätzlich zur Grundausstattung des regulären Hochschulhaushalts Drittmittel durch ihre Einrichtungen und Mitglieder einwerben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Vergabe der Drittmittel seitens der Geldgeber, wie beispielsweise Forschungseinrichtungen oder auch Stiftungen, nach jeweils eigenen Vergabekriterien und meist strengen Begutachtungen erfolgt. Die Drittmittel stammen überwiegend aus Förderprogrammen des Bundes und der Europäischen Union sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und privaten Stiftungen wie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 02
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: DFG Drittmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie