Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmittel stiegen um ein Drittel

26.02.2007
Der Universität Greifswald standen im Jahr 2006 erheblich mehr Forschungsgelder zur Verfügung als im Jahr davor, da die eingeworbenen Drittmittel* um ein Drittel erhöht werden konnten. Die Ausgaben aus Drittmitteln stiegen von 21,0 Mio. € im Jahr 2005 um 34% auf 28,1 Mio. € in 2006.

Die Zuwächse gehen zu einem beträchtlichen Teil auf verstärkt eingeworbene Bundesmittel zurück. Für das wissenschaftliche Ansehen der Universität ist es besonders wichtig, dass auch die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach strengen Begutachtungen zur Verfügung gestellten Mittel stark gestiegen sind, und zwar von 3,3 Mio. € auf 4,5 Mio. €. Einen besonders starken Anstieg konnte die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät verzeichnen, deren Drittmittelausgaben sich von 6,6 Mio. € im Jahr 2005 auf 10,4 Mio. € in 2006 erhöhten.

"Dieser enorme Sprung bei den Drittmitteln ist ein großer Erfolg für alle Mitglieder der Universität, die sich an den schwierigen und aufwändigen Antragstellungen beteiligt haben. Die Universitätsleitung hat in den vergangenen Jahren sehr großen Wert darauf gelegt, die Einwerbung von Drittmitteln anzuregen und zu fördern. Ich hoffe, dass wir in den kommenden Jahren den zurzeit noch beträchtlichen Rückstand auf die erfolgreichen deutschen Universitäten weiter verringern werden", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann (Foto).

Der Gesamthaushalt der Universität Greifswald betrug im vergangenen Jahr (ohne Universitätsklinikum) rund 90 Mio. € Euro. Die zusätzlich eingeworbenen Drittmittel entsprechen also fast einem Drittel der Landesmittel. Aus diesen Drittmitteln werden an der Universität zur Zeit 525 Personen zusätzlich beschäftigt.

... mehr zu:
»DFG »Drittmittel

Kennzeichnend für den Aufwärtstrend bei den Drittmittelausgaben ist die Beteiligung der Universität Greifswald an allen vier Sonderforschungsbereichen (SFB) des Landes, die als Aushängeschild der Wissenschaftsförderung in Deutschland gelten. Drei von ihnen sind an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt, darunter die seit 2005 laufenden SFB "Grundlagen komplexer Plasmen" und "Starke Korrelationen im Strahlungsfeld" sowie seit 2006 der SFB zur Erforschung hochgefährlicher Bakterien (Staphylococcus aureus). Letzterer SFB der Molekularbiologie gehört zum Interfakultären Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK), dem mit Abstand drittmittelstärksten Kompetenzzentrum der internationalen Spitzenforschung im Nordosten. Die fakultätsübergreifende Zusammenarbeit spiegelt sich insbesondere in der intensiven Kooperation mit der Medizinischen Fakultät wider. Über 20 aktuelle Forschungsvorhaben und fast die Hälfte der im Jahr 2006 ausgegebenen Drittmittel der Fakultät (5,1 Mio. €) gehen auf das Konto der Mikrobiologen und Genomforscher.

Nach wie vor ist jedoch die Medizinische Fakultät mit 12.4 Mio. € der drittmittelintensivste Fachbereich an der Universität Greifswald (2005: 9, 6 Mio. €). Der größte Teil der in 2006 verausgabten Mittel des Bundes ist in Projekte im Rahmen des so genannten NBL3-Programms geflossen, einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Klinische Forschung in den Neuen Bundesländern. Derzeit laufen in der NBL-3-Förderphase 26 Forschungsprojekte. Darüber hinaus gibt es ein von der DFG gefördertes Graduiertenkolleg sowie zwei weitere Kollegiaten-Programme und ein Programm zur Unterstützung von Auslandsstipendien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im einzigen Sonderforschungsbereich der Medizin des Landes zu neuen Behandlungsmethoden bei Herzmuskelschwäche (SFB "Inflammatorische Kardiomyopathie").

Über 2,2 Mio. € konnte die Philosophische Fakultät im Jahr 2006 aus eingeworbenen Drittmitteln investieren (2005: rund 2. Mio. €). Allein für die Erforschung der Kulturen des Ostseetraumes standen über 256.000 € zur Verfügung, die aus Mitteln des interdisziplinären Graduiertenkollegs "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" eingesetzt wurden. Beispielhaft ist zudem das EU-Interreg-Projekt Lagomar, das sich mit dem natürlichen und kulturellen Erbe der südlichen Ostseeregion beschäftigt.

Einen leichten Anstieg bei den Drittmittel-Ausgaben konnte auch die Rechts- und Staatswissen-schaftliche Fakultät verzeichnen. Gegenüber 2005 (874.000 €) steigerte sie die Ausgaben auf über 922.000 €, wobei insbesondere Projekte im gesundheitsökonomischen Forschungsbereich hervorzuheben sind. Die Einführung der Bachelor-Master-Studiengänge wurde drei Jahre von der Stiftung "Mercator" mit insgesamt rund 300.000 € unterstützt.

Die Theologische Fakultät konnte ihre Drittmittelausgaben im Vergleich zu 2005 (119.000 €) um fast 46 % auf rund 173.000 € steigern. Die Gelder konnten unter anderem für drei internationale Fachtagungen im Jubiläumsjahr der Universität eingesetzt werden.

*Drittmittel sind "öffentliche oder private Zuwendungen, Spenden, Sponsoring und sonstige Leistungen aus einseitig verpflichtenden oder gegenseitigen Verträgen sowie alle sonstigen geldwerten Vorteile, die die Hochschulen zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten". Hochschulen können also zusätzlich zur Grundausstattung des regulären Hochschulhaushalts Drittmittel durch ihre Einrichtungen und Mitglieder einwerben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Vergabe der Drittmittel seitens der Geldgeber, wie beispielsweise Forschungseinrichtungen oder auch Stiftungen, nach jeweils eigenen Vergabekriterien und meist strengen Begutachtungen erfolgt. Die Drittmittel stammen überwiegend aus Förderprogrammen des Bundes und der Europäischen Union sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und privaten Stiftungen wie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 02
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: DFG Drittmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise