Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Förderung für junge Mütter und ihre Kinder

19.02.2007
Gießener Team des Instituts für Erziehungswissenschaft leistet mit dem Projekt MOSAIK TRANSFER einen wesentlichen Beitrag zur Vernetzung in der Region

Die Förderangebote für junge Mütter und ihre Kinder sollen künftig in der Region besser vernetzt werden. Mit dem Projekt MOSAIK TRANSFER leisten Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu einen wesentlichen Beitrag. Ziel ihres Engagements ist eine fachübergreifende Kooperation der Akteure und Entscheidungsträger aus Beratung, Berufsbildung, Jugendberufshilfe, Kinderbetreuung, Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft.

Das Team des Projekts MOSAIK TRANSFER an der Justus-Liebig-Universität Gießen hat deshalb in diesen Tagen die Beauftragten für Chancengleichheit, Ursula Passarge (Stadtbüro Gießen), Helga Fuchs (Arbeitsagentur Gießen) und Heike Schubert (Arbeitsagentur Wetzlar) an die Universität eingeladen. Bei einem ersten Treffen wurden Möglichkeiten der Kooperation und regionalen Vernetzung von Berufsbildungsmaßnahmen ausgelotet.

Das Projekt "MOSAIK Transfer: Kompetenzentwicklung für (junge) Mütter. Kooperation von Beratung, (Aus)Bildung und Beruf" unter der Leitung von Prof. Dr. Marianne Friese ist seit 1. September 2006 am Institut für Erziehungswissenschaft im Fachgebiet Berufspädagogik und Didaktik der Arbeitslehre an der JLU angesiedelt (zuvor Universität Bremen). Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BQF-Programm Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf) und durch den Europäischen Sozialfonds.

Das Projekt "MOSAIK" unter Leitung von Prof. Friese (vom 31. Mai 2003 bis zum 31. Mai 2006 an der Universität Bremen angesiedelt) verfolgt das Konzept einer ganzheitlichen Kompetenzentwicklung für junge Mütter und ihre Kinder. Es geht sowohl um die individuelle als auch die institutionelle Förderung an den biographischen Eckdaten Schulabschluss, Berufsorientierung und Berufsvorbereitung, (Teilzeit)- Berufsausbildung und Einmündung in den Beruf. Hinzu kommt die Sicherung der Qualität von Kinderbetreuung. Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen. Die in der ersten Phase erarbeiteten Grundlagen werden jetzt in einer Transferphase auf andere Regionen ausgeweitet. Die entwickelten Instrumente sollen im Rahmen des BQF-Programms "Kompetenzen fördern. Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf" des BMBF für weitere Akteure der Benachteiligtenförderung nutzbar gemacht werden.

Das Teilprojekt MOSAIK TRANSFER ist ein wichtiges Element des Schwerpunkts Benachteiligtenförderung im Fachgebiet Berufspädagogik der Justus-Liebig-Universität. Die in MOSAIK erarbeiteten Produkte - eine erprobte Kooperations- und Transferstruktur, ganzheitliche Beratungskonzepte, Ansätze für zielgruppenadäquate Förderstrukturen und Beratungskonzepte, sowohl für kooperierende Organisation und Betriebe als auch für die Weiterbildung des Fachpersonals - sollen den regionalen Akteuren aus den Bereichen Beratung, Berufsbildung, Jugendberufshilfe, Kinderbetreuung, Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist die Entwicklung eines vitalen Theorie-Praxis-Transfers in der Region Mittelhessen.

Kontakt:
Prof. Dr. Marianne Friese
Dipl.Päd. Eva Anslinger
Dipl.Päd. Ilka Benner
Fachbereich 03 - Sozial- und Kulturwissenschaften
Institut für Erziehungswissenschaft
Fachgebiet Berufspädagogik/Arbeitslehre
Karl-Glöckner-Straße 21 B
35394 Gießen
Telefon: 0641 99 24031/36
Fax: 0641 99 24039
E-Mail: Ilka.Benner@erziehung.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.erziehung.uni-giessen.de/BP
http://www.mosaikonline.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften