Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Medaille für Prof. Dr. Heiner Ryssel

19.02.2007
Prof. Dr. Heiner Ryssel, Leiter des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) und Inhaber des Lehrstuhls für Elektronische Bauelemente der Universität Erlangen-Nürnberg wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft mit der Fraunhofer-Medaille ausgezeichnet. Übergeben wurde die Medaille von Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, anlässlich der heutigen Festveranstaltung zum 65. Geburtstag von Prof. Ryssel.

Prof. Ryssel führt die von ihm geleiteten Einrichtungen seit deren Gründung vor 22 Jahren. Sie gehören heute mit rund 35 Mitarbeitern am Lehrstuhl und 120 am Fraunhofer IISB zu den führenden ihres Gebiets in Europa. Der Elektrotechniker Ryssel hat den Aufbau der international renommierten Mikro- und Nanoelektronikforschung am Standort Erlangen maßgeblich mit gestaltet und sich dabei intensiv für die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Nutzung eingesetzt. Diese Leistungen wurden auf der Festveranstaltung mit zahlreichen Gästen aus Forschung und Industrie honoriert. Zur Riege der Grußredner gehörten unter anderem der Erlanger Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis und der Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken Dr. Dieter Riesterer.

Die Fraunhofer-Medaille wird für außerordentliche Verdienste um die Fraunhofer-Gesellschaft verliehen. Prof. Bullinger begrüßte in seiner Laudatio vor allem die intensive Zusammenarbeit von Prof. Ryssel mit der regionalen Wirtschaft sowie mit führenden Forschungspartnern in der EU. Er hob das große Engagement von Prof. Ryssel und den wissenschaftlichen wie wirtschaftlichen Erfolg seines Instituts hervor. Ebenso betonte er die enge und fruchtbare Zusammenarbeit mit der Universität Erlangen-Nürnberg, die nicht zuletzt bedingt ist durch das Erfolgsmodell der Leitung von Fraunhofer-Institut und Lehrstuhl in Personalunion. Trotz Erreichen des Rentenalters wird Prof. Ryssel Institut und Lehrstuhl ein Jahr länger als Leiter zur Verfügung stehen.

Zur Person:
Prof. Dr. Heiner Ryssel wurde am 9. Dezember 1941 geboren. Nach dem Studium der Elektrotechnik und Promotion (1973) an der TU München wurde er ab 1974 Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Festkörpertechnologie in München. 1985 habilitierte er sich an der TU München. Im März des gleichen Jahres wurde er Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Elektronische Bauelemente an der Universität Erlangen-Nürnberg. Fast zeitgleich, im Juli 1985, übernahm er zusätzlich die Leitung der Abteilung Bauelementetechnologie der neuen Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Integrierte Schaltungen in Erlangen - des heutigen Fraunhofer IISB, das mittlerweile auch Außenstellen in Nürnberg und Freiberg (Sachsen) hat. Prof. Ryssels Hauptforschungsgebiete sind Halbleiterprozesstechnologie, Simulation und Geräte für die Mikro- und Nanoelektronik. Prof. Ryssel war an rund 400 wissenschaftlichen Veröffentlichungen beteiligt und ist Autor eines Buches über Ionenimplantation. Er hat bisher rund 60 abgeschlossene Promotionen und 150 Diplomarbeiten betreut. Er ist Fellow des IEEE und Träger der österreichischen Wilhelm-Exner-Medaille. Prof. Ryssel war Partner in zahlreichen bayerischen und europäischen Verbundprojekten. So steht er aktuell dem Bayerischen Forschungsverbund für Nanoelektronik (FORNEL) als Sprecher vor.
Kontakt:
Dr. Bernd Fischer
Fraunhofer IISB
Schottkystr. 10
91058 Erlangen
info@iisb.fraunhofer.de

Fraunhofer IISB, | idw
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IISB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften