Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GO-Bio-Preis für Leipziger Wissenschaftler

16.02.2007
Dr. Jan-Michael Heinrich vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung der Universität Leipzig bekam in der ersten GO-Bio-Förderrunde des BMBF einen Preis für die Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Isolierung von Zellen und Partikeln für Medizin und Biotechnologie.

Sachsens einziger Preisträger in der ersten GO-Bio-Förderrunde des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Dr. Jan-Michael Heinrich, siedelt sein Forschungs- und Entwicklungsprojekt "MECS" (Modular Enrichement by Cascade Sieving) im Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig an. Im Februar hat die Projektgruppe ihre Arbeit aufgenommen.

"Es geht darum, ein neues Verfahren zur Isolierung von Zellen und Partikeln in der Medizin und der Biotechnologie zu entwickeln, dessen Anwendungspotential zu prüfen und eine kommerzielle Verwertung vorzubereiten", erläutert Projektchef Heinrich seine Ziele. "Ich freue mich auf die Arbeit im IZKF Leipzig. Das Umfeld ist mit den methodisch-technisch versierten Experten in den Core Units, den Nachwuchswissenschaftlern und dem Forschungsnetzwerk des Zentrums optimal."

Jan-Michael Heinrich ist Humanbiologe mit einer Spezialisierung im Fach Immunologie. Nach dem Studium der Biologie und der Promotion an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald wechselte er als Projekt- und Arbeitsgruppenleiter in den Bereich Leberregeneration der Professur für Zelltechniken und Angewandte Stammzellbiologie bei Prof. Dr. Augustinus Bader im Biotechnologischen-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig. 2006 gründete er die cliMECS GmbH mit der er das im Rahmen von "MECS" entwickelte Verfahren vermarkten will.

Im Oktober 2006 hatte Bundesministerin Annette Schavan in Bonn zwölf Preise der ersten GO-Bio-Ausschreibungsrunde des BMBF überreicht. 176 Vorhaben wurden eingereicht, darunter 13 aus Sachsen. Das Projekt hat ein Volumen von 1,6 Mio. Euro.

"MECS" ist ein INKUBATOR-Projekt des IZKF Leipzig. In diesem Projektbereich siedelt das Zentrum ausgründungsorientierte Vorhaben mit "peer-reviewed" Drittmitteln aus dem Lifescience-Bereich an. Auf diese Weise eröffnet das IZKF Leipzig jungen Forscherinnen und Forschern in der PostDoc-Phase eine weitere Karriereoption und schließt eine Lücke in seinem Nachwuchsförderungskonzept. Über die Einbindung der INKUBATOR-Gruppen in das Qualifizierungsangebot sollen Know How zum Technologietransfer und Entrepreneurship verfügbar gemacht und vermittelt werden.

Dr. Cornelia Borchers

Dr. Jan-Michael Heinrich | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Forschungs- und Entwicklungsprojekt IZKF MECS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie