Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jährlich mehrere Stipendien

15.02.2007
Deutscher Akademischer Austausch Dienst nimmt Hohenheimer Master-Studiengang Agricultural Economics in internationales Förderprogramm auf

335 Bewerber in den ersten zwei Jahren machen es deutlich: Der 2004 konzipierte Studiengang Agricultural Economics ist ein voller Erfolg. Jetzt hat auch der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) den englischsprachigen Master-Studiengang der Universität Hohenheim als "besonders zukunftsfähig" und "unmittelbar förderungsfähig und -würdig" beurteilt.

Im Rahmen seines Förderprogramms "Aufbaustudiengänge mit entwicklungsländerbezogener Thematik" bewilligt er Agricultural Economics deshalb längerfristig eine Anzahl von Stipendien. Obwohl diese Stipendien für erstklassige Kandidaten aus Entwicklungsländern vorgesehen sind, richtet sich der Studiengang auch an deutsche Studierende mit internationaler Ausrichtung.

Interessierte können sich bis 15. Juli 2007 zum Wintersemester 2007/2008 bewerben.

... mehr zu:
»DAAD »Stipendium

Als einmalig lobte der DAAD die Ausrichtung des Hohenheimer Studiengangs für neue internationale Berufsbilder, in denen dringend qualifizierter Nachwuchs gesucht werde. So stellt dieser Studiengang vor allem volkswirtschaftliche Aspekte in den Mittelpunkt, wie sie Mitarbeiter von großen internationalen Organisationen wie der UN, der Weltbank, der EU, aber auch Nicht-Regierungs-Organisationen benötigen. "In Anbetracht der gegenwärtigen globalen Entwicklung, insbesondere der Rohstoffmarktentwicklungen, ist dies von großer Bedeutung", so eine DAAD-Sprecherin.

Der Studiengang Agricultural Economics umfasst vier Semester und wird mit dem Master of Science abgeschlossen. Bezeichnend ist ein hoher Praxisbezug, durch den vor allem aktuelle Themen der globalen Entwicklungsdebatte aufgegriffen werden. "Unser Ausbildungsziel sind Agrarökonomen, die das ökonomische Handwerkszeug auf höchstem internationalem Niveau beherrschen und es auf vielfältige politikrelevante Fragen in Agrar-, Ernährungs- sowie Umweltbereichen anwenden können", sagt der Leiter des Studienganges, Prof. Dr. Matin Qaim.

Ein ebenfalls vom DAAD unterstütztes Projekt ist das Tutorenprogramm der Universität Hohenheim. Es wird von den jeweils besten Studenten des vorhergegangenen Semesters geleitet und dient dazu, die Grundkenntnisse und Ausgangsqualifikationen der Studierenden auf den gleichen Stand zu bringen. Diese Förderprogramme tragen weiter zur erfolgreichen Internationalisierung der Universität Hohenheim bei.

Infos zum Studiengang: www.uni-hohenheim.de/agecon

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Matin Qaim, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Internationalen Agrarhandel und Welternährungswirtschaft

Tel.: 0711 459-22784, E-Mail: qaim@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/agecon
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie