Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Peugeot Designwettbewerb - 20-jähriger rumänischer Design-Student auf Platz 1

15.02.2007
  • Mihai Panaitescu aus Rumänien gewinnt mit seiner Studie "Flux"
  • Rekordbeteiligung: 4.029 Entwürfe und 116.000 Stimmabgaben
  • Sieger-Studie steht als 1:1 Concept-Car auf der IAA 2007
  • Mihai Panaitescu aus Rumänien hat mit seinem Entwurf "Flux" den vierten Internet-Designwettbewerb von Peugeot gewonnen, an dem Design-Profis und -Amateure aus aller Welt im Alter ab 14 Jahren teilnehmen konnten. Der 20-jährige, der im italienischen Turin Design studiert, war zugleich der Jüngste der zehn Finalisten im Alter von 20 bis 35 Jahren.


    Mit seiner Studie "Flux" hat Mihai Panaitescu einen kompakten Zweisitzer entworfen, der die für ein variabel einsetzbares Spaßauto geforderten Parameter des jüngsten Peugeot Designwettbewerbs perfekt erfüllt. Sein Ziel: Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer sollen jede Fahrt als reines Vergnügen empfinden, ohne dass die Umwelt über Gebühr belastet wird. Dafür bürgt im Fall dieses klassisch-sportlichen Roadsters ein emissionsfreier und geräuschloser Brennstoffzellenantrieb. Außerdem überzeugt der Entwurf mit hohem Komfort und exzellenter Ergonomie, so dass "Flux" sowohl in der Stadt als auch bei Überlandfahrten eine hervorragende Figur macht.

    Die Sieger-Studie "Flux" hat damit alle Vorgaben der Ausschreibung des Peugeot Designwettbewerbs "La Griffe" perfekt erfüllt, der nach 2000, 2002 und 2004 auch 2006 weltweit für Aufsehen gesorgt hat. P.L.E.A.S.E. innovate! lautete bei der aktuellen Auflage das Motto, wobei "P.L.E.A.S.E." für Pleasurable to drive (Fahrspaß vermittelnd), Lively (lebhaft, spielerisch), Efficient (effizient), Accessible (erschwinglich), Simple (einfach) und Ecological (umweltbewusst) steht. Die Entwürfe sollten darüber hinaus auch in die virtuelle Welt passen, denn der Vorschlag des Siegers wird bis Anfang 2008 erstmals in ein Videospiel – PGR4 (Project Gotham Racing 4) für die Xbox 360® von Microsoft – integriert. Mit seinem kraftvoll-futuristischen Design bietet das Spaßauto "Flux" auch hierfür beste Voraussetzungen.

    ... mehr zu:
    »Designwettbewerb

    In der Abstimmungsphase durchschnittlich 3.400 Voten pro Tag

    Der in drei Phasen unterteilte Peugeot Designwettbewerb ist bereits zu einem Klassiker herangereift, der weltweit auf große Resonanz bei Hobby- und Profi-Designern sowie bei Internet-Surfern stößt. Nach dem bereits traditionellen Start zum Pariser Automobilsalon 2006 wurden zwischen 6. Oktober und 4. Dezember insgesamt 4.029 Vorschläge auf der Internetseite www.peugeot-concours-design.com eingereicht. Damit konnte das Rekordergebnis der vorangegangenen Ausschreibung (3.800 Entwürfe) nochmals übertroffen werden.

    Nach der anschließenden Präsentation der 30 Finalisten (14. bis 21. Dezember), die von einer Peugeot-Expertenjury aus Vertretern des Peugeot-Designcenters und von Xbox® ausgewählt worden waren, gaben während der dritten Phase (21. Dezember 2006 bis 23. Januar 2007) insgesamt 116.000 Internet-Surfer und Journalisten auf der Internetseite ihre Stimme ab. Pro Tag wurden somit beim vierten Designwettbewerb im Schnitt 3.400 Stimmen registriert. Seit dem 24. Januar sind die Top-10-Entwürfe online.

    Im Vergleich zur vorherigen Ausgabe verdoppelte sich die Webcommunity des Peugeot Designwettbewerbs auf 34.000 Mitglieder. Rund 500.000 Internetnutzer besuchten während der vierten Auflage die Website, über zwei Millionen Seitenzugriffe wurden gezählt.

    China führt bei den Einsendungen vor Frankreich und der Türkei

    Auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März) erhält Mihai Panaitescu den mit 6.000 Euro dotierten Designpreis "La Griffe" von Peugeot Markenvorstand Frédéric Saint-Geours. Außerdem wird sein Entwurf auf der IAA 2007 im September als Concept-Car im Maßstab 1:1 im Rampenlicht stehen und als Miniatur-Modellauto aufgelegt werden. Der Zweitplatzierte – der 27-jährige Brasilianer Wesley Saikawa mit seinem Projekt "Njooy" – erhält 3.000, der Drittplatzierte – der 29-jährige Venezolaner Gustavo Ferrero mit "Allscape" – 2.000 Euro Preisgeld.

    Teilnehmer aus 113 Ländern (2004/2005: 107 Länder) machten den vierten Peugeot Designwettbewerb zu einem facettenreichen Spiegelbild der Kulturen, wobei das Durchschnittsalter der Teilnehmer bei 21 Jahren lag. 70 Prozent der Entwürfe stammten von Designern aus Ländern außerhalb Westeuropas, unter denen Staaten aus Mittel- und Osteuropa mit 21 Prozent am stärksten vertreten waren. Aufgeschlüsselt nach Ländern kamen die meisten Einsendungen aus China (525), gefolgt von Frankreich (477) und der Türkei (212). Aus Deutschland wurden 76 Designvorschläge registriert. Auch unter den zehn Finalisten befindet sich ein Entwurf aus Deutschland: Die Studie "E-MOTION" des 23-jährigen Dario Gagula, der in Deutschland lebt und kroatischer Abstammung ist.

    Gordian Heindrichs | Peugeot
    Weitere Informationen:
    http://www.peugeot.com

    Weitere Berichte zu: Designwettbewerb

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

    nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
    26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
    24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

    Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

    Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

    Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

    Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

    Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

    26.05.2017 | Förderungen Preise

    Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

    26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

    26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften