Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldbach Media vergibt Cross Media Award

14.02.2007
Aufruf zur Einreichung von Crossmedia Arbeiten

Bereits zum dritten Mal wird dieses Jahr der durch die Goldbach Media initiierte und organisierte Crossmedia Award durchgeführt. Neuer Jury-Präsident und Nachfolger von Dominique von Matt (Mitinhaber der Zürcher Werbeagentur Jung von Matt/Limmat), ist Geri Aebi (CEO Wirz Werbung). Der Gewinner erhält 10.000 Euro Preisgeld. Weitere Gewinner werden mit Silber und Bronze ausgezeichnet.

Die Initiatorin und Veranstalterin des bereits 2005 und 2006 durchgeführten Crossmedia Awards, Goldbach Media, informiert auf der Website www.crossmediaaward.ch mit der Ausschreibung des Crossmedia Awards 2007 über die Teilnahmebedingungen. Der Crossmedia Award soll das vernetzte Denken und Handeln von Kommunikation und den innovativen Umgang mit Medien fördern. Die Verleihung erfolgt in der Schweiz, internationale und österreichische Arbeiten sind ebenfalls zugelassen.

"Die Erfolge der beiden vergangenen Verleihungen des Crossmedia Awards und die zunehmende Aufnahme von Crossmedia in die Strategie- und Konzeptarbeiten der Werbe- und Mediaagenturen haben uns in der Richtigkeit bestätigt, beste Arbeiten der Werbebranche durch eine neutrale Jury bewerten und auszeichnen zu lassen", zeigt sich Klaus Kappeler, CEO der Goldbach Media Gruppe, überzeugt.

Der Award 2007 ist wiederum mit 10.000 Euro dotiert und wird anlässlich des jährlichen Programms der Mediarena am 10. Mai 2007 verliehen. Bewertet werden von der prominenten Jury unter Leitung von Geri Aebi, Wirz Werbung, die Strategie des crossmedialen Einsatzes, die Innovation der Vernetzung, das Pushen anderer Inhalte und Medien, die gestalterische Umsetzung, die medien- und zielgruppengerechte Inszenierung und Markensprache sowie die Effektivität und der Gesamteindruck.

Teilnahmeschluss ist der 3. April 2007. Anmeldung und Upload der Arbeiten unter www.crossmediaaward.ch. Juriert wird ab 6. April 2007. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt.

Die Jury
Geri Aebi, Wirz Werbung AG (Präsidium)
Daniel Matter, Matter & Gretener AG
Claudio Dionisio, PubliGroupe AG
Andreas Gedenk, Bemberg, Gedenk, Media.
Markus Gut, Publicis AG
Beat Lauber, Neue Zürcher Zeitung
Regula Fecker, Strategische Kommunikationsplanung
Urs Schneider, mediaschneider ag
Daniel Hartmann, Contexta AG
Dominique von Matt, Jung von Matt/Limmat AG
Franziska von Weissenfluh, Berner Zeitung AG
Marc Werner, Swisscom Fixnet AG
goldbach media GmbH vermarktet MTV Austria, NICK Austria und VIVA Austria, Hörfunkwerbung mit der Radio Szene-Kombi, bestehend aus Hit FM und 106,7 PartyFM, sowie iFUN, ein interaktives Werbemedium in großen österreichischen Kino- und Einkaufscentern. Darüber hinaus bietet Goldbach Media individuelle Crossmedia-Packages an und produziert eigene TV und Radio-Formate (MTV 6Pack, T-Zones Ringtone Chart Show).

AdLINK Internet Media GmbH vermarktet Internet Werbeflächen sowie Suchmaschinen-und Response Services und erstellt digitale Marketing Konzepte. Weiters werden für Kunden neue Mobile- Marketing Instrumente in Kampagnen integriert. Durch die Anbindung an das internationale AdLINK Netzwerk ist AdLINK Österreich der einzige nationale Vermarkter mit internationaler Ausrichtung.

Das Portfolio beinhaltet Sites wie MSN, GMX, AOL, Seitenblicke, ATV und ViaMichelin. An der Gesellschaft ist AdLINK Deutschland zu 30 % beteiligt.

Goldbach Media Holding GmbH mit Sitz in Wien ist eine Subholding der Schweizer Goldbach Media AG und umfasst mit AdLINK und goldbach media zwei eigenständige Online- und Offline- Vermarktungsgesellschaften. Zu ihrem Aufgabenbereich zählt die Bereitstellung administrativer Dienstleistungen für die operativen Tochtergesellschaften, die Planung und Koordination von Marketingaktivitäten, sowie die regelmäßige Publikation des Goldbach Electronic Media Index (GEMI Austria).

Julia Köberl | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.goldbachmedia.at
http://www.adlink.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie