Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte private Biotech-Investition seit 2001

12.02.2007
40 Millionen Euro für die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen in der zweiten Finanzierungsrunde

Den Abschluss ihrer zweiten Finanzierungsrunde nahm die immatics biotechnologies GmbH am gestrigen 8. Februar zum Anlass, um am Finanzplatz Frankfurt am Main über diese mit 40 Millionen Euro größte private Biotech-Investition in Deutschland seit dem Jahr 2001 zu informieren.

Neuer Lead Investor, des auf die Entwicklung Peptid-basierter Immuntherapeutika zur Krebsbehandlung spezialisierten biopharmazeutischen Unternehmens, ist der SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp. Neben dem bestehenden Konsortium, dem Wellington Partners, 3i, die Grazia Equity GmbH, L-EA/SEED, Merifin Capital, embl ventures und die Schweizer Vinci Capital-Renaissance angehören, konnten die National Technology Enterprises Company (NTEC) und die KfW als neue Co-Investoren gewonnen werden.

Das Innovationspotenzial der immatics biotechnologies GmbH hatte die bisherigen Lead Investoren Wellington Partners und 3i bereits 2004 veranlasst, in das Unternehmen zu investieren. "Wir sehen uns darin bestätigt, dass immatics eine führende Plattformtechnologie anbietet und haben deshalb erneut investiert", sagt Prof. Erich Schlick, General Partner bei Wellington Partners. "Qualität, Entwicklung und Marktchancen der ersten Produktkandidaten von immatics haben auch uns überzeugt", sagt Dr. Friedrich von Bohlen und Halbach von der Heidelberger Dievini advisors in health sciences GmbH & Co KG, die Dietmar Hopp bei der Auswahl und Strukturierung seiner Investments in Life Sciences berät.

Den neuen Lead Investor Hopp beeindrucke an immatics der immunologisch-medizinische Ansatz, der eine ursächliche Bekämpfung von Krebs ermögliche sowie die breit aufgestellte und ausbaubare Pipeline von Produktkandidaten und die unternehmerische Kompetenz der handelnden Personen, erklärte von Bohlen und Halbach. "Noch wird, vor allem in den USA, die deutsche Biotech-Branche nicht als ebenbürtig wahrgenommen, doch Qualität und Potenzial haben inzwischen Weltniveau." Die hiesige Biotech-Szene sei ebenso fortschrittlich und wettbewerbsfähig wie die amerikanische.

"Dass immatics die neue Finanzierungsrunde in dieser Größenordnung abgeschlossen hat, unterstreicht die wachsende Bedeutung biotechnologischer Produkte auch aus der Sicht von bedeutenden Entscheidungsträgern aus der Industrie", sagt Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH. Gerade das Engagement von Dietmar Hopp habe große Signalwirkung.

Die Produktkandidaten von immatics basieren auf so genannten Tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die das Immunsystem gegen Krebszellen stimulieren. Aktuell hat das Unternehmen die Phase 1 der klinischen Entwicklung für den therapeutischen Wirkstoff IMA901 erfolgreich abgeschlossen. Der zweite Produktkandidat IMA910 zur Behandlung von Darmkrebs soll noch in diesem Jahr in die Klinik kommen. Die klinischen Phase 2-Studien für beide Produktkandidaten sollen bis 2009 beendet sein; zwei weitere Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von Magen- und Lungenkrebs sollen bis dahin in die Phase 1 klinischer Prüfungen eintreten.

"Unterstützt von den bisherigen und den neuen Investoren wollen wir die Etablierung unserer Peptid-basierten Impfstoffe als Säule künftiger Krebstherapien zügig voran treiben", sagt Dr. Niels Emmerich, Geschäftsführer der immatics biotechnologies GmbH. "Das neue Finanzvolumen ermöglicht es uns, nicht nur die klinischen Studien schneller abzuschließen, sondern auch unsere Produktpipeline für weitere innovative Immuntherapeutika auszubauen. Für 2010 bzw. 2011 planen wir, erste Zulassungsanträge für Europa, Japan, Nordamerika und verschiedene Schwellenländer bei der Food and Drug Administration (FDA) und der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA einzureichen."

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst

Dr. Klaus Eichenberg.

Über die immatics biotechnologies GmbH:

Die im Jahr 2000 gegründete immatics biotechnologies GmbH ist ein unabhängiges biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in der Universitätsstadt Tübingen. Mit eigenen Technologien identifiziert und validiert immatics neue Wirkstoffe zur Behandlung verschiedener Krebserkrankungen. Die Wirkstoffe bestehen aus kurzen Peptiden zur Stimulation körpereigener Zellen des menschlichen Immunsystems gegen Tumore. Neben der raschen klinischen Entwicklung für die Indikation Nierenzellkrebs ist die Beschreibung weiterer für die Immuntherapie relevanter Tumorantigene in Verbindung mit besonders häufigen Krebserkrankungen von zentraler Bedeutung für immatics.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

immatics biotechnologies GmbH:
Dr. Niels Emmerich, Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-5651250, emmerich@immatics.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: BioRegio Biotech-Investition Investor Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie