Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte private Biotech-Investition seit 2001

12.02.2007
40 Millionen Euro für die immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen in der zweiten Finanzierungsrunde

Den Abschluss ihrer zweiten Finanzierungsrunde nahm die immatics biotechnologies GmbH am gestrigen 8. Februar zum Anlass, um am Finanzplatz Frankfurt am Main über diese mit 40 Millionen Euro größte private Biotech-Investition in Deutschland seit dem Jahr 2001 zu informieren.

Neuer Lead Investor, des auf die Entwicklung Peptid-basierter Immuntherapeutika zur Krebsbehandlung spezialisierten biopharmazeutischen Unternehmens, ist der SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp. Neben dem bestehenden Konsortium, dem Wellington Partners, 3i, die Grazia Equity GmbH, L-EA/SEED, Merifin Capital, embl ventures und die Schweizer Vinci Capital-Renaissance angehören, konnten die National Technology Enterprises Company (NTEC) und die KfW als neue Co-Investoren gewonnen werden.

Das Innovationspotenzial der immatics biotechnologies GmbH hatte die bisherigen Lead Investoren Wellington Partners und 3i bereits 2004 veranlasst, in das Unternehmen zu investieren. "Wir sehen uns darin bestätigt, dass immatics eine führende Plattformtechnologie anbietet und haben deshalb erneut investiert", sagt Prof. Erich Schlick, General Partner bei Wellington Partners. "Qualität, Entwicklung und Marktchancen der ersten Produktkandidaten von immatics haben auch uns überzeugt", sagt Dr. Friedrich von Bohlen und Halbach von der Heidelberger Dievini advisors in health sciences GmbH & Co KG, die Dietmar Hopp bei der Auswahl und Strukturierung seiner Investments in Life Sciences berät.

Den neuen Lead Investor Hopp beeindrucke an immatics der immunologisch-medizinische Ansatz, der eine ursächliche Bekämpfung von Krebs ermögliche sowie die breit aufgestellte und ausbaubare Pipeline von Produktkandidaten und die unternehmerische Kompetenz der handelnden Personen, erklärte von Bohlen und Halbach. "Noch wird, vor allem in den USA, die deutsche Biotech-Branche nicht als ebenbürtig wahrgenommen, doch Qualität und Potenzial haben inzwischen Weltniveau." Die hiesige Biotech-Szene sei ebenso fortschrittlich und wettbewerbsfähig wie die amerikanische.

"Dass immatics die neue Finanzierungsrunde in dieser Größenordnung abgeschlossen hat, unterstreicht die wachsende Bedeutung biotechnologischer Produkte auch aus der Sicht von bedeutenden Entscheidungsträgern aus der Industrie", sagt Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH. Gerade das Engagement von Dietmar Hopp habe große Signalwirkung.

Die Produktkandidaten von immatics basieren auf so genannten Tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die das Immunsystem gegen Krebszellen stimulieren. Aktuell hat das Unternehmen die Phase 1 der klinischen Entwicklung für den therapeutischen Wirkstoff IMA901 erfolgreich abgeschlossen. Der zweite Produktkandidat IMA910 zur Behandlung von Darmkrebs soll noch in diesem Jahr in die Klinik kommen. Die klinischen Phase 2-Studien für beide Produktkandidaten sollen bis 2009 beendet sein; zwei weitere Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von Magen- und Lungenkrebs sollen bis dahin in die Phase 1 klinischer Prüfungen eintreten.

"Unterstützt von den bisherigen und den neuen Investoren wollen wir die Etablierung unserer Peptid-basierten Impfstoffe als Säule künftiger Krebstherapien zügig voran treiben", sagt Dr. Niels Emmerich, Geschäftsführer der immatics biotechnologies GmbH. "Das neue Finanzvolumen ermöglicht es uns, nicht nur die klinischen Studien schneller abzuschließen, sondern auch unsere Produktpipeline für weitere innovative Immuntherapeutika auszubauen. Für 2010 bzw. 2011 planen wir, erste Zulassungsanträge für Europa, Japan, Nordamerika und verschiedene Schwellenländer bei der Food and Drug Administration (FDA) und der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA einzureichen."

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst

Dr. Klaus Eichenberg.

Über die immatics biotechnologies GmbH:

Die im Jahr 2000 gegründete immatics biotechnologies GmbH ist ein unabhängiges biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in der Universitätsstadt Tübingen. Mit eigenen Technologien identifiziert und validiert immatics neue Wirkstoffe zur Behandlung verschiedener Krebserkrankungen. Die Wirkstoffe bestehen aus kurzen Peptiden zur Stimulation körpereigener Zellen des menschlichen Immunsystems gegen Tumore. Neben der raschen klinischen Entwicklung für die Indikation Nierenzellkrebs ist die Beschreibung weiterer für die Immuntherapie relevanter Tumorantigene in Verbindung mit besonders häufigen Krebserkrankungen von zentraler Bedeutung für immatics.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

immatics biotechnologies GmbH:
Dr. Niels Emmerich, Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen, 07071-5651250, emmerich@immatics.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: BioRegio Biotech-Investition Investor Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik