Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord: 60 Teams zur Formula Student Germany angemeldet

07.02.2007
· Starke Nachfrage nach Konstruktionswettbewerb für Studenten: Alle 60 Plätze in drei Stunden ausgebucht

· Projekt stärkt den wissenschaftlichen Nachwuchs und den Automobilstandort

Innerhalb von drei Stunden waren die 60 ausgeschriebenen Plätze für die Formula Student Germany 2007 am ersten Anmeldetag vergeben.

Ein neuer Rekord. 2006 feierte der Hochschulkonstruktionswettbewerb mit 40 teilnehmenden Teams sein erfolgreiches Debüt. Mit der Vergabe weiterer 20 Plätze für den Wettbewerb vom 8. bis 12. August 2007 in Hockenheim reagiert der Ausrichter, der Verein Deutscher Ingenieure VDI, auf die große Nachfrage und auf die rapide wachsende Zahl deutscher Teams. Waren 2005 gerade sieben Teams aktiv, wenden heute Studierende an über 40 deutschen Hochschulen ihr Studienwissen praktisch beim Bau des eigenen Rennwagens an.

Der VDI richtet den internationalen Konstruktionswettbewerb Formula Student Germany jährlich aus, um den Ingenieurnachwuchs aktiv zu unterstützen und dem Ingenieurmangel mit einem attraktiven Angebot zu begegnen. Beim Rennwagenbau sammeln die jungen Ingenieure bei der Arbeit im Team praktische Erfahrungen und optimieren somit ihr Rüstzeug für den Berufseinstieg. „Der Bau eines Rennwagens ist ein attraktiver Anreiz“, erklärt Dr. Ludwig Vollrath, Geschäftsführer der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik. „Der Nachwuchs eignet sich Know-how in Konstruktion und Betriebswirtschaft an. Außerdem werden die Soft Skills automatisch geschult. Für Unternehmen sind diese Studierenden attraktive potenzielle Arbeitnehmer.“

Vor der rennsportlichen Kulisse des Hockenheimrings treten die studentischen Teams mit ihren selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander an: Auf der Rennstrecke demonstrieren sie die Qualität ihrer Fahrzeuge, im Gespräch mit einer Jury aus Experten der Automobil- und Zulieferindustrie diskutieren sie ihre konstruktiven und wirtschaftlichen Überlegungen. Die Kombination aus statischen und dynamischen Disziplinen fördert und fordert die Studenten dabei ganzheitlich.

Auch die zweite Formula Student Germany ist wieder durch eine hohe internationale Beteiligung geprägt. So haben sich neben zahlreichen Teams aus Europa auch Teams aus den USA, Kanada und Indien angekündigt.

Weitere Informationen: VDI Verein Deutscher Ingenieure, Dr.-Ing. Ludwig Vollrath , Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, Tel.: 0211 - 6214-445, Telefax: 0211 -6214-163, E-Mail: vollrath@vdi.de, www.formulastudent.de

Sven Renkel M.A. | VDI
Weitere Informationen:
http://www.formulastudent.de

Weitere Berichte zu: Konstruktionswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE