Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für den J. Henry Schroder Award 2007 - Bewerbungsfrist endet am 16. März

07.02.2007
- Preisgelder in Höhe von insgesamt 17.000 Euro für die Autoren der besten Artikel zum Thema Altersvorsorge und Vermögensaufbau

- Hochrangige Experten diskutieren bei der Verleihung am 14. Mai in Frankfurt am Main über das Thema "Globalisierung und Alterung

- Konsequenzen für den deutschen Steuer- und Sozialstaat"

Noch 37 Tage: Am 16. März endet die Bewerbungsfrist für den J. Henry Schroder Award 2007. Mit Spannung sieht die hochkarätig besetzte Jury auch im zweiten Jahr der Bewertung der eingereichten Beiträge entgegen.

Ulrike Heitze, Redakteurin beim Magazin "karriere" und Gewinnerin des J. Henry Award 2006, hat ihre Teilnahme im letzten Jahr in guter Erinnerung: "Ich bin sehr stolz und froh, dass solch eine renommierte Jury meinen Altersvorsorge-Beitrag im letzten Jahr ausgezeichnet hat. Bei einem derart komplexen und wichtigen Thema kann ein bisschen Ansporn nicht schaden. Ich wünsche jedenfalls allen bisherigen und künftigen Preisträgern viel Erfolg - und vor allem Spaß bei der Arbeit."

Der Wettbewerb 2007 richtet sich an angestellte Redakteure, hauptberufliche freie Journalisten und Journalisten in Ausbildung. Eingereicht werden können Artikel, die im Zeitraum vom 1. Januar 2006 bis zum 28. Februar 2007 in einer deutschen Zeitung oder Zeitschrift oder in einem Online-Medium in deutscher Sprache veröffentlicht wurden und sich mit den Themen Altersvorsorge und Vermögensaufbau befassen. Entscheidungskriterien für die Auswahl der besten Arbeiten sind Informationsgehalt, der konkrete Nutzen oder die konkrete Handlungsempfehlung und die Verständlichkeit der Beiträge, eine originelle Sichtweise auf das Thema sowie überzeugende Argumentationen. Die Beiträge sollen insbesondere die Zielgruppe Privatanleger ansprechen. Beiträge können sowohl von den Autoren selbst als auch von Dritten eingereicht werden. Die Anzahl ist auf maximal drei Artikel pro Teilnehmer beschränkt. Der Gewinner in der Kategorie "Print" erhält dieses Jahr 4.000 Euro, der zweite und der dritte Platz sind mit jeweils 2.000 und 1.000 Euro dotiert. Für die nun zum ersten Mal verliehene Kategorie "Online-Medien" sind die Plätze eins bis drei ebenfalls mit jeweils 4.000, 2.000 und 1.000 Euro Preisgeld ausgeschrieben. Für Nachwuchsjournalisten gibt es ein Preisgeld von 2.000 Euro sowie eine Fortbildung an der Londoner Business School zu gewinnen. Der Einsendeschluss ist der 16. März 2007. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

... mehr zu:
»Altersvorsorge

Die Preisverleihung findet am 14. Mai 2007 im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung im English Theatre, Frankfurt am Main, statt. Durch den Abend führt der Fernsehjournalist Frank Lehmann. Eine Einladung bzw. Akkreditierung ist erforderlich.

Podiumsdiskussion mit zwei international renommierten Universitätsexperten

Die diesjährige Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltung widmet sich ebenfalls einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema: Globalisierung und Alterung - Konsequenzen für den deutschen Steuer- und Sozialstaat. Diskutanten des Zwiegesprächs, das von Hermann-Josef Knipper, Stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt und Ressortleiter Finanzzeitung Handelsblatt moderiert wird, sind zwei hochkarätige Experten:

Prof. Dr. Dr. h. c. Bert Rürup, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Professor für Finanz- und Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Darmstadt, und Prof. Dr. Rob Bauer, Professor am Lehrstuhl für Institutional Investments, Finance Department, Faculty of Economics and Business Administration, Universität Maastricht, Holland. Prof. Bauer wird seine Thesen zur optimalen Gestaltung von Vorsorgeplänen sowie zu verhaltenspsychologischen Gesichtspunkten und zur Frage der Auswirkungen von Kosten auf die Performance von Privatanlegerportfolios vorstellen.

Dr. Daniel von Borries, Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG, unterstreicht die journalistische Verantwortung der Berichterstattung zur privaten Altersvorsorge: "Wer im Alter finanziell abgesichert sein möchte, muss rechtzeitig vorsorgen. Die Bedeutung der Berichterstattung zur privaten Altersvorsorge kann deshalb nicht hoch genug eingeschätzt werden. Insbesondere die jüngere Generation macht heute noch einen Bogen um dieses wichtige Thema. Daher begrüße ich es, dass der J. Henry Schroder Award dieses Jahr erneut vergeben wird und freue mich, wieder bei der Jury dabei zu sein."

Die Teilnahmeunterlagen und weitere Informationen können unter www.schroders.de/journalistenpreis abgerufen werden.

Schroders plc

Schroders ist eine führende internationale Vermögensverwaltungs Gruppe mit mehr als 200 Jahren Erfahrung im Finanzdienstleistungsbereich und einem verwalteten Vermögen von rund 181 Milliarden Euro (30. September 2006). Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 2.600 Mitarbeiter, darunter mehr als 290 Analysten und Fondsmanager, in 34 Niederlassungen weltweit.

Schroder Investment Management

1991 trat Schroder Investment Management in den kontinentaleuropäischen Markt ein. In 14 Büros in elf Ländern verwaltet das Unternehmen 40,56 Milliarden Euro (30. Juni 2006). Im Juli 2006 hat Fitch-AMR das Unternehmen erneut mit 'AM2+' bewertet.

Andreas Weichert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schroders.de
http://www.schroders.de/journalistenpreis

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops