Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für den J. Henry Schroder Award 2007 - Bewerbungsfrist endet am 16. März

07.02.2007
- Preisgelder in Höhe von insgesamt 17.000 Euro für die Autoren der besten Artikel zum Thema Altersvorsorge und Vermögensaufbau

- Hochrangige Experten diskutieren bei der Verleihung am 14. Mai in Frankfurt am Main über das Thema "Globalisierung und Alterung

- Konsequenzen für den deutschen Steuer- und Sozialstaat"

Noch 37 Tage: Am 16. März endet die Bewerbungsfrist für den J. Henry Schroder Award 2007. Mit Spannung sieht die hochkarätig besetzte Jury auch im zweiten Jahr der Bewertung der eingereichten Beiträge entgegen.

Ulrike Heitze, Redakteurin beim Magazin "karriere" und Gewinnerin des J. Henry Award 2006, hat ihre Teilnahme im letzten Jahr in guter Erinnerung: "Ich bin sehr stolz und froh, dass solch eine renommierte Jury meinen Altersvorsorge-Beitrag im letzten Jahr ausgezeichnet hat. Bei einem derart komplexen und wichtigen Thema kann ein bisschen Ansporn nicht schaden. Ich wünsche jedenfalls allen bisherigen und künftigen Preisträgern viel Erfolg - und vor allem Spaß bei der Arbeit."

Der Wettbewerb 2007 richtet sich an angestellte Redakteure, hauptberufliche freie Journalisten und Journalisten in Ausbildung. Eingereicht werden können Artikel, die im Zeitraum vom 1. Januar 2006 bis zum 28. Februar 2007 in einer deutschen Zeitung oder Zeitschrift oder in einem Online-Medium in deutscher Sprache veröffentlicht wurden und sich mit den Themen Altersvorsorge und Vermögensaufbau befassen. Entscheidungskriterien für die Auswahl der besten Arbeiten sind Informationsgehalt, der konkrete Nutzen oder die konkrete Handlungsempfehlung und die Verständlichkeit der Beiträge, eine originelle Sichtweise auf das Thema sowie überzeugende Argumentationen. Die Beiträge sollen insbesondere die Zielgruppe Privatanleger ansprechen. Beiträge können sowohl von den Autoren selbst als auch von Dritten eingereicht werden. Die Anzahl ist auf maximal drei Artikel pro Teilnehmer beschränkt. Der Gewinner in der Kategorie "Print" erhält dieses Jahr 4.000 Euro, der zweite und der dritte Platz sind mit jeweils 2.000 und 1.000 Euro dotiert. Für die nun zum ersten Mal verliehene Kategorie "Online-Medien" sind die Plätze eins bis drei ebenfalls mit jeweils 4.000, 2.000 und 1.000 Euro Preisgeld ausgeschrieben. Für Nachwuchsjournalisten gibt es ein Preisgeld von 2.000 Euro sowie eine Fortbildung an der Londoner Business School zu gewinnen. Der Einsendeschluss ist der 16. März 2007. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

... mehr zu:
»Altersvorsorge

Die Preisverleihung findet am 14. Mai 2007 im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung im English Theatre, Frankfurt am Main, statt. Durch den Abend führt der Fernsehjournalist Frank Lehmann. Eine Einladung bzw. Akkreditierung ist erforderlich.

Podiumsdiskussion mit zwei international renommierten Universitätsexperten

Die diesjährige Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltung widmet sich ebenfalls einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema: Globalisierung und Alterung - Konsequenzen für den deutschen Steuer- und Sozialstaat. Diskutanten des Zwiegesprächs, das von Hermann-Josef Knipper, Stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt und Ressortleiter Finanzzeitung Handelsblatt moderiert wird, sind zwei hochkarätige Experten:

Prof. Dr. Dr. h. c. Bert Rürup, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Professor für Finanz- und Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Darmstadt, und Prof. Dr. Rob Bauer, Professor am Lehrstuhl für Institutional Investments, Finance Department, Faculty of Economics and Business Administration, Universität Maastricht, Holland. Prof. Bauer wird seine Thesen zur optimalen Gestaltung von Vorsorgeplänen sowie zu verhaltenspsychologischen Gesichtspunkten und zur Frage der Auswirkungen von Kosten auf die Performance von Privatanlegerportfolios vorstellen.

Dr. Daniel von Borries, Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG, unterstreicht die journalistische Verantwortung der Berichterstattung zur privaten Altersvorsorge: "Wer im Alter finanziell abgesichert sein möchte, muss rechtzeitig vorsorgen. Die Bedeutung der Berichterstattung zur privaten Altersvorsorge kann deshalb nicht hoch genug eingeschätzt werden. Insbesondere die jüngere Generation macht heute noch einen Bogen um dieses wichtige Thema. Daher begrüße ich es, dass der J. Henry Schroder Award dieses Jahr erneut vergeben wird und freue mich, wieder bei der Jury dabei zu sein."

Die Teilnahmeunterlagen und weitere Informationen können unter www.schroders.de/journalistenpreis abgerufen werden.

Schroders plc

Schroders ist eine führende internationale Vermögensverwaltungs Gruppe mit mehr als 200 Jahren Erfahrung im Finanzdienstleistungsbereich und einem verwalteten Vermögen von rund 181 Milliarden Euro (30. September 2006). Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 2.600 Mitarbeiter, darunter mehr als 290 Analysten und Fondsmanager, in 34 Niederlassungen weltweit.

Schroder Investment Management

1991 trat Schroder Investment Management in den kontinentaleuropäischen Markt ein. In 14 Büros in elf Ländern verwaltet das Unternehmen 40,56 Milliarden Euro (30. Juni 2006). Im Juli 2006 hat Fitch-AMR das Unternehmen erneut mit 'AM2+' bewertet.

Andreas Weichert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schroders.de
http://www.schroders.de/journalistenpreis

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik