Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Einrichtungen aus ganz Deutschland in Berlin mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

05.02.2007
Staatssekretär Gerd Hoofe: "Freiwilligenagenturen sind eine wichtige Schnittstelle des Bürgerschaftlichen Engagements"
"Lokale Freiwilligenagenturen sind eine wichtige Schnittstelle für die Entwicklung bürgerschaftlichen Engagements vor Ort. Die Qualität ihrer Arbeit trägt maßgeblich dazu bei, Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, gezielt dort einzusetzen, wo sie am meisten gebraucht werden und am besten helfen können.

Das Gütesiegel der vom Bund geförderten Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen bürgt nicht nur für die Leistungsfähigkeit der Einrichtungen, es verschafft den geprüften Agenturen auch einen Vertrauensvorschuss, der die Zusammenarbeit mit Spendern, Freiwilligen, örtlichen Wirtschaftsunternehmen oder der Verwaltung erleichtert", so Gerd Hoofe.

Der Staatssekretär des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnete heute in Berlin sieben lokale Agenturen aus ganz Deutschland mit dem Qualitätssiegel der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) aus.

Kooperationspartner wie Kommunen oder Spender erwarten von den Freiwilligenagenturen verlässliche Strukturen, kompetente Ansprechpartner und kreative Ideen, die in der Bevölkerung vor Ort mehr Sinn für das Gemeinwesen wecken. Das Qualitätssiegel, das von externen Juroren vergeben wird, soll ein Anreiz sein, die Arbeit in den Freiwilligenagenturen kontinuierlich zu verbessern. Beurteilt werden etwa kundenfreundliche Öffnungszeiten, die Geschwindigkeit beim Beantworten von Anfragen oder die Qualität des Internetauftritts. Agenturen mit Zertifikat sind auch angehalten, gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen und offen auf Kundenwünsche einzugehen.

Zu den heute ausgezeichneten Freiwilligenagenturen gehören:

* Die Deutsch-Russische Ehrenamtsbörse Berlin wendet sich vor allem an dort lebende Spätaussiedler und russischsprachige Mitbürgerinnen und Mitbürger.

* Die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf setzt einen besonderen Schwerpunkt im Bereich generationsübergreifende Freiwilligendienste.

* Das Zentrale Bürgeragentur ZEBRA Ulm hält vielfältige Qualifizierungsangebote für Menschen vor, die sich freiwillig engagieren möchten.

* Die Freiwilligenzentrale Moers hat ein besonderes Angebot für Menschen mit Behinderungen etabliert.

* Die Ehrenamt Agentur Essen kooperiert in sehr professioneller Weise mit Unternehmen vor Ort.

* Das Büro für Bürgerengagement Köln weist seine Angebote nicht nur in deutscher Sprache aus, sondern auch in türkischer und russischer.

* Die Spontan - Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenagentur Sarstedt verbindet in sehr eindrucksvoller Weise diese zwei Bereiche des Bürgerengagements miteinander.

Freiwilligenagenturen erleben in Deutschland seit einigen Jahren eine Konjunktur.

Bundesweit beraten zurzeit rund 280 lokale Agenturen mit unterschiedlichsten inhaltlichen Schwerpunkten interessierte Bürgerinnen und Bürger. Ihr haupt- oder ehrenamtlich tätiges Personal vermittelt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, an Menschen, die diese Hilfe benötigen wie zum Beispiel Angehörige Pflegebedürftiger, die dringend eine Entlastung benötigen. Agenturen bieten Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote für Engagierte uns leisten so einen wichtigen Beitrag zur Anerkennung und Wertschätzung ihres Einsatzes. Sie führen Jugendliche an freiwilliges Engagement heran oder bieten arbeitslosen Menschen eine sinnvolle unentgeltliche Tätigkeit an. Unternehmen nutzen zunehmend die Kompetenz von Freiwilligenagenturen, um ihre Mitarbeiter mit gemeinnützigen Organisationen in Kontakt zu bringen. Viele Freiwilligenagenturen arbeiten eng mit lokalen Bündnissen und Mehrgenerationenhäusern zusammen.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert die im Jahr 1999 gegründete Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) als Zusammenschluss von zwischenzeitlich rund 280 örtlichen Freiwilligenagenturen und 12 Landesarbeitsgemeinschaften Um die gesamte Infrastruktur im Bereich bürgerschaftlichen Engagements zu stärken, hat das Bundesfamilienministerium in dieser Legislaturperiode Haushaltsmittel in Höhe von rund drei Millionen Euro eingeplant. Neben der bagfa profitieren davon auch das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) sowie die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS).

Die bagfa hat ein Qualitätsmanagementsystem entwickelt, das Leistungsprofil und Arbeitsstandards von Freiwilligenagenturen vergleichbar macht. Im Rahmen eines geregelten Verfahrens können sich Freiwilligenagenturen um das Qualitätssiegel bewerben. Insgesamt tragen nunmehr 32 Agenturen das Qualitätsprädikat.

Weitere Informationen über Ziele und Programme des Bundesfamilienministeriums im Bereich des Freiwilligen Engagements finden Sie hier .

Weitere Informationen sowie ein bundesweites Adressverzeichnis lokaler Freiwilligenagenturen findet sich im Internet unter: www.bagfa.de

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de
http://www.bagfa.de
http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/freiwilliges-engagement.html

Weitere Berichte zu: Qualitätssiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit