Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Einrichtungen aus ganz Deutschland in Berlin mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

05.02.2007
Staatssekretär Gerd Hoofe: "Freiwilligenagenturen sind eine wichtige Schnittstelle des Bürgerschaftlichen Engagements"
"Lokale Freiwilligenagenturen sind eine wichtige Schnittstelle für die Entwicklung bürgerschaftlichen Engagements vor Ort. Die Qualität ihrer Arbeit trägt maßgeblich dazu bei, Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, gezielt dort einzusetzen, wo sie am meisten gebraucht werden und am besten helfen können.

Das Gütesiegel der vom Bund geförderten Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen bürgt nicht nur für die Leistungsfähigkeit der Einrichtungen, es verschafft den geprüften Agenturen auch einen Vertrauensvorschuss, der die Zusammenarbeit mit Spendern, Freiwilligen, örtlichen Wirtschaftsunternehmen oder der Verwaltung erleichtert", so Gerd Hoofe.

Der Staatssekretär des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnete heute in Berlin sieben lokale Agenturen aus ganz Deutschland mit dem Qualitätssiegel der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) aus.

Kooperationspartner wie Kommunen oder Spender erwarten von den Freiwilligenagenturen verlässliche Strukturen, kompetente Ansprechpartner und kreative Ideen, die in der Bevölkerung vor Ort mehr Sinn für das Gemeinwesen wecken. Das Qualitätssiegel, das von externen Juroren vergeben wird, soll ein Anreiz sein, die Arbeit in den Freiwilligenagenturen kontinuierlich zu verbessern. Beurteilt werden etwa kundenfreundliche Öffnungszeiten, die Geschwindigkeit beim Beantworten von Anfragen oder die Qualität des Internetauftritts. Agenturen mit Zertifikat sind auch angehalten, gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen und offen auf Kundenwünsche einzugehen.

Zu den heute ausgezeichneten Freiwilligenagenturen gehören:

* Die Deutsch-Russische Ehrenamtsbörse Berlin wendet sich vor allem an dort lebende Spätaussiedler und russischsprachige Mitbürgerinnen und Mitbürger.

* Die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf setzt einen besonderen Schwerpunkt im Bereich generationsübergreifende Freiwilligendienste.

* Das Zentrale Bürgeragentur ZEBRA Ulm hält vielfältige Qualifizierungsangebote für Menschen vor, die sich freiwillig engagieren möchten.

* Die Freiwilligenzentrale Moers hat ein besonderes Angebot für Menschen mit Behinderungen etabliert.

* Die Ehrenamt Agentur Essen kooperiert in sehr professioneller Weise mit Unternehmen vor Ort.

* Das Büro für Bürgerengagement Köln weist seine Angebote nicht nur in deutscher Sprache aus, sondern auch in türkischer und russischer.

* Die Spontan - Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenagentur Sarstedt verbindet in sehr eindrucksvoller Weise diese zwei Bereiche des Bürgerengagements miteinander.

Freiwilligenagenturen erleben in Deutschland seit einigen Jahren eine Konjunktur.

Bundesweit beraten zurzeit rund 280 lokale Agenturen mit unterschiedlichsten inhaltlichen Schwerpunkten interessierte Bürgerinnen und Bürger. Ihr haupt- oder ehrenamtlich tätiges Personal vermittelt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, an Menschen, die diese Hilfe benötigen wie zum Beispiel Angehörige Pflegebedürftiger, die dringend eine Entlastung benötigen. Agenturen bieten Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote für Engagierte uns leisten so einen wichtigen Beitrag zur Anerkennung und Wertschätzung ihres Einsatzes. Sie führen Jugendliche an freiwilliges Engagement heran oder bieten arbeitslosen Menschen eine sinnvolle unentgeltliche Tätigkeit an. Unternehmen nutzen zunehmend die Kompetenz von Freiwilligenagenturen, um ihre Mitarbeiter mit gemeinnützigen Organisationen in Kontakt zu bringen. Viele Freiwilligenagenturen arbeiten eng mit lokalen Bündnissen und Mehrgenerationenhäusern zusammen.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert die im Jahr 1999 gegründete Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) als Zusammenschluss von zwischenzeitlich rund 280 örtlichen Freiwilligenagenturen und 12 Landesarbeitsgemeinschaften Um die gesamte Infrastruktur im Bereich bürgerschaftlichen Engagements zu stärken, hat das Bundesfamilienministerium in dieser Legislaturperiode Haushaltsmittel in Höhe von rund drei Millionen Euro eingeplant. Neben der bagfa profitieren davon auch das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) sowie die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS).

Die bagfa hat ein Qualitätsmanagementsystem entwickelt, das Leistungsprofil und Arbeitsstandards von Freiwilligenagenturen vergleichbar macht. Im Rahmen eines geregelten Verfahrens können sich Freiwilligenagenturen um das Qualitätssiegel bewerben. Insgesamt tragen nunmehr 32 Agenturen das Qualitätsprädikat.

Weitere Informationen über Ziele und Programme des Bundesfamilienministeriums im Bereich des Freiwilligen Engagements finden Sie hier .

Weitere Informationen sowie ein bundesweites Adressverzeichnis lokaler Freiwilligenagenturen findet sich im Internet unter: www.bagfa.de

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de
http://www.bagfa.de
http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/freiwilliges-engagement.html

Weitere Berichte zu: Qualitätssiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie