Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cranfield University und HHL gewinnen CASE CHALLENGE 2007

05.02.2007
Ideenwettbewerb mit Zukunftsstrategien für die Solarindustrie

Vergangenes Wochenende (2.-4. Februar) war Leipzig Austragungsort der CASE CHALLENGE 2007, eines von den Studenten der HHL - Leipziger Graduate School of Management initiierten Ideenwettbewerbes europäischer Elite Schulen. Die englische Cranfield School of Management belegte den mit 1.000 Euro dotierten ersten Platz gefolgt von der Handelshochschule Leipzig.

Partner der CASE CHALLENGE 2007 waren neben dem Hauptsponsor Q-Cells, Thalheim, die Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland und die IHK Halle-Dessau. Teams aus sieben Schulen mit Teilnehmern aus 13 unterschiedlichen Ländern und vier Kontinenten hatten sich für den Wettbewerb qualifiziert. Die Teams wetteiferten um die besten Ideen zu Zukunftsperspektiven in der Photovoltaik und zu Energie-Clustern in Mitteldeutschland. "Viele der hier vorgestellten Ideen werden wir weiter vertiefen und andere so schnell wie möglich umsetzen", so Dr. Joachim Reiß, Business Analyst im Bereich Strategic Business Development. der Q-Cells AG.

Die Aufgabe der Teams war es, den Photovoltaikmarkt zu analysieren, Hauptproblemfelder zu identifizieren und innerhalb von Geschäftsplänen Lösungsansätze zu präsentieren. "Es ist beeindruckend, in welch kurzer Zeit die Studenten die Kernfragen präzise herausgearbeitet und praktikable Vorschläge erarbeitet haben", sagte Dr. Thomas Brockmeier, Geschäftsführer der IHK Halle-Dessau und Dozent an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Wettbewerb wurde bereits zum dritten Mal ausgetragen und bringt multinationale Unternehmen, regionale Wirtschaftsinitiativen und Studenten europäischer Elite Hochschulen zusammen, um unternehmerische Herausforderungen zu erörtern. Hauptsponsoren vorange¬gangener Veranstaltungen waren BMW und DHL. "Das auf dieser Veranstaltung gezeigte hohe Niveau lässt äußerst positiv in die Zukunft blicken", so der Rektor der HHL, Prof. Dr. Hans Wiesmeth.

... mehr zu:
»HHL

Neben den Vorträgen und Diskussionen stand auch eine Werksbesichtigung bei Q-Cells in Thalheim auf dem Veranstaltungsplan. Der weltweit größte unabhängige Hersteller von Solarzellen nutzte während der CASE CHALLENGE 2007 den Kontakt zu den internationalen Studenten, um sich ihnen als attraktiver Arbeitgeber vorzustellen. Die Teams der sieben Elite Schulen lernten darüber hinaus durch eine Stadtrundfahrt sowie durch das Abendprogramm in Auerbachs Keller und der Moritzbastei die Messestadt Leipzig kennen. "Die Veranstaltung war perfekt organisiert und hat uns sehr beeindruckt. HHL und Q-Cells waren tolle Gastgeber", so Dr. Steve Allum, Gruppensprecher des Cranfield Gewinnerteams.

Q-Cells AG

Q-Cells ist der größte unabhängige Solarzellenhersteller der Welt mit Forschungs- und Entwicklungs- sowie Produktionsstätten in Thalheim, Sachsen-Anhalt. Das Unternehmen beschäftigt rund 900 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Jahresumsatz von € 539,5 Millionen.

Cranfield University - School of Management

Cranfield University - School of Management wurde 1967 formal gegründet und ist Teil der Universität Cranfield, bekannt für exzellente Aufbaustudiengänge sowie Forschung und Lehre. Cranfield - wie die HHL - ist durch AACSB akkreditiert und besitzt darüber hinaus die AMBA und EQUIS Zertifizierung. Cranfield liegt ca. 75 km nord-westlich von London und pflegt genau wie die HHL enge Kontakte zur Wirtschaft.

HHL - Leipzig Graduate School of Management

Die HHL - Leipzig Graduate School of Management, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools in Europa. An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule das 18-monatige Programm Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Mit der HHL Tochter HHL Executive werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Ein dreijähriges Promotionsprogramm rundet das Studienangebot der HHL ab. Die HHL gehört zu den wenigen privaten Hochschulen in Deutschland, die über ein Promotions- und Habilitationsrecht verfügen. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.

Kontakt für Interviews:
HHL - Leipzig Graduate School of Management
Volker Stößel, MBA
Leiter Marketing/Public Relations
Tel. (+49) 341-9 85 16 14
Fax (+49) 341-9 85 16 15
E-Mail: volker.stoessel@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl-challenge.de

Weitere Berichte zu: HHL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie