Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,1 Millionen Euro für Tübinger Hirnforscher zur Untersuchung von Wahrnehmungs- und Bewusstseinsprozessen

02.02.2007
Wie verarbeitet das Gehirn Informationen? Wie entstehen Gedanken? Wie lassen sich Störungen des Denkens behandeln?

Ende Januar erhielt die Universität Tübingen den Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Gründung von gleich zwei interdisziplinären Verbünden zur Erforschung kognitiver Störungen des Menschen.

Wie verarbeitet das Gehirn Informationen? Wie entstehen Gedanken? Wie lassen sich Störungen des Denkens behandeln? Unter der Koordination von Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath aus der Neurologischen Universitätsklinik werden in Tübingen die Grundlagen von Wahrnehmungs- und Bewusstseinsprozessen untersucht und Einsichten in Krankheiten mit Beeinträchtigungen höherer Hirnfunktionen gewonnen werden. In einem bundesweiten Wettbewerb wurden die Verbünde durch eine Jury aus Vertretern der Wissenschaft ausgewählt. Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath: "Derzeit werden deutschlandweit sieben solcher Forschungsverbünde unterstützt und es ist sehr erfreulich, dass die Tübinger Hirnforscher nun gleich zweimal beteiligt sind."

Störungen kognitiver Leistungen wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lernen, Denken und Problemlösen können aus verschiedenen Gründen auftreten. Wichtige Ursachen sind z.B. Schlaganfälle, Hirnverletzungen oder Abbauprozesse, wie z.B. die Alzheimersche Erkrankung.

Zusammen mit den Universitäten Mainz, Münster und Berlin wollen die beiden neuen Tübinger Verbünde durch ein verbessertes Verständnis der Funktionen des Gehirns dazu beitragen, eine bessere Behandlung ihrer Störungen zu ermöglichen und ihre Ergebnisse auf technische Anwendungen übertragen.

Unter dem Leitthema "Das Denken verstehen" fördert der Bund seit 2005 exzellente Verbünde, die die komplexen Leistungen des menschlichen Gehirns sowie krankhafte Störungen entschlüsseln und so Möglichkeiten für die Prävention und Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems eröffnen sollen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie & Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath
Tel. 0 70 71/29-8 20 57 (Sekretariat), Fax 0 70 71/29-59 57
E-Mail: Karnath@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics