Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

666.000 Euro für Biodiversitätsforschung

01.02.2007
BMBF fördert Ökologen und Ökonomen der Philipps-Universität Marburg - Gründe für Schwund der Artenvielfalt in Afrika werden mit dem Ziel "politikrelevanter Ergebnisse" untersucht - Partner aus Namibia und Südafrika beteiligt
Seit Jahresbeginn fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Initiativen zu globalem Wandel auch die dritte Phase des Verbundvorhabens BIOTA-South (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), dem rund vierzig internationale Kooperationspartner angehören.

666.000 Euro der Gesamtförderung fließen an Ökologen und Ökonomen der Philipps-Universität Marburg. Durchgeführt werden die beiden auf je drei Jahre angelegten Marburger Teilprojekte von BIOTA-South von der Arbeitsgruppe Allgemeine Ökologie und Tierökologie am Fachbereich Biologie der Universität, die unter Leitung von Professor Dr. Roland Brandl steht, und der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Michael Kirk am Institut für Kooperation in Entwicklungsländern (IKE) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. Beide Arbeitsgruppen waren auch schon an den ersten beiden Phasen von BIOTA-South beteiligt.

Roland Brandls Arbeitsgruppe, in der der Ökologe Dr. Jork Meyer die Projektleitung übernehmen wird, wird sich auf genetische Konsequenzen der Landschaftsfragmentierung in Südafrika, insbesondere auf den Genfluss bei Tieren konzentrieren. Die Marburger Wirtschaftswissenschaftler um Michael Kirk, zu denen auch Dipl. Volksw. Björn Vollan gehört, werden die ökonomischen Potentiale partizipativ bewirtschafteter Schutzgebiete in so genannten "communal areas" analysieren. Darüber hinaus untersuchen die Ökonomen die politische Umsetzung von Forschungsergebnissen des BIOTA-Verbunds, wobei sie unterschiedliche Lenkungsebenen innerhalb der betrachteten Staaten in den Blick nehmen werden.

Rückgang der Biodiversität durch kommerzielle Nutzung

... mehr zu:
»Biodiversität »IKE »Ökonom

"Die zunehmende kommerzielle Nutzung von Landschaften durch den Menschen ist weltweit einer der wichtigsten Gründe für den Rückgang der Biodiversität", erklärt Roland Brandl. "Das reicht von der Zergliederung und Zerstörung von Lebensräumen bis hin zum Verlust genetischer Diversität durch reduzierten oder fehlenden Genaustausch in intensiv genutzten Landschaften." Beispielhaft dafür sei die Vegetation in der Kapregion Südafrikas, die "Kapensis", die weitgehend aus niedrig wachsenden Gräsern, Sträuchern und Büschen besteht. Während in höher gelegenen Gebieten die ursprüngliche Vegetation, der "Fynbos", durch menschliche Aktivitäten vergleichsweise wenig beeinträchtigt wurde, sind flachere Bereiche durch landwirtschaftliche Nutzung stark fragmentiert. Auch in weiten Teilen Namibias zeige sich eine starke Übernutzung der natürlichen Ressourcen in Form von Verbuschung oder nachlassender Pflanzendichte und Pflanzendiversität.

Der Fokus der Marburger Untersuchungen richtet sich auf den Genfluss bei Tieren, insbesondere auf die genetische Strukturierung ausgewählter Kleinsäuger, Vögel und Käfer, die mittels Technologien wie DNS-Sequenzierung und AFLP (Amplified Fragment Length Polymorphism) analysiert werden soll. Die Ergebnisse werden schließlich mit Landschafts- und Vegetationsmerkmalen aus Luft- und Satellitenbildern abgeglichen und bewertet. Die Auswirkungen der fragmentierten Lebensräume auf Pflanzenpopulationen werden Forscherkollegen der Universitäten Stellenbosch (Südafrika), Regensburg und Potsdam untersuchen.

Nutzen für benachteiligte ländliche Bevölkerung

Doch auch ökonomische Entwicklungen und die damit einhergehende Nutzung von Bodenflächen führen zu einem Verlust an Artenvielfalt. Zu den Ursachen gehören gravierende ländliche Armut, fehlende nicht-landwirtschaftliche Einkommen, das Herausdrängen der schwarzen und farbigen Bevölkerung in so genannte "communal lands" und unzureichendes Wissen. Die entwicklungsökonomische Arbeitsgruppe am IKE, die sich der Bewertung partizipativer Nutzungskonzepte für kommunale Schutzgebiete ("conservancies") in Südnamibia und im Namaqualand Südafrikas widmet, will daher Lösungsansätze aufzeigen, wie die benachteiligte ländliche Bevölkerung unmittelbaren Nutzen aus der nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer natürlichen Ressourcen ziehen kann, sodass sich der Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen und Umwelterhalt entschärfen lässt. Mit Hilfe der "experimentellen Ökonomik" werden die Wissenschaftler verschiedene institutionelle und organisatorische Arrangements daraufhin untersuchen, in welchem Maße sie zu einer gerechteren Verteilung der gemeinschaftlich erwirtschafteten Einkommen führen können.

Außerdem analysieren Wissenschaftler des IKE die Folgen der in Namibia begonnenen Landreform, insbesondere die Frage, wie sich die dadurch veränderte Biodiversität auf die Bevölkerung in den "communal lands" auswirkt. Gemeinsam mit namibischen Behörden, Nichtregierungsorganisationen und Forschungseinrichtungen, aber auch mit privatwirtschaftlichen Unternehmen erarbeiten sie Modelle, wie die in den ersten zwei BIOTA-Phasen gewonnenen Ansätze - ökonomische Anreize, Sanktionsinstrumente wie etwa Steuern, aber auch technische Innovationen zum Biodiversitätserhalt - Eingang in nationale Sektorpolitiken, die Arbeit lokaler Kommunen oder Privatinitiativen finden können. Welche Ministerien eignen sich in diesem Prozess der politischen Ökonomie als Anknüpfungspunkte? Welche Interessengruppen werden berührt und müssen integriert werden? Welches Instrument sollte auf welcher Verwaltungsebene eingesetzt werden? Was kann die lokale Zivilgesellschaft leisten und wie bleiben Mitspracherechte der lokalen Nutzer gesichert?

"Somit leisten die Marburger Teilprojekte", so Kirk, "wichtige Beiträge zur Erreichung der langfristigen Zielsetzung des BIOTA-South-Projektverbunds. In dessen Rahmen nämlich wird vor allem die Bereitstellung wissenschaftlicher Ergebnisse und daraus abgeleiteter Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, nachgeordnete Naturschutzbehörden, private Landnutzer oder Manager von Reservaten und Nationalparks angestrebt." Indem sie die südafrikanischen und namibischen Partner vollständig in Entscheidungsfindung, Budgetverteilung und Umsetzung der Ergebnisse integrieren, erhoffen sich die Marburger Wissenschaftler zudem, "den erwarteten Nutzen in besonderem Maße sicherzustellen", so Kirk.

Kontakt

Professor Dr. Michael Kirk: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Institut für Kooperation in Entwicklungsländern, Am Plan 2, 35037 Marburg

Tel.: (06421) 28 23731 E-Mail: kirk@wiwi.uni-marburg.de

Dr. Jork Meyer: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Biologie, Allgemeine Ökologie und Tierökologie, Karl-von-Frisch-Straße, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 23490 E-Mail: jork.meyer@staff.uni-marburg.de

Jüngere Pressemitteilungen zu weiteren Marburger Forschungsprojekten zur Biodiversität:
- Marburger Biologen an europäischem Exzellenznetzwerk zu Biodiversität beteiligt: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20060621evoltree
- Forschung für den Regenwald: BMBF-Projekt in Brasilien: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20061026regenwald/20061026

- Fördermittel für hochwassergerechten Auenschutz und Biosicherheit http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2005/20051124naturschutz

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.biota-africa.de/1024/biota_south/structure_south.htm

Weitere Berichte zu: Biodiversität IKE Ökonom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise