Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

666.000 Euro für Biodiversitätsforschung

01.02.2007
BMBF fördert Ökologen und Ökonomen der Philipps-Universität Marburg - Gründe für Schwund der Artenvielfalt in Afrika werden mit dem Ziel "politikrelevanter Ergebnisse" untersucht - Partner aus Namibia und Südafrika beteiligt
Seit Jahresbeginn fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Initiativen zu globalem Wandel auch die dritte Phase des Verbundvorhabens BIOTA-South (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), dem rund vierzig internationale Kooperationspartner angehören.

666.000 Euro der Gesamtförderung fließen an Ökologen und Ökonomen der Philipps-Universität Marburg. Durchgeführt werden die beiden auf je drei Jahre angelegten Marburger Teilprojekte von BIOTA-South von der Arbeitsgruppe Allgemeine Ökologie und Tierökologie am Fachbereich Biologie der Universität, die unter Leitung von Professor Dr. Roland Brandl steht, und der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Michael Kirk am Institut für Kooperation in Entwicklungsländern (IKE) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. Beide Arbeitsgruppen waren auch schon an den ersten beiden Phasen von BIOTA-South beteiligt.

Roland Brandls Arbeitsgruppe, in der der Ökologe Dr. Jork Meyer die Projektleitung übernehmen wird, wird sich auf genetische Konsequenzen der Landschaftsfragmentierung in Südafrika, insbesondere auf den Genfluss bei Tieren konzentrieren. Die Marburger Wirtschaftswissenschaftler um Michael Kirk, zu denen auch Dipl. Volksw. Björn Vollan gehört, werden die ökonomischen Potentiale partizipativ bewirtschafteter Schutzgebiete in so genannten "communal areas" analysieren. Darüber hinaus untersuchen die Ökonomen die politische Umsetzung von Forschungsergebnissen des BIOTA-Verbunds, wobei sie unterschiedliche Lenkungsebenen innerhalb der betrachteten Staaten in den Blick nehmen werden.

Rückgang der Biodiversität durch kommerzielle Nutzung

... mehr zu:
»Biodiversität »IKE »Ökonom

"Die zunehmende kommerzielle Nutzung von Landschaften durch den Menschen ist weltweit einer der wichtigsten Gründe für den Rückgang der Biodiversität", erklärt Roland Brandl. "Das reicht von der Zergliederung und Zerstörung von Lebensräumen bis hin zum Verlust genetischer Diversität durch reduzierten oder fehlenden Genaustausch in intensiv genutzten Landschaften." Beispielhaft dafür sei die Vegetation in der Kapregion Südafrikas, die "Kapensis", die weitgehend aus niedrig wachsenden Gräsern, Sträuchern und Büschen besteht. Während in höher gelegenen Gebieten die ursprüngliche Vegetation, der "Fynbos", durch menschliche Aktivitäten vergleichsweise wenig beeinträchtigt wurde, sind flachere Bereiche durch landwirtschaftliche Nutzung stark fragmentiert. Auch in weiten Teilen Namibias zeige sich eine starke Übernutzung der natürlichen Ressourcen in Form von Verbuschung oder nachlassender Pflanzendichte und Pflanzendiversität.

Der Fokus der Marburger Untersuchungen richtet sich auf den Genfluss bei Tieren, insbesondere auf die genetische Strukturierung ausgewählter Kleinsäuger, Vögel und Käfer, die mittels Technologien wie DNS-Sequenzierung und AFLP (Amplified Fragment Length Polymorphism) analysiert werden soll. Die Ergebnisse werden schließlich mit Landschafts- und Vegetationsmerkmalen aus Luft- und Satellitenbildern abgeglichen und bewertet. Die Auswirkungen der fragmentierten Lebensräume auf Pflanzenpopulationen werden Forscherkollegen der Universitäten Stellenbosch (Südafrika), Regensburg und Potsdam untersuchen.

Nutzen für benachteiligte ländliche Bevölkerung

Doch auch ökonomische Entwicklungen und die damit einhergehende Nutzung von Bodenflächen führen zu einem Verlust an Artenvielfalt. Zu den Ursachen gehören gravierende ländliche Armut, fehlende nicht-landwirtschaftliche Einkommen, das Herausdrängen der schwarzen und farbigen Bevölkerung in so genannte "communal lands" und unzureichendes Wissen. Die entwicklungsökonomische Arbeitsgruppe am IKE, die sich der Bewertung partizipativer Nutzungskonzepte für kommunale Schutzgebiete ("conservancies") in Südnamibia und im Namaqualand Südafrikas widmet, will daher Lösungsansätze aufzeigen, wie die benachteiligte ländliche Bevölkerung unmittelbaren Nutzen aus der nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer natürlichen Ressourcen ziehen kann, sodass sich der Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen und Umwelterhalt entschärfen lässt. Mit Hilfe der "experimentellen Ökonomik" werden die Wissenschaftler verschiedene institutionelle und organisatorische Arrangements daraufhin untersuchen, in welchem Maße sie zu einer gerechteren Verteilung der gemeinschaftlich erwirtschafteten Einkommen führen können.

Außerdem analysieren Wissenschaftler des IKE die Folgen der in Namibia begonnenen Landreform, insbesondere die Frage, wie sich die dadurch veränderte Biodiversität auf die Bevölkerung in den "communal lands" auswirkt. Gemeinsam mit namibischen Behörden, Nichtregierungsorganisationen und Forschungseinrichtungen, aber auch mit privatwirtschaftlichen Unternehmen erarbeiten sie Modelle, wie die in den ersten zwei BIOTA-Phasen gewonnenen Ansätze - ökonomische Anreize, Sanktionsinstrumente wie etwa Steuern, aber auch technische Innovationen zum Biodiversitätserhalt - Eingang in nationale Sektorpolitiken, die Arbeit lokaler Kommunen oder Privatinitiativen finden können. Welche Ministerien eignen sich in diesem Prozess der politischen Ökonomie als Anknüpfungspunkte? Welche Interessengruppen werden berührt und müssen integriert werden? Welches Instrument sollte auf welcher Verwaltungsebene eingesetzt werden? Was kann die lokale Zivilgesellschaft leisten und wie bleiben Mitspracherechte der lokalen Nutzer gesichert?

"Somit leisten die Marburger Teilprojekte", so Kirk, "wichtige Beiträge zur Erreichung der langfristigen Zielsetzung des BIOTA-South-Projektverbunds. In dessen Rahmen nämlich wird vor allem die Bereitstellung wissenschaftlicher Ergebnisse und daraus abgeleiteter Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, nachgeordnete Naturschutzbehörden, private Landnutzer oder Manager von Reservaten und Nationalparks angestrebt." Indem sie die südafrikanischen und namibischen Partner vollständig in Entscheidungsfindung, Budgetverteilung und Umsetzung der Ergebnisse integrieren, erhoffen sich die Marburger Wissenschaftler zudem, "den erwarteten Nutzen in besonderem Maße sicherzustellen", so Kirk.

Kontakt

Professor Dr. Michael Kirk: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Institut für Kooperation in Entwicklungsländern, Am Plan 2, 35037 Marburg

Tel.: (06421) 28 23731 E-Mail: kirk@wiwi.uni-marburg.de

Dr. Jork Meyer: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Biologie, Allgemeine Ökologie und Tierökologie, Karl-von-Frisch-Straße, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 23490 E-Mail: jork.meyer@staff.uni-marburg.de

Jüngere Pressemitteilungen zu weiteren Marburger Forschungsprojekten zur Biodiversität:
- Marburger Biologen an europäischem Exzellenznetzwerk zu Biodiversität beteiligt: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20060621evoltree
- Forschung für den Regenwald: BMBF-Projekt in Brasilien: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20061026regenwald/20061026

- Fördermittel für hochwassergerechten Auenschutz und Biosicherheit http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2005/20051124naturschutz

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.biota-africa.de/1024/biota_south/structure_south.htm

Weitere Berichte zu: Biodiversität IKE Ökonom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise