Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brücken zwischen Leib und Seele

30.01.2007
Am 1. Februar 2007 startet ein Multinationales Projekt unter Heidelberger Führung zum ganzheitlichen Verständnis seelischer Krankheiten / EU-Förderung von 3 Millionen Euro

Mit insgesamt drei Millionen Euro wird die Europäische Union in den nächsten vier Jahren ein multinationales Forschungsprojekt fördern, in dem sich unter Heidelberger Führung neun europäische Fakultäten aus sieben Ländern zusammengeschlossen haben. Das Projekt DISCOS "Disorders and Coherence of the Embodied Self" (Deutsch: Störungen und Einheit des verkörperten Selbst), gemeinsam konzipiert und beantragt von der Psychiatrischen und der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg, startet am 1. Februar 2007.

DISCOS zielt darauf ab, die Fundamente der menschlichen Persönlichkeit und deren krankhafte Störungen interdisziplinär zu erforschen. Dabei werden natur- und geisteswissenschaftliche Perspektiven zu ganzheitlichen Erkenntnissen verschmolzen, die zu einem tieferen Verständnis und einer besseren Behandlung von seelischen Krankheiten beitragen.

Europaweites Ausbildungsnetzwerk wird etabliert

... mehr zu:
»DISCOS

Gleichzeitig wird DISCOS ein europaweites Ausbildungsnetzwerk etablieren: Durch gezielte Personalrotation zwischen den Standorten soll die fächer- und kulturübergreifende Kompetenz der beteiligten Forscher aus Neurowissenschaft, Philosophie, Psychiatrie, Psychosomatik und Entwicklungspsychologie weiterentwickelt werden. Von den jungen Forscherinnen und Forschern, die an dem Projekt beteiligt sind, wird deshalb erwartet, dass sie zweimal für jeweils einige Monate an eine andere Universität und in eine andere Disziplin wechseln.

"Das Selbstverständnis des Menschen steckt gegenwärtig in einer Krise", erklärt Professor Thomas Fuchs, Heidelberg. "Diese Krise wirft Fragen auf, die nur in einer gemeinsamen Anstrengung von Natur- und Geisteswissenschaften beantwortet werden können". Der Oberarzt an der Heidelberger Psychiatrischen Klinik ist der Koordinator von DISCOS.

Die bedrohte Einheit des Selbst

"Dass man mit sich selbst identisch ist, erscheint jedem von uns im Alltag so selbstverständlich, dass wir gar nicht darüber nachdenken," so Professor Fuchs. Als ein in einem Körper verankertes Bewusstsein, als Person mit Leib, Seele und Geist befinden wir uns normalerweise mit uns selbst im Einklang, und erleben das, was Wissenschaftler als Selbstkohärenz bezeichnen.

Psychische Erkrankungen wie Schizophrenie, Depressionen oder Borderline-Störungen lassen diese Einheit brüchig werden oder gar zerbrechen. Jeder fünfte Mensch, so schätzen Fachleute, leidet einmal in seinem Leben an einer so ernsten psychischen Störung - mit steigender Tendenz: Der beschleunigte Wandel der Gesellschaft, die Auflösung familiärer Strukturen und der Verfall traditioneller Rollenmuster in den Turbulenzen der Globalisierung erschweren dem Einzelnen die Ausbildung und Beibehaltung einer stabilen Identität.

Gleichzeitig stellen aber auch einzelne Wissenschaften, sei es die Hirnforschung oder die Kultursoziologie, das autonome Selbstbewusstsein des Menschen zunehmend in Frage. Ist das Selbst vielleicht nur eine Einbildung, ein illusionäres Konstrukt des Gehirns? Ist unsere Autonomie eine Selbsttäuschung? Wenn die individuelle Verantwortlichkeit in Zweifel gezogen wird, hat dies weitreichende Folgen für die Gesellschaft.

Gemeinsame Erkenntnisse zum Selbst erarbeiten

Die bedrohte Einheit des Selbst stellt die Gesellschaft vor grundlegende kulturelle, wissenschaftliche und therapeutische Aufgaben, zu deren Lösung Natur- und Geisteswissenschaften zusammenarbeiten müssen. Jede Disziplin neigt bislang dazu, denjenigen Teil der menschlichen Person, den sie mit ihrer Methode sieht, als das Ganze auszugeben. Diese Beschränkung durch die Integration von Disziplinen, den Austausch von Forschern und den Aufbau gemeinsamer Erkenntnisse zu überwinden, ist das Ziel von DISCOS.

Getragen wird DISCOS von den Universitäten Heidelberg (Psychiatrie), München (Psychosomatik), Mainz (Philosophie), Kopenhagen (Philosophie/ Psychopathologie), Budapest und London (beide Entwicklungspsychologie), Lüttich, Lyon und Parma (alle Neurowissenschaften).

Drei Ziele für die nächsten Jahre

Drei übergreifende Ziele hat sich das DISCOS-Netzwerk für die kommenden Jahre gesteckt - und damit die geldgebenden EU-Institutionen überzeugt:

1. Integrierte Wissenschaft: Erstmals sollen empirische und theoretische Forschungsergebnisse zu einem mehrschichtigen, dynamischen Modell des menschlichen Selbst und seiner Störungen verschmolzen werden.

2. Kommunikation: Damit diese Ergebnisse nicht nur in der Fachwelt zum Tragen kommen, sollen einerseits diagnostisch-therapeutische Leitlinien für die Medizin, anderseits verständliche Informationen für die allgemeine Öffentlichkeit vermittelt werden. Dazu soll insbesondere die Kooperation mit dem Schattauer-Verlag in Stuttgart beitragen, der an dem Netzwerk mitbeteiligt ist.

3. Fächerübergreifendes Ausbildungsprogramm: Ein gemeinsames Curriculum und Gastaufenthalte junger Wissenschaftler an anderen Standorten sollen dazu beitragen, die Zersplitterung der Erforschung des Selbstbewusstseins zu überwinden. "Das Training für junge Forscherinnen und Forscher in diesem integrierten Modell ist einmalig", sagt Peter Henningsen, Direktor der Psychosomatischen Universitätsklinik der TU München, der diese Maßnahmen koordiniert. "Es könnte sich eines Tages als ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die europäische Forschung erweisen."

Kontakt:
Professor Dr. Dr. Thomas Fuchs
Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2744 (Sekretariat)
E-Mail: thomas.fuchs@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: DISCOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften