Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100.000 Euro für neue Knochenersatzmaterialien

30.01.2007
HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena erhält Förderung für die Entwicklung von 3D-Implantaten

Die Wiederherstellung der knöchernen Strukturen des Gesichtsschädels nach einem Unfall oder einer Tumorerkrankung stellt höchste Ansprüche, sowohl in der Funktionalität als auch in der Ästhetik. Zudem sind die Implantate stets Einzelanfertigungen, um der Individualität jedes einzelnen Patienten zu entsprechen.

Oft gelingt dies durch den Einsatz von Knochenersatzmaterialien wie Titan oder spezieller Glaskeramik wie dem in Jena entwickelten Bioverit. "An der Jenaer HNO-Klinik wird dieses Material bereits seit 20 Jahren erfolgreich eingesetzt, vor allem für Implantate im Mittelohr, aber auch im gesamten Schädelbereich", erläutert Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der Jenaer HNO-Klinik.

Weit über 1.000 Patienten konnte so geholfen werden. Seit 2000 werden die Knochenersatzstücke zudem als 3D-Implantate im CAD/CAM-Verfahren mit noch besserer Passgenauigkeit und der Möglichkeit der raschen Versorgung während der Operation angefertigt.

Jetzt erhält die Klinik in einem Verbundprojekt der Firmen 3di GmbH, einer Ausgründung aus der Friedrich-Schiller-Universität, und INNOVENT Technologieentwicklung e. V. eine Förderung der Thüringer Aufbaubank in Höhe von 100.000 Euro zur Entwicklung einer neuen Fertigungsmethode der 3D-Implantate im Biomaterialienlabor der HNO-Klinik. Insgesamt wird das Projekt mit 420.000 Euro gefördert.

"Unser Ziel ist es, die Herstellung der Implantate noch weiter zu beschleunigen und weitere Verfeinerungen in der Formung des Knochenersatzmaterials zu ermöglichen", erklärt Prof. Guntinas-Lichius. Dazu soll ein 3D-Druckverfahren auf Pulver-Binder-Basis eingesetzt werden. Die Implantate könnten so nicht nur deutlich schneller gefertigt werden, sondern würden durch die höhere Auflösung und Genauigkeit auch die Wiederherstellung komplexerer und grazilerer Strukturen ermöglichen.

Ansprechpartnerin:
OA Gerlind Schneider
HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935015
E-Mail: Gerlind.Schneider[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie