Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf herausragende e-Learning-Initiativen ausgezeichnet

26.01.2007
Freie Universität Berlin verleiht "FU e-Learning Preis"

An der Freien Universität Berlin sind zum zweiten Mal herausragende Inititiativen im so genannten Blended Learning, also der Ergänzung der Präsenzlehre durch Online-Anteile, ausgezeichnet worden. Der Förderpreis wird durch das Lenkungsgremium e-Learning des Präsidiums der Freien Universität in drei Kategorien vergeben und ist mit je 3.000 Euro dotiert. Er soll zu weiteren e-Learning-Aktivitäten motivieren und das große Engagement der Lehrenden würdigen.

In der Kategorie "Didaktik" ging der Preis an Prof. Dr. Achim Gruber und Dr. Olivia Kershaw (Fachbereich Veterinärmedizin) für das Projekt "Allgemeine Histopathologie online". Prof. Dr. Herrmann Kappelhoff (Fachbereich Philosophie- und Geisteswissenschaften) erhielt den Preis in der Kategorie "Multimedia/Technik" für das Projekt "Bildräume: Zur methodischen Analyse kinematografischer Darstellungsformen". Der Preis in der Kategorie "Einsatz in der Lehre" wurde gesplittet. Er ging mit je 1.500 Euro an Dr. Sebastian Arlt (Fachbereich Veterinärmedizin) für seine Blended-Learning-Veranstaltung "Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin" und Prof. Dr. Klaus Segbers (Osteuropa-Institut) für den Online-Masterstudiengang "East European Studies Online".

Erstmals verlieh in diesem Rahmen auch die Charité - Universitätsmedizin Berlin einen "e-Learning Sonderpreis". Seit einem Jahr kooperieren die e-Learning-Abteilungen beider Institutionen - CeDiS, das Kompetenzzentrum für e-Learning und Multimedia der Freien Universität und der Arbeitsbereich e-Learning der Charité - vor allem bei der Nutzung der zentralen Lernplattform Blackboard eng und erfolgreich miteinander.

Die Freie Universität Berlin unterstützt Lehrende bereits seit fünf Jahren mit ihrem universitätsinternen "FU e-Learning-Förderpogramm" bei der Umsetzung von Blended-Learning-Vorhaben. Zusätzlich treibt die Universität am Center für Digitale Systeme (CeDiS) mit dem vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt "FUeL" die flächendeckende Verankerung von e-Learning in der Lehre intensiv voran. Auf diese Weise konnten bislang mehr als 120 e-Learning-Projekte - vertreten sind alle Fachbereiche - verwirklicht werden.

Details zu den Preisträgern des "FU e-Learning Preises":

Kategorie "Didaktik":

Prof. Dr. Achim Gruber und Dr. Olivia Kershaw (Fachbereich Veterinärmedizin, Institut für Tierpathologie) für "Allgemeine Histopathologie online":
Mit "Allgemeine Histopathologie online" können die Studierenden online digitalisierte Präparate (Gewebeproben) unter einem virtuellen Mikroskop in stufenloser Vergrößerung betrachten. Es kommt eine spezielle Software zum Einsatz, die es ermöglicht, mit den teils mehrere Gigabyte großen Bildern auch über eine gängige DSL-Verbindung zu arbeiten. Zusätzlich stehen den Studierenden in der Lernplattform Blackboard begleitende Materialien zu der Präsenzveranstaltung und Selbsttests zur eigenen Lernkontrolle zur Verfügung. Zudem gibt es Diskussionsforen zu jedem einzelnen Präparat. Das Kurskonzept stellt ein gutes Beispiel dafür dar, wie Probleme der traditionellen Lehre mit Hilfe von e-Learning gelöst werden können: Im Gegensatz zu konventionellen Präparaten können die Studierenden auf die digitalen Präparate und auf weitere Materialien jederzeit zugreifen. So wird eine Vertiefung des Lernstoffes und eine effektive Prüfungsvorbereitung unterstützt.

Homepage: http://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we12/studium/neuer_kurskasten

Kategorie "Einsatz in der Lehre", gesplittet je 1.500 Euro für:

Dr. Sebastian Arlt (Fachbereich Veterinärmedizin, Tierklinik für Fortpflanzung) für "Naturheilver-fahren in der Veterinärmedizin":
Das Kurssystem "Naturheilverfahren" der Tierklinik für Fortpflanzung ist nach einem Blended-Learing-Konzept aufgebaut. Zunächst vermittelt ein betreuter Online-Kurs die Grundlagen. Die Studierenden vertiefen diese Kenntnisse dann in den weiterführenden Wahlpflichtkursen zu Homöopathie und Akupunktur, die als Präsenzveranstaltungen mit praktischen Übungen durch e-Learning-Elemente unterstützt werden. Mit diesem Wahlpflichtkurs nimmt die Tierklinik für Fortpflanzung eine Vorreiterrolle in der Lehre von Naturheilverfahren ein. An keiner weiteren veterinärmedizinischen Bildungsstätte im deutschsprachigen Raum findet die Thematik bisher Berücksichtigung. Ohne den e-Learning-Einsatz ließe sich die enorme Nachfrage nach dem Kurs nicht angemessen befriedigen. Auf diese Weise konnte sogar der vermittelte Stoffumfang gegenüber der reinen Präsenzlehre gesteigert werden. Damit wurde ein gelungenes Beispiel für den Mehrwert von e-Learning für Lehrende und Studierende geschaffen. In bereits fünf Durchläufen konnte das Konzept mit Hilfe einer konsequenten Evaluationsstrategie optimiert werden.

Homepage: http://www.cms.fu-berlin.de/nhv

Prof. Dr. Klaus Segbers (Zentralinstitut Osteuropa-Institut) für "East European Studies Online":

"East European Studies Online" (EES Online) ist ein zweijähriges postgraduales Masterprogramm, das multidisziplinär und praxisnah ausgerichtet ist. Die Inhalte werden hauptsächlich über das Internet vermittelt. Zusätzlich verteilen sich auf die beiden Studienjahre insgesamt vier Präsenzphasen. EES Online ist ein hervorragendes Beispiel für einen umfassenden und professionellen Einsatz von e-Learning im Rahmen eines Fernstudiengangs mit Online- und Präsenzphasen. Die unterschiedlichen Funktionalitäten der Lernplattform Blackboard (Dateimanagement, Kommunikation, Interaktion, Multimedia-Einbindung, Tests und Benotung) werden auf vorbildliche Art und Weise genutzt. Außerdem wurde umfangreiches e-Learning-Material geschaffen. Der Studiengang wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Deutschen Akademische Austauschdienst (DAAD) in die Liste der Top 10 der internationalen Master-Programme gewählt und mit dem Qualitätslabel "Top 10 International Master's Degree Courses made in Germany" ausgezeichnet. Auch die stetig zunehmenden Studierendenzahlen bestätigen den Erfolg des Online-Studiengangs.

Homepage: http://www.ees-online.org

Kategorie "Multimedia/Technik":

Prof. Dr. Herrmann Kappelhoff (Fachbereich Philosophie- und Geisteswissenschaften, Institut für Theaterwissenschaft) für "Bildräume: Zur methodischen Analyse kinematografischer Darstellungsformen":

Das Projekt hat spezifische Präsentationsformen für filmwissenschaftliche Inhalte entwickelt. Es entstanden multimediale Lernmodule, die von der Frühzeit des Kinos bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts reichen und die in der zentralen Lernplattform Blackboard den Studierenden online zur Verfügung gestellt werden. Im Zentrum jeder Lerneinheit stehen audiovisuelle Abschnitte, die als Streaming-Video auch für Studierende mit einem langsamen, analogen Internetanschluss zugänglich sind. Ergänzt werden diese durch Online-Übungen und Tests sowie durch Bibliographien, Links und Texte, die ein eigenständiges Arbeiten der Studierenden fördern. So nutzt "Bildräume" auf sehr überzeugende Art und Weise die Möglichkeiten der Produktion und des Einsatzes von multimedialem Lernmaterial. Durch die innovative Kombination von Filmsequenzen mit verschiedenen Medien wie Text, Bild, Audio und Video gelingt es, Konzepte kinematografischer Raummodelle anschaulich und für die Lernenden unmittelbar erfahrbar zu machen.

Homepage: http://www.e-learning.fu-berlin.de/foerderung/projekte/fb_phil/05-16-bildraeume.html

"e-Learning Sonderpreis" der Charité - Universitätsmedizin Berlin, dotiert mit 3.000 Euro:

Prof. Dr. Helmut Maxeiner (Charité - Campus Benjamin Franklin, Institut für Rechtsmedizin) für die "Blackboard-Kurse zur Rechtsmedizin":

Die Kurse zur Rechtsmedizin schöpfen die Möglichkeiten der Lernplattform Blackboard zur Begleitung der Präsenzlehre in außergewöhnlicher Breite und Tiefe aus. Den jeweils 250 bis 300 Studierenden des Vorlesungskurses im 4. klinischen Semester und des folgenden Praktikumskurses stehen online neben umfangreichen Texten und Fotos insgesamt über 100 Selbsttest zur Verfügung, die sie abhängig vom individuellen Lernfortschritt absolvieren können. Unterstützend wirken dazu Diskussionsforen, an denen sich sowohl die Studierenden als auch Helmut Maxeiner selbst rege beteiligen. Schließlich werden auch die Abschlussprüfungen, die die Studierenden zuerst zu Hause und dann an Laptops des Instituts unter Aufsicht absolvieren, mit der Testfunktion der Lernplattform durchgeführt. Die Studierenden bewerten die Kurse sehr positiv und die Prüfungsergebnisse konnten seit dem Einsatz der Lernplattform erheblich verbessert werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Nicolas Apostolopoulos, Leiter des Centers für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-52050, E-Mail: napo@cedis.fu-berlin.de, im Internet: www.e-learning.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CeDiS Histopathologie Lernplattform Veterinärmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie