Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf herausragende e-Learning-Initiativen ausgezeichnet

26.01.2007
Freie Universität Berlin verleiht "FU e-Learning Preis"

An der Freien Universität Berlin sind zum zweiten Mal herausragende Inititiativen im so genannten Blended Learning, also der Ergänzung der Präsenzlehre durch Online-Anteile, ausgezeichnet worden. Der Förderpreis wird durch das Lenkungsgremium e-Learning des Präsidiums der Freien Universität in drei Kategorien vergeben und ist mit je 3.000 Euro dotiert. Er soll zu weiteren e-Learning-Aktivitäten motivieren und das große Engagement der Lehrenden würdigen.

In der Kategorie "Didaktik" ging der Preis an Prof. Dr. Achim Gruber und Dr. Olivia Kershaw (Fachbereich Veterinärmedizin) für das Projekt "Allgemeine Histopathologie online". Prof. Dr. Herrmann Kappelhoff (Fachbereich Philosophie- und Geisteswissenschaften) erhielt den Preis in der Kategorie "Multimedia/Technik" für das Projekt "Bildräume: Zur methodischen Analyse kinematografischer Darstellungsformen". Der Preis in der Kategorie "Einsatz in der Lehre" wurde gesplittet. Er ging mit je 1.500 Euro an Dr. Sebastian Arlt (Fachbereich Veterinärmedizin) für seine Blended-Learning-Veranstaltung "Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin" und Prof. Dr. Klaus Segbers (Osteuropa-Institut) für den Online-Masterstudiengang "East European Studies Online".

Erstmals verlieh in diesem Rahmen auch die Charité - Universitätsmedizin Berlin einen "e-Learning Sonderpreis". Seit einem Jahr kooperieren die e-Learning-Abteilungen beider Institutionen - CeDiS, das Kompetenzzentrum für e-Learning und Multimedia der Freien Universität und der Arbeitsbereich e-Learning der Charité - vor allem bei der Nutzung der zentralen Lernplattform Blackboard eng und erfolgreich miteinander.

Die Freie Universität Berlin unterstützt Lehrende bereits seit fünf Jahren mit ihrem universitätsinternen "FU e-Learning-Förderpogramm" bei der Umsetzung von Blended-Learning-Vorhaben. Zusätzlich treibt die Universität am Center für Digitale Systeme (CeDiS) mit dem vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt "FUeL" die flächendeckende Verankerung von e-Learning in der Lehre intensiv voran. Auf diese Weise konnten bislang mehr als 120 e-Learning-Projekte - vertreten sind alle Fachbereiche - verwirklicht werden.

Details zu den Preisträgern des "FU e-Learning Preises":

Kategorie "Didaktik":

Prof. Dr. Achim Gruber und Dr. Olivia Kershaw (Fachbereich Veterinärmedizin, Institut für Tierpathologie) für "Allgemeine Histopathologie online":
Mit "Allgemeine Histopathologie online" können die Studierenden online digitalisierte Präparate (Gewebeproben) unter einem virtuellen Mikroskop in stufenloser Vergrößerung betrachten. Es kommt eine spezielle Software zum Einsatz, die es ermöglicht, mit den teils mehrere Gigabyte großen Bildern auch über eine gängige DSL-Verbindung zu arbeiten. Zusätzlich stehen den Studierenden in der Lernplattform Blackboard begleitende Materialien zu der Präsenzveranstaltung und Selbsttests zur eigenen Lernkontrolle zur Verfügung. Zudem gibt es Diskussionsforen zu jedem einzelnen Präparat. Das Kurskonzept stellt ein gutes Beispiel dafür dar, wie Probleme der traditionellen Lehre mit Hilfe von e-Learning gelöst werden können: Im Gegensatz zu konventionellen Präparaten können die Studierenden auf die digitalen Präparate und auf weitere Materialien jederzeit zugreifen. So wird eine Vertiefung des Lernstoffes und eine effektive Prüfungsvorbereitung unterstützt.

Homepage: http://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we12/studium/neuer_kurskasten

Kategorie "Einsatz in der Lehre", gesplittet je 1.500 Euro für:

Dr. Sebastian Arlt (Fachbereich Veterinärmedizin, Tierklinik für Fortpflanzung) für "Naturheilver-fahren in der Veterinärmedizin":
Das Kurssystem "Naturheilverfahren" der Tierklinik für Fortpflanzung ist nach einem Blended-Learing-Konzept aufgebaut. Zunächst vermittelt ein betreuter Online-Kurs die Grundlagen. Die Studierenden vertiefen diese Kenntnisse dann in den weiterführenden Wahlpflichtkursen zu Homöopathie und Akupunktur, die als Präsenzveranstaltungen mit praktischen Übungen durch e-Learning-Elemente unterstützt werden. Mit diesem Wahlpflichtkurs nimmt die Tierklinik für Fortpflanzung eine Vorreiterrolle in der Lehre von Naturheilverfahren ein. An keiner weiteren veterinärmedizinischen Bildungsstätte im deutschsprachigen Raum findet die Thematik bisher Berücksichtigung. Ohne den e-Learning-Einsatz ließe sich die enorme Nachfrage nach dem Kurs nicht angemessen befriedigen. Auf diese Weise konnte sogar der vermittelte Stoffumfang gegenüber der reinen Präsenzlehre gesteigert werden. Damit wurde ein gelungenes Beispiel für den Mehrwert von e-Learning für Lehrende und Studierende geschaffen. In bereits fünf Durchläufen konnte das Konzept mit Hilfe einer konsequenten Evaluationsstrategie optimiert werden.

Homepage: http://www.cms.fu-berlin.de/nhv

Prof. Dr. Klaus Segbers (Zentralinstitut Osteuropa-Institut) für "East European Studies Online":

"East European Studies Online" (EES Online) ist ein zweijähriges postgraduales Masterprogramm, das multidisziplinär und praxisnah ausgerichtet ist. Die Inhalte werden hauptsächlich über das Internet vermittelt. Zusätzlich verteilen sich auf die beiden Studienjahre insgesamt vier Präsenzphasen. EES Online ist ein hervorragendes Beispiel für einen umfassenden und professionellen Einsatz von e-Learning im Rahmen eines Fernstudiengangs mit Online- und Präsenzphasen. Die unterschiedlichen Funktionalitäten der Lernplattform Blackboard (Dateimanagement, Kommunikation, Interaktion, Multimedia-Einbindung, Tests und Benotung) werden auf vorbildliche Art und Weise genutzt. Außerdem wurde umfangreiches e-Learning-Material geschaffen. Der Studiengang wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Deutschen Akademische Austauschdienst (DAAD) in die Liste der Top 10 der internationalen Master-Programme gewählt und mit dem Qualitätslabel "Top 10 International Master's Degree Courses made in Germany" ausgezeichnet. Auch die stetig zunehmenden Studierendenzahlen bestätigen den Erfolg des Online-Studiengangs.

Homepage: http://www.ees-online.org

Kategorie "Multimedia/Technik":

Prof. Dr. Herrmann Kappelhoff (Fachbereich Philosophie- und Geisteswissenschaften, Institut für Theaterwissenschaft) für "Bildräume: Zur methodischen Analyse kinematografischer Darstellungsformen":

Das Projekt hat spezifische Präsentationsformen für filmwissenschaftliche Inhalte entwickelt. Es entstanden multimediale Lernmodule, die von der Frühzeit des Kinos bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts reichen und die in der zentralen Lernplattform Blackboard den Studierenden online zur Verfügung gestellt werden. Im Zentrum jeder Lerneinheit stehen audiovisuelle Abschnitte, die als Streaming-Video auch für Studierende mit einem langsamen, analogen Internetanschluss zugänglich sind. Ergänzt werden diese durch Online-Übungen und Tests sowie durch Bibliographien, Links und Texte, die ein eigenständiges Arbeiten der Studierenden fördern. So nutzt "Bildräume" auf sehr überzeugende Art und Weise die Möglichkeiten der Produktion und des Einsatzes von multimedialem Lernmaterial. Durch die innovative Kombination von Filmsequenzen mit verschiedenen Medien wie Text, Bild, Audio und Video gelingt es, Konzepte kinematografischer Raummodelle anschaulich und für die Lernenden unmittelbar erfahrbar zu machen.

Homepage: http://www.e-learning.fu-berlin.de/foerderung/projekte/fb_phil/05-16-bildraeume.html

"e-Learning Sonderpreis" der Charité - Universitätsmedizin Berlin, dotiert mit 3.000 Euro:

Prof. Dr. Helmut Maxeiner (Charité - Campus Benjamin Franklin, Institut für Rechtsmedizin) für die "Blackboard-Kurse zur Rechtsmedizin":

Die Kurse zur Rechtsmedizin schöpfen die Möglichkeiten der Lernplattform Blackboard zur Begleitung der Präsenzlehre in außergewöhnlicher Breite und Tiefe aus. Den jeweils 250 bis 300 Studierenden des Vorlesungskurses im 4. klinischen Semester und des folgenden Praktikumskurses stehen online neben umfangreichen Texten und Fotos insgesamt über 100 Selbsttest zur Verfügung, die sie abhängig vom individuellen Lernfortschritt absolvieren können. Unterstützend wirken dazu Diskussionsforen, an denen sich sowohl die Studierenden als auch Helmut Maxeiner selbst rege beteiligen. Schließlich werden auch die Abschlussprüfungen, die die Studierenden zuerst zu Hause und dann an Laptops des Instituts unter Aufsicht absolvieren, mit der Testfunktion der Lernplattform durchgeführt. Die Studierenden bewerten die Kurse sehr positiv und die Prüfungsergebnisse konnten seit dem Einsatz der Lernplattform erheblich verbessert werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Nicolas Apostolopoulos, Leiter des Centers für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-52050, E-Mail: napo@cedis.fu-berlin.de, im Internet: www.e-learning.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CeDiS Histopathologie Lernplattform Veterinärmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie