Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Communications Academic Award 2006 für Ilmenauer Absolventen

25.01.2007
Beste Abschlussarbeit auf dem Gebiet der Mobilkommunikation

Dipl.-Ing. Florian Römer von der Technischen Universität Ilmenau wird für seine hervorragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mobilkommunikation mit dem Siemens Communications Academic Award ausgezeichnet. Die Siemens AG stiftet den Preis seit 2002 jährlich der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Ilmenau für die beste Abschlußarbeit auf diesem Wissensgebiet. Er wird dem Ilmenauer Absolventen im Rahmen der feierlichen Exmatrikulation am Sonnabend, dem 27. Januar 2007, um 14.00 Uhr im Auditorium Maximum der TU Ilmenau, verliehen.

Dipl.-Ing. Florian Römer, in Erfurt geboren, studierte an der Technischen Universität Ilmenau im Studiengang Ingenieurinformatik. Er absolvierte sein Diplom mit dem bestmöglichen Prädikat "mit Auszeichnung" (1,0). Sein einjähriges Auslandsstudium an der McMaster University (Hamilton, Ontario, Kanada, USA) im Studienjahr 2003/2004 wurde vom DAAD gefördert. Begleitend zu seinem Studium war Florian Römer bereits seit 2003 am Fachgebiet Nachrichtentechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik als studentische Hilfskraft beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit beteiligte er sich aktiv an aktuellen Forschungsthemen und publizierte seine Ergebnisse bereits bei sechs internationalen Konferenzen im In- und Ausland.

Der Titel der Diplomarbeit, die ebenfalls am Fachgebiet Nachrichtentechnik unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Martin Haardt sowie Dott. Ing. Giovanni Del Galdo entstand, lautet "Advances in subspace-based parameter estimation: Tensor-ESPRIT-type methods and noncircular sources". Die Arbeit ist in englischer Sprache verfasst, da die Ergebnisse so einem breiten Kreis von interessierten Wissenschaftlern der ganzen Welt zugängig gemacht werden können.

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Problem der hochauflösenden mehrdimensionalen Parameterschätzung. Diese sehr grundlegende Aufgabenstellung findet Anwendung in einer weit gefächerten Zahl von praktischen Anwendungen. Als Beispiele seien bildgebende Verfahren in der Medizin mit sehr hoher Auflösung ebenso wie Kodierung von Audiosignalen zur Verbesserung der Qualität von Sprach- oder Musikübertragung genannt. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet stellt die Beschreibung des Übertragungskanals im Mobilfunk dar. Dazu existiert an der TU Ilmenau ein spezielles, hochsensibles Messgerät (Channel Sounder), mit denen die Funkübertragung unter realistischen Bedingungen, wie etwa in Kooperation mit dem Fachgebiet Elektronische Messtechnik in der Ilmenauer Innenstadt, aufgezeichnet wird. Auf diese Messdaten angewandt lassen sich mit Hilfe der in der Diplomarbeit diskutierten Verfahren Rückschlüsse ziehen, wie die Funkwellenausbreitung stattgefunden hat und abstrakte Modelle der Übertragung ableiten. Diese Modelle ermöglichen es, neue Verfahren der Mobilkommunikation unter realistischen Bedingungen in Simulationen zu erproben, ohne dafür Endgeräte herstellen zu müssen.

In seiner Diplomarbeit hat Florian Römer die zugrunde liegende Problemstellung analysiert. Er leistete dabei einen erheblichen Beitrag zur Weiterentwicklung der mathematischen Grundlagen. Unter anderem schaffte er eine Verbindung zu einem Zweig der Mathematik, der sich mit mehrdimensionalen Größen beschäftigt, der so genannten Tensorrechnung. Die Anwendung dieser Methoden führte zu erheblichen Verbesserungen der Genauigkeit bei einer großen Zahl von Verfahren im Bereich der Richtungsschätzung. Neben der theoretischen Beschreibung demonstrierte Herr Römer die Verbesserungen durch zahlreiche Simulationsergebnisse graphisch.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Florian Römer
Tel.: 03677 69-1269
Email: Florian.Roemer@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/nt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen