Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Communications Academic Award 2006 für Ilmenauer Absolventen

25.01.2007
Beste Abschlussarbeit auf dem Gebiet der Mobilkommunikation

Dipl.-Ing. Florian Römer von der Technischen Universität Ilmenau wird für seine hervorragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mobilkommunikation mit dem Siemens Communications Academic Award ausgezeichnet. Die Siemens AG stiftet den Preis seit 2002 jährlich der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Ilmenau für die beste Abschlußarbeit auf diesem Wissensgebiet. Er wird dem Ilmenauer Absolventen im Rahmen der feierlichen Exmatrikulation am Sonnabend, dem 27. Januar 2007, um 14.00 Uhr im Auditorium Maximum der TU Ilmenau, verliehen.

Dipl.-Ing. Florian Römer, in Erfurt geboren, studierte an der Technischen Universität Ilmenau im Studiengang Ingenieurinformatik. Er absolvierte sein Diplom mit dem bestmöglichen Prädikat "mit Auszeichnung" (1,0). Sein einjähriges Auslandsstudium an der McMaster University (Hamilton, Ontario, Kanada, USA) im Studienjahr 2003/2004 wurde vom DAAD gefördert. Begleitend zu seinem Studium war Florian Römer bereits seit 2003 am Fachgebiet Nachrichtentechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik als studentische Hilfskraft beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit beteiligte er sich aktiv an aktuellen Forschungsthemen und publizierte seine Ergebnisse bereits bei sechs internationalen Konferenzen im In- und Ausland.

Der Titel der Diplomarbeit, die ebenfalls am Fachgebiet Nachrichtentechnik unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Martin Haardt sowie Dott. Ing. Giovanni Del Galdo entstand, lautet "Advances in subspace-based parameter estimation: Tensor-ESPRIT-type methods and noncircular sources". Die Arbeit ist in englischer Sprache verfasst, da die Ergebnisse so einem breiten Kreis von interessierten Wissenschaftlern der ganzen Welt zugängig gemacht werden können.

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Problem der hochauflösenden mehrdimensionalen Parameterschätzung. Diese sehr grundlegende Aufgabenstellung findet Anwendung in einer weit gefächerten Zahl von praktischen Anwendungen. Als Beispiele seien bildgebende Verfahren in der Medizin mit sehr hoher Auflösung ebenso wie Kodierung von Audiosignalen zur Verbesserung der Qualität von Sprach- oder Musikübertragung genannt. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet stellt die Beschreibung des Übertragungskanals im Mobilfunk dar. Dazu existiert an der TU Ilmenau ein spezielles, hochsensibles Messgerät (Channel Sounder), mit denen die Funkübertragung unter realistischen Bedingungen, wie etwa in Kooperation mit dem Fachgebiet Elektronische Messtechnik in der Ilmenauer Innenstadt, aufgezeichnet wird. Auf diese Messdaten angewandt lassen sich mit Hilfe der in der Diplomarbeit diskutierten Verfahren Rückschlüsse ziehen, wie die Funkwellenausbreitung stattgefunden hat und abstrakte Modelle der Übertragung ableiten. Diese Modelle ermöglichen es, neue Verfahren der Mobilkommunikation unter realistischen Bedingungen in Simulationen zu erproben, ohne dafür Endgeräte herstellen zu müssen.

In seiner Diplomarbeit hat Florian Römer die zugrunde liegende Problemstellung analysiert. Er leistete dabei einen erheblichen Beitrag zur Weiterentwicklung der mathematischen Grundlagen. Unter anderem schaffte er eine Verbindung zu einem Zweig der Mathematik, der sich mit mehrdimensionalen Größen beschäftigt, der so genannten Tensorrechnung. Die Anwendung dieser Methoden führte zu erheblichen Verbesserungen der Genauigkeit bei einer großen Zahl von Verfahren im Bereich der Richtungsschätzung. Neben der theoretischen Beschreibung demonstrierte Herr Römer die Verbesserungen durch zahlreiche Simulationsergebnisse graphisch.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Florian Römer
Tel.: 03677 69-1269
Email: Florian.Roemer@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/nt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie