Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Communications Academic Award 2006 für Ilmenauer Absolventen

25.01.2007
Beste Abschlussarbeit auf dem Gebiet der Mobilkommunikation

Dipl.-Ing. Florian Römer von der Technischen Universität Ilmenau wird für seine hervorragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mobilkommunikation mit dem Siemens Communications Academic Award ausgezeichnet. Die Siemens AG stiftet den Preis seit 2002 jährlich der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Ilmenau für die beste Abschlußarbeit auf diesem Wissensgebiet. Er wird dem Ilmenauer Absolventen im Rahmen der feierlichen Exmatrikulation am Sonnabend, dem 27. Januar 2007, um 14.00 Uhr im Auditorium Maximum der TU Ilmenau, verliehen.

Dipl.-Ing. Florian Römer, in Erfurt geboren, studierte an der Technischen Universität Ilmenau im Studiengang Ingenieurinformatik. Er absolvierte sein Diplom mit dem bestmöglichen Prädikat "mit Auszeichnung" (1,0). Sein einjähriges Auslandsstudium an der McMaster University (Hamilton, Ontario, Kanada, USA) im Studienjahr 2003/2004 wurde vom DAAD gefördert. Begleitend zu seinem Studium war Florian Römer bereits seit 2003 am Fachgebiet Nachrichtentechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik als studentische Hilfskraft beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit beteiligte er sich aktiv an aktuellen Forschungsthemen und publizierte seine Ergebnisse bereits bei sechs internationalen Konferenzen im In- und Ausland.

Der Titel der Diplomarbeit, die ebenfalls am Fachgebiet Nachrichtentechnik unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Martin Haardt sowie Dott. Ing. Giovanni Del Galdo entstand, lautet "Advances in subspace-based parameter estimation: Tensor-ESPRIT-type methods and noncircular sources". Die Arbeit ist in englischer Sprache verfasst, da die Ergebnisse so einem breiten Kreis von interessierten Wissenschaftlern der ganzen Welt zugängig gemacht werden können.

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Problem der hochauflösenden mehrdimensionalen Parameterschätzung. Diese sehr grundlegende Aufgabenstellung findet Anwendung in einer weit gefächerten Zahl von praktischen Anwendungen. Als Beispiele seien bildgebende Verfahren in der Medizin mit sehr hoher Auflösung ebenso wie Kodierung von Audiosignalen zur Verbesserung der Qualität von Sprach- oder Musikübertragung genannt. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet stellt die Beschreibung des Übertragungskanals im Mobilfunk dar. Dazu existiert an der TU Ilmenau ein spezielles, hochsensibles Messgerät (Channel Sounder), mit denen die Funkübertragung unter realistischen Bedingungen, wie etwa in Kooperation mit dem Fachgebiet Elektronische Messtechnik in der Ilmenauer Innenstadt, aufgezeichnet wird. Auf diese Messdaten angewandt lassen sich mit Hilfe der in der Diplomarbeit diskutierten Verfahren Rückschlüsse ziehen, wie die Funkwellenausbreitung stattgefunden hat und abstrakte Modelle der Übertragung ableiten. Diese Modelle ermöglichen es, neue Verfahren der Mobilkommunikation unter realistischen Bedingungen in Simulationen zu erproben, ohne dafür Endgeräte herstellen zu müssen.

In seiner Diplomarbeit hat Florian Römer die zugrunde liegende Problemstellung analysiert. Er leistete dabei einen erheblichen Beitrag zur Weiterentwicklung der mathematischen Grundlagen. Unter anderem schaffte er eine Verbindung zu einem Zweig der Mathematik, der sich mit mehrdimensionalen Größen beschäftigt, der so genannten Tensorrechnung. Die Anwendung dieser Methoden führte zu erheblichen Verbesserungen der Genauigkeit bei einer großen Zahl von Verfahren im Bereich der Richtungsschätzung. Neben der theoretischen Beschreibung demonstrierte Herr Römer die Verbesserungen durch zahlreiche Simulationsergebnisse graphisch.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Florian Römer
Tel.: 03677 69-1269
Email: Florian.Roemer@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/nt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics