Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OSCAR-Nominierung für „DAS LEBEN DER ANDEREN“

23.01.2007
Der Abschlussfilm „DAS LEBEN DER ANDEREN“ von HFF-München-Absolvent Florian Henckel von Donnersmarck wurde am 23. Januar 2007 von der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ für den „79th Annual Academy Award“ in der Kategorie „Bester nicht englischsprachiger Film“ nominiert. Die OSCARS werden am 25. Februar 2007 in Los Angeles verliehen.

Mit der OSCAR-Nominierung setzt sich die lange Reihe nationaler und internationaler hochwertiger Preise für „DAS LEBEN DER ANDEREN“ fort. Florian Henckel von Donnersmarck, der bis 2006 an der Münchner Filmhochschule in der Abteilung Film und Fernsehspiel studierte, hat mit seinem Drama um die Machenschaften der DDR-Staatssicherheit in knapp einem Jahr außergewöhnliche Erfolge erzielt.

Zu den Highlights zählen vier Bayerische Filmpreise, sieben Deutsche Filmpreise (darunter der „Deutsche Filmpreis in Gold für den Besten Spielfilm“), drei Euro­päische Filmpreise, der Bernhard-Wicki-Filmpreis und der Publikumspreis beim Internationalen Film­festival in Locarno.

Für die HFF München ist die OSCAR-Nominierung für Henckel von Donnersmarcks Debütfilm ein Grund zur ganz besonderen Freude, sind doch noch weitere Absolventen der „Talentschmiede“ am Erfolg dieses Films wesentlich beteiligt. Sowohl Quirin Berg und Max Wiedemann, die mit ihrer Firma Wiedemann & Berg Filmproduktion in Koproduktion mit dem BR, arte und Creado Film „DAS LEBEN DER ANDEREN“ realisierten, als auch die Szenenbildnerin Silke Buhr lernten ihr Handwerk an der HFF München.

... mehr zu:
»HFF

Die Liste der Absolventen und Studenten der HFF München, die für einen OSCAR nominiert wurden oder diesen sogar erhielten, ist beachtlich: Katja von Garnier konnte 1994 den Studenten-OSCAR für „ABGESCHMINKT“ entgegennehmen, Florian Gallenberger wurde 2000 mit dem Studenten-OSCAR und 2001 mit dem Kurzfilm-OSCAR für „QUIERO SER“ ausgezeichnet, Caroline Link gewann den OSCAR 2003 für 'NIRGENDWO IN AFRIKA'. 2005 krönte die OSCAR-Nominierung von „DIE GE­SCHICHTE VOM WEINENDEN KAMEL“ den märchenhaften Filmerfolg der beiden HFF-Studenten Luigi Falorni und Byambasuren Davaa.

Professor Dr. Gerhard Fuchs, Rektor der HFF München und Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, gratuliert Florian Henckel von Donnersmarck und seinem Team aufs herzlichste: „Es macht mich mehr als stolz und glücklich, Ihnen zu der Nominierung gratulieren zu dürfen. Es bestärkt mich und alle, die an der Filmhochschule tätig sind, darin, dass wir die begabtesten Bewerberinnen und Bewerber aufnehmen und sie in angemessener Weise auf ihrem Weg begleiten. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team für den 25. Februar das Glück, das Sie verdienen.“

Die HFF München wird am 25. Februar eine OSCAR-Nacht veranstalten und Florian Henckel von Donnersmarck und seinem Team die Daumen drücken.

Kontakt

Hochschule für Fernsehen und Film München
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Frankenthaler Straße 23
81539 München

Gabriele von Schlieffen
fon: 089-6 89 57 126
fax: 089-6 89 57 129
Email: presse@hff-muc.de

Mario Beilhack
fon: 089-6 89 57 451
fax: 089-6 89 57 459
Email: beilhack.presse@hff-muc.de

Gabriele von Schlieffen | HFF München
Weitere Informationen:
http://www.hff-muc.de

Weitere Berichte zu: HFF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften