Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatikstudent der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft gewinnt 1. Preis in bundesweitem Nachwuchswettbewerb

16.01.2007
Einmal jährlich wird bundesweit der Wettbewerb "Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft" gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V., der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Messe München GmbH und dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe e. V. ausgeschrieben.

Mit ihm werden Arbeiten von Auszubildenden, Studierenden, Absolventen und jungen Arbeitnehmern in den ersten drei Berufsjahren ausgezeichnet, die sich mit IT-gestützten Verfahren und Problemlösungen befassen, die das Bauen im Ganzen oder in einzelnen Teilbereichen der Wertschöpfungskette optimieren.

Den 1. Preis im Bereich "Architektur" verbunden mit einer Prämie von 2.500 Euro konnte am heutigen 16. Januar 2007 Claus Nagel, Student im dritten Semester des Masterstudiengangs Informatik und Multimedia an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, auf der Münchner Fachmesse "BAU" aus den Händen von Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, entgegennehmen.

Ausgezeichnet wird damit seine Masterthesis, die er augenblicklich an der Hochschule Karlsruhe und am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe erstellt.

... mehr zu:
»3D-Stadtmodell »Stadtmodell

Aktuelle Erhebungsmethoden für digitale dreidimensionale Stadtmodelle erfassen meist nur Geometriedaten bestehender Objekte. Semantische Eigenschaften der Stadtobjekte bleiben dabei auf der Ebene ganzer Gebäude bis hin zu dessen Bestandteilen und Teilobjekten wie Anbauten, Dachflächen oder Balkonen unberücksichtigt. Die resultierenden 3D- Stadtmodelle eignen sich damit meist nur zur reinen Visualisierung.

Computergestützte Konstruktionswerkzeuge (CAD-Systeme) in Architektur und Bauwesen liefern hoch detaillierte Gebäudemodelle. Diese enthalten neben dreidimensionalen Geometriedaten auch viele semantische und topologische Informationen über die Bauwerke. Claus Nagel entwickelt nun in seiner Abschlussarbeit einen Transformationsalgorithmus, um CAD-Gebäudemodelle so in 3D-Stadtmodelle zu überführen, dass ihre detaillierten Zusatzinformationen erhalten bleiben. Die auf diesem Wege erzeugten 3D-Stadtmodelle eröffnen den Anwendern weitergehende Analysemöglichkeiten wie beispielsweise die Simulation von Schadstoff- oder Lärmausbreitung sowie Katastrophenszenarien. Daneben können mit diesem Verfahren auch Bauwerke in 3D-Stadtmodellen abgebildet werden, die sich noch in der Planungs- und Konstruktionsphase befinden. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt neben der theoretischen Erarbeitung der notwendigen Modelltransformation auf deren softwaretechnischen Implementierung und Automatisierung.

"Es spricht auch für die ausgezeichnete Qualität und die Aktualität unserer Informatikausbildung, wenn die Studienangebote der Hochschule nicht nur sehr gute Platzierungen in renommierten Rankings erzielen", so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "sondern auch Lehrende und Studierende - wie heute Claus Nagel - mit beachtenswerten Preisen ausgezeichnet werden."

H. Gust | Hochschule Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: 3D-Stadtmodell Stadtmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie