Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Forschungspreis für Maiszüchtungsprogramm in Afrika

18.01.2007
Das Internationale Mais- und Weizenforschungs-Zentrum CIMMYT hat Ende 2006 einen der angesehendsten internationalen Preise in der Agrarforschung - den König Baudouin Award - für ein Maiszüchtungsprogramm erhalten, das vor allem armen Bauern in Trockengebieten im südlichen und östlichen Afrika zu einer verbesserten Lebensgrundlage verholfen hat.

Die etwa 50 neuen gegenüber Trockenheit toleranten Maissorten werden mittlerweile auf über 1 Million Hektar Land angebaut. Dieses länderübergreifende Projekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit 1,2 Millionen Euro mitfinanziert.

Afrika wird wie kein anderer Kontinent vom Klimawandel betroffen sein, befürchten die Klimaforscher in aller Welt. Die Autoren einer Studie der Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung (CGIAR), in denen 15 Forschungszentren, darunter auch CIMMYT zusammengeschlossen sind, kommen zu dem gleichen Schluss und raten dazu, schon heute die Agrarproduktion in Afrika an die sich ändernden Umweltbedingungen, vor allem an die Zunahme von Dürreperioden, anzupassen.

CIMMYT hat diese hohe Auszeichnung nicht nur für die Züchtung trockentoleranter Maissorten erhalten, sondern für die in der Forschung eher ungewöhnliche Vorgehensweise: nicht im sterilen Labor oder auf gut gedüngten Feldern des Forschungszentrums finden die Versuche statt; sondern auf Versuchsfeldern, die den natürlichen Bedingungen unter kleinbäuerlichen Verhältnissen entsprechen. Dazu hat CIMMYT gemeinsam mit den nationalen Forschungsinstituten in Kenia, Malawi, Simbabwe, Sambia und Tansania und privaten Partnern bei Kleinbauern in diesen Ländern Versuchsfelder ausgewählt, auf denen die Versuche in gemeinsamer Verantwortung von Wissenschaftlern und Landwirten durchgeführt werden. Die aus den Versuchen gesammelten Erfahrungen werden gemeinsam ausgewertet. Dabei geht es nicht nur um die Züchtung neuer Sorten, sondern auch um Verbesserungen der Anbauverfahren, einschließlich Düngung und Pflanzenschutz. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die neuen Maissorten gerade von armen Kleinbauern genutzt werden können, die bisher von der konventionellen Maisforschung nicht profitieren konnten. "Dieses Programm setzt neue Standards, dass Forschung auch unter widrigen Umweltbedingungen erfolgreich sein kann" betonte der Direktor der Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung (CGIAR) Francisco Reifschneider bei der Preisübergabe im Dezember 2006 in Washington, D.C. Der König Baudouin Award wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10 000 US-Dollar dotiert.

CIMMYT hat sich für die nahe Zukunft ehrgeizige Ziele gesetzt: die trockentoleranten Sorten sollen in einem nächsten Schritt mit Sorten gekreuzt werden, die einen höheren Proteingehalt haben und eine Toleranz gegenüber der parasitischen Pflanze Striga aufweisen. Der Befall mit Striga verursacht allein in Kenia jedes Jahr Schäden in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar. Eine Erhöhung des Proteingehalts könnte einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Nahrungsqualität leisten. Über eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern weisen einen Eiweißmangel auf. Ein weiteres Züchtungsziel ist Resistenz gegenüber Viren und pilzlichen Blattfleckenkrankheiten.

Box:
Das internationale Mais- und Weizenforschungszentrum CIMMYT ist eines von 15 internationalen Forschungszentren der Consultative Group for International Agricultural Research - CGIAR, deren Forschungsergebnisse vor allem den Entwicklungsländern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Die Zentren der CGIAR werden finanziert von multilateralen und nationalen Gebern wie der Weltbank, OECD- und Entwicklungsländern sowie von vier privaten Stiftungen, wie der Ford- und Rockefeller-Stiftung.

Die deutsche Bundesregierung ist ein wichtiger Beitragszahler. Ihr Beitrag belief sich für das Jahr 2005 auf 15,3 Millionen US-Dollar.

An den 15 Zentren, die fast alle in Entwicklungsländern angesiedelt sind, arbeiten über 8 500 Wissenschaftler. Die CGIAR verfügt jährlich über rund 450 Millionen US-Dollar.

Dr. Marlene Diekmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgiar.org
http://www.cimmyt.org

Weitere Berichte zu: CGIAR CIMMYT Entwicklungsland Maiszüchtungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau