Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Forschungspreis für Maiszüchtungsprogramm in Afrika

18.01.2007
Das Internationale Mais- und Weizenforschungs-Zentrum CIMMYT hat Ende 2006 einen der angesehendsten internationalen Preise in der Agrarforschung - den König Baudouin Award - für ein Maiszüchtungsprogramm erhalten, das vor allem armen Bauern in Trockengebieten im südlichen und östlichen Afrika zu einer verbesserten Lebensgrundlage verholfen hat.

Die etwa 50 neuen gegenüber Trockenheit toleranten Maissorten werden mittlerweile auf über 1 Million Hektar Land angebaut. Dieses länderübergreifende Projekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit 1,2 Millionen Euro mitfinanziert.

Afrika wird wie kein anderer Kontinent vom Klimawandel betroffen sein, befürchten die Klimaforscher in aller Welt. Die Autoren einer Studie der Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung (CGIAR), in denen 15 Forschungszentren, darunter auch CIMMYT zusammengeschlossen sind, kommen zu dem gleichen Schluss und raten dazu, schon heute die Agrarproduktion in Afrika an die sich ändernden Umweltbedingungen, vor allem an die Zunahme von Dürreperioden, anzupassen.

CIMMYT hat diese hohe Auszeichnung nicht nur für die Züchtung trockentoleranter Maissorten erhalten, sondern für die in der Forschung eher ungewöhnliche Vorgehensweise: nicht im sterilen Labor oder auf gut gedüngten Feldern des Forschungszentrums finden die Versuche statt; sondern auf Versuchsfeldern, die den natürlichen Bedingungen unter kleinbäuerlichen Verhältnissen entsprechen. Dazu hat CIMMYT gemeinsam mit den nationalen Forschungsinstituten in Kenia, Malawi, Simbabwe, Sambia und Tansania und privaten Partnern bei Kleinbauern in diesen Ländern Versuchsfelder ausgewählt, auf denen die Versuche in gemeinsamer Verantwortung von Wissenschaftlern und Landwirten durchgeführt werden. Die aus den Versuchen gesammelten Erfahrungen werden gemeinsam ausgewertet. Dabei geht es nicht nur um die Züchtung neuer Sorten, sondern auch um Verbesserungen der Anbauverfahren, einschließlich Düngung und Pflanzenschutz. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die neuen Maissorten gerade von armen Kleinbauern genutzt werden können, die bisher von der konventionellen Maisforschung nicht profitieren konnten. "Dieses Programm setzt neue Standards, dass Forschung auch unter widrigen Umweltbedingungen erfolgreich sein kann" betonte der Direktor der Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung (CGIAR) Francisco Reifschneider bei der Preisübergabe im Dezember 2006 in Washington, D.C. Der König Baudouin Award wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10 000 US-Dollar dotiert.

CIMMYT hat sich für die nahe Zukunft ehrgeizige Ziele gesetzt: die trockentoleranten Sorten sollen in einem nächsten Schritt mit Sorten gekreuzt werden, die einen höheren Proteingehalt haben und eine Toleranz gegenüber der parasitischen Pflanze Striga aufweisen. Der Befall mit Striga verursacht allein in Kenia jedes Jahr Schäden in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar. Eine Erhöhung des Proteingehalts könnte einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Nahrungsqualität leisten. Über eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern weisen einen Eiweißmangel auf. Ein weiteres Züchtungsziel ist Resistenz gegenüber Viren und pilzlichen Blattfleckenkrankheiten.

Box:
Das internationale Mais- und Weizenforschungszentrum CIMMYT ist eines von 15 internationalen Forschungszentren der Consultative Group for International Agricultural Research - CGIAR, deren Forschungsergebnisse vor allem den Entwicklungsländern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Die Zentren der CGIAR werden finanziert von multilateralen und nationalen Gebern wie der Weltbank, OECD- und Entwicklungsländern sowie von vier privaten Stiftungen, wie der Ford- und Rockefeller-Stiftung.

Die deutsche Bundesregierung ist ein wichtiger Beitragszahler. Ihr Beitrag belief sich für das Jahr 2005 auf 15,3 Millionen US-Dollar.

An den 15 Zentren, die fast alle in Entwicklungsländern angesiedelt sind, arbeiten über 8 500 Wissenschaftler. Die CGIAR verfügt jährlich über rund 450 Millionen US-Dollar.

Dr. Marlene Diekmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgiar.org
http://www.cimmyt.org

Weitere Berichte zu: CGIAR CIMMYT Entwicklungsland Maiszüchtungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise