Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Mio. Euro für die Erforschung innovativer Textilien

11.01.2007
Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein e.V. für Zukunftsoffensive ausgewählt

Im Rahmen ihrer Zukunftsoffensive IV fördert die Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH bis Juni 2007 strategische Investitionen des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein e.V., Bönnigheim, für die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der innovativen Textilien.

Die Zuwendungen dienen der Beschaffung von Messeinrichtungen für die Arbeitsbereiche Medizintextilien, physiologische Optimierung von Textilprodukten sowie für die virtuelle Entwicklung von Bekleidung. Diese Innovationsfelder versprechen besonders zukunftsträchtige Forschungsergebnisse.

Im 2000 gegründeten Kompetenzzentrum Medizintextilien bündelt das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V. fachübergreifendes Wissen aus den Disziplinen Medizin, Humanbiologie, Chemie und Textiltechnik.

Modernste Messtechnik wird hier beispielsweise die weitere Erforschung und Optimierung von Depotstrukturen in Form von Mikro- oder Nanokapseln voranbringen, welche auf die Textiloberfläche aufgebracht werden und beim Tragen gezielt Wirkstoffe zur dermatologischen Prävention und Therapie an die Haut abgeben können. Weitere Laborgeräte werden für die In-Vitro-Messung von textilintegrierten biometrischen Systemen angeschafft, deren Entwicklung künftig eine bessere Überwachung, Analyse und Therapie chronisch kranker Patienten und Pflegebedürftiger mittels Telemedizin erlaubt.

... mehr zu:
»Textil
Schließlich werden mehrere Prüfeinrichtungen benötigt, mit deren Hilfe eine objektive und unabhängige Bewertung von Medizintextilien hinsichtlich ihrer Wirkung, Gebrauchstauglichkeit, Sicherheit und Pflegbarkeit möglich ist.

Die quantitative Bestimmung des Tragekomforts von Bekleidung bildet seit der Gründung des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein e.V. im Jahre 1961 eine der international anerkannten Kernkompetenzen der Hohensteiner Institute.

Textilien mit innovativen Zusatzfunktionen haben nur Marktchancen, wenn sie über gute physiologische Eigenschaften verfügen. Mit der zusätzlichen Labortechnologie sind die Hohensteiner Wissenschaftler künftig in der Lage, vor allem Schutzbekleidung, medizinische Textilprodukte sowie technische Textilien im Hinblick auf ihre physiologischen Merk-male zu untersuchen und zu optimieren. Durch einen hohen Tragekomfort lässt sich beispielsweise die Hitzebelastung von OP-Kleidung, Feuerwehr- oder Chemikalienschutzkleidung sowie der Kältestress von Kühlhaus- oder Rettungsdienstkleidung minimieren.

Kompressionstextilien und Wundver-bände können besser auf die Wärme-, Schweiß- und Flüssigkeitsproduktion des Menschen abgestimmt werden. Darüber hinaus kann der klimatische Komfort von Auto- und Flugzeugsitzen verbessert werden.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein e.V. ist die bekleidungstechnische Forschung und Entwicklung.

Hier haben die Forschungsergebnisse der Hohensteiner Wissenschaftler schon bisher wichtige Impulse für vielversprechende Trends wie die industrielle Maßkonfektion gesetzt, Erkenntnisse für die Rationalisierung der Produktentwicklung geliefert und aktuelle Daten für die Herstellung passformgerechter Bekleidung bereit gestellt. Durch die Anschaffung von 3D-Bodyscannern und CAD-Systemen soll ein deutschlandweit einzigartiges Kompetenzzentrum für die virtuelle Produktentwicklung aufgebaut werden.

Die mit Hilfe von Reihenmessungen gewonnenen Körpermaße bilden zudem die Basis für virtuelle Menschmodelle, mit denen Systeme zur 3D-Produktentwicklung und realistischen Simulation von Bekleidungsteilen weiterentwickelt werden sollen, um das Ziel einer kundenindividuellen virtuellen Anprobe zu verwirklichen.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH fördert im Rahmen der Zukunftsoffensive Projekte, die einem gemeinnützigen Zweck dienen und durch ihren innovativen Charakter in besonderem Maße die Zukunftsfähigkeit des Standorts Baden-Württemberg sichern. Beide grundlegenden Kriterien erfüllt das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V. aufgrund seiner einzigartigen Rolle als kompetente Forschungseinrichtung mit interdisziplinärem Know-how.

Helmut Müller | Forschungsinstitut Hohenstein
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie