Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler aus Frankreich, Deutschland und Grossbritannien zu Preisträgern 2007 des 23. "Japan Prize" ernannt

11.01.2007
Die japanische Stiftung für Wissenschaft und Technologie (The Science and Technology Foundation of Japan) gab heute die Namen der drei Preisträger 2007 des 23. "Japan Prize" bekannt.

Der französische Wissenschaftler Prof. Arbert Fert und der deutsche Wissenschaftler Prof. Dr. Peter Grünberg werden für "die Entdeckung des GMR-Effekts (Giant Magneto-Resistance, Riesen-Magnetwiderstand) und dessen Beitrag zu innovativen spinelektronischen Bauteilen" in der Kategorie "durch Grundlagenforschung inspirierte innovative Geräte" ausgezeichnet und Dr. Peter Shaw Ashton aus Grossbritannien erhält für seinen "Beitrag zur Erhaltung des Tropenwaldes" den Preis in der Kategorie "Wissenschaft und Technologie für harmonische Koexistenz".

Die drei Wissenschaftler werden eine Verdiensturkunde und Erinnerungsmedaillen überreicht bekommen. In jeder Kategorie wird darüber hinaus ein Geldpreis von 50 Mio. Yen vergeben.

Die Preisverleihungszeremonie wird am Donnerstag, den 19. April 2007, im Nationaltheater von Tokio stattfinden.

... mehr zu:
»GMR-Effekt »Tropenwald
Preisträger 2007 des 23. "Japan Prize"
Gebiet I: Durch Grundlagenforschung inspirierte innovative Geräte
Prof. Arbert Fert (Frankreich)
Universität Paris-Sud
Geboren: 7. März 1938, Alter: 68 Jahre
Prof. Dr. Peter Grünberg (Deutschland)
Forschungszentrum für Festkörperphysik
Geboren: 18. Mai 1939, Alter: 67 Jahre
ERRUNGENSCHAFTEN
Die Entdeckung des GMR-Effekts (Giant Magneto-Resistance, Riesen-Magnetwiderstand) und dessen Beitrag zu innovativen spinelektronischen Bauteilen

ZUSAMMENFASSUNG

Die Leistungsfähigkeit grosser Datenmengen speichernder Computer-Festplatten steigt Jahr für Jahr und schneller denn je. Heutzutage beschränkt sich der Einsatz dieser Festplattenspeicher nicht mehr auf Computer, sie werden vielmehr zunehmend in elektronischen Geräten wie tragbaren Musikabspielgeräten und Videokameras eingesetzt. Der Grund für diese enorme Steigerung der Speicherkapazität und des sich schnell verbreitenden Einsatzes von Festplatten ist die Entdeckung des GMR-Effekts (Giant Magneto-Resistance, Riesen-Magnetwiderstand), einer bahnbrechenden technologischen Innovation. Prof. Arbert Fert und Prof. Dr. Peter Grünberg sind die beiden Wissenschaftler, die diese erstaunliche Entdeckung machten.

Gebiet II: Wissenschaft und Technologie für harmonische Koexistenz
Dr. Peter Shaw Ashton (Grossbritannien)
Charles-Bullard-Professur für Forstwissenschaft
Geboren: 27. Juni 1934, Alter: 72 Jahre
ERRUNGENSCHAFTEN
Beitrag zur Erhaltung des Tropenwaldes
ZUSAMMENFASSUNG
In letzter Zeit hat die Zerstörung des Tropenwaldes mit besorgniserregender Geschwindigkeit zugenommen. Tropenwälder sind die Schatzkammer eines vielfältigen Spektrums verschiedener Lebensformen und man geht allgemein davon aus, dass der Verlust dieses Milieus bedeutende Auswirkungen auf das Ökosystem des gesamten Planeten haben würde. Dr. Peter Shaw Ashton erhält den "Japan Prize" des Jahres 2007 in der Kategorie "Wissenschaft und Technologie für harmonische Koexistenz" für seine umfangreichen Forschungen zur phylogenetischen Systematisierung der Flora und für ökologische Untersuchungen in den Tropenwäldern Südostasiens sowie für den Beitrag seiner Forschungsergebnisse zu den Bemühungen, den Tropenwald zu erhalten.
Ansprechpartner:
Masaaki Ueda,
Executive Officer
The Science and Technology Foundation of Japan
Telefon: +81-3-5545-0551
Fax: +81-3-5545-0554
E-Mail: info@japanprize.jp

Masaaki Ueda | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.japanprize.jp/English.htm

Weitere Berichte zu: GMR-Effekt Tropenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics