Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachahmer gesucht: DBU fördert ehrenamtliches Naturschutzengagement

20.12.2006
Bewerbungsschluss für muna-Multiplikationsförderung: 31. Januar – Chance für kleine Initiativen

Nachahmer gesucht! Zum fünften Mal stellt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) einen Extra-Fördertopf von insgesamt 100.000 Euro für kleine Naturschutzprojekte bereit: Noch bis zum 31. Januar können ehrenamtlich im Naturschutz Engagierte bei der weltweit größten Umweltstiftung einen Antrag auf eine so genannte Multiplikationsförderung von jeweils bis zu 2.000 Euro stellen.

Mit diesem Unterstützungsangebot schließt die DBU an den diesjährigen, seit 2001 zusammen mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) ausgelobten Wettbewerb „muna – Mensch und Natur“ (muna) an: „Wir suchen Nachahmer, die mit der muna 2006 ausgezeichneten Ideen in die Breite tragen“, erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. „Kleine ehrenamtliche Initiativen und Vereine möchten wir besonders unterstützen.“ Einzige Vorgabe für Antragsteller: Die zur Förderung eingereichten Vorhaben müssen thematisch einem der fünf muna-Preisträgerprojekte entsprechen.

muna-Multiplikationsförderung: thematische Schwerpunkte

... mehr zu:
»Naturschutz

Der muna-Preis für aktiven Naturschutz zeichnet Privatpersonen und Initiativen aus, die ehrenamtlich und aus eigener Motivation Projekte angestoßen haben, um Lebensräume sowie Pflanzen- und Tierarten zu erhalten. Gewürdigt werden auch Personen, die sich für die Öffentlichkeitsarbeit im Naturschutz stark machen. Die thematischen Schwerpunkte der diesjährigen Preisträger sind die Basis für die aktuelle muna-Multiplikationsförderung: Sie lauten „Förderung von Heidelebensräumen“, „Natur und Landwirtschaft“, „Naturschutz und Umweltbildung zum Thema ‚Naturschutz mit Kindern und Jugendlichen’“, „Naturschutz im urbanen Raum“ und „Förderung der Eulen und deren Lebensräume“.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2007

Wer zu einem dieser genannten Themen eigene Projekte plane, sei aufgerufen, sich bis zum 31. Januar bei der DBU zu bewerben. Besonders angesprochen fühlen sollten sich kleine Gruppen, denn: „2.000 Euro als maximale Fördersumme einer Multiplikationsförderung – insbesondere für kleine Interessengemeinschaften ist das viel Geld“, weiß Brickwedde. „Gerade ihnen fehlen erfahrungsgemäß häufig die finanziellen Mittel, um ihre oft sehr pfiffigen Konzepte umzusetzen. Mit dem Geld aus der muna-Multiplikationsförderung möchten wir ihnen und ihren Ideen helfen.“ Seit dem Jahr 2001 haben über 250 Ehrenamt-Projekte von der DBU-Multiplikationsförderung profitiert, allein beim letzen Durchgang waren es 58.

Informationen und Antragsunterlagen

Alle Informationen und die Antragsunterlagen für die DBU-Multiplikationsförderung stehen im Internet zur Verfügung unter https://www.dbu.de/720.html. Die Formulare können auch per Post angefordert werden im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück (Projektleiter: Dr. Uwe Fuellhaas, Telefon: 0541/96 33-930, Fax: 0541/ 96 33-990, E-Mail: u.fuellhaas@dbu.de).

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 19432/03): Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU, Telefon: 0541/ 9633-930, Fax: 0541/ 9633-990, E-Mail: u.fuellhaas@dbu.de, https://www.dbu.de/muna

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/720.html
http://www.dbu.de/muna

Weitere Berichte zu: Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten