Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis: Aus Ideen Erfolge machen

19.12.2006
Am heutigen Abend eröffnet Bundespräsident Horst Köhler im Deutschen Museum in München die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten des Deutschen Zukunftspreises.

"Aus Ideen Erfolge machen. Für die Menschen. Für das Land" - so lauten Titel und Leitmotiv der Ausstellung, deren festliche Eröffnung der Ausklang des Jubiläumsjahres des Deutschen Zukunftspreises ist, der in diesem Jahr zum 10. Mal vergeben wurde.

In einer Pressekonferenz erläuterten Ministerialdirektorin Cornelia Quennet-Thielen, Abteilungsleiterin im Bundespräsidialamt, der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Leiter der Geschäftsstelle des Deutschen Zukunftspreises, die Ziele, die die Projektpartner mit dem gemeinsamen Ausstellungsprojekt verfolgen.

"Der Bundespräsident versteht den Preis als Wegweiser in das Land der Ideen", so Ministerialdirektorin Cornelia Quennet-Thielen, "und als Ansporn für größere Anstrengungen für Innovationen - Anstrengungen, die Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unternehmen müssen, wenn wir im internationalen Vergleich nicht zurückfallen, sondern vorne mit dabei sein wollen. Mit dem Deutschen Zukunftspreis will der Bundespräsident für ein innovationsfreundliches Klima in unserem Lande werben und gerade auch junge Menschen dazu motivieren, dem Beispiel der Preisträger zu folgen." Das ist auch das Ziel der neuen Dauerausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum in München. Die Ausstellung stellt den Preis vor, erklärt die Bedeutung der ausgezeichneten Projekte und ist gleichzeitig "Hall of Fame" der Preisträger. Kein Ort eigne sich besser dafür als das Deutsche Museum, so Frau Quennet-Thielen weiter, dessen Auftrag es sei, Meisterwerke der Naturwissenschaft und Technik nicht nur zu präsentieren, sondern auch erlebbar zu machen. Bundespräsident Horst Köhler, der auch Ehrenpräsident des Deutschen Museums ist, sei mit seinem Wunsch, die Ausstellung hier einzurichten, auf große Aufgeschlossenheit gestoßen. Dafür gelte dem Museum und seinem Generaldirektor besonderer Dank.

Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl hob in seinen Erläuterungen eine weitere Funktion der jetzt fertig gestellten Ausstellung hervor: "Die Entscheidung des Bundespräsidenten, mit der Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis eine "Hall of Fame des deutschen Erfindertums" hier im Deutschen Museum einzurichten und damit begreifbar zu machen, unterstreicht die Bedeutung der Kommunikation von wissenschaftlichen Themen in die Öffentlichkeit. Hier wurden die Kommunikationsform eines naturwissenschaftlich-technischen Museums gewählt und so auch die Wichtigkeit dieses Mediums akzentuiert."

Die Ausstellung im Deutschen Museum in München wurde ermöglicht, durch die großzügige Unterstützung deutscher Stiftungen und Unternehmen: der Deutschen Telekom Stiftung, der Heinz Nixdorf Stiftung, der Robert Bosch GmbH und der Siemens AG, die zugleich zu den regulären Förderern des Deutschen Zukunftspreises gehören. Der Dank der Projektpartner gilt zudem weiteren Firmen, die den Bau der Ausstellung mit Materialien und technischer Ausstattung unterstützt haben und den Preisträgern,die Ideen und Exponate für die Ausstellung beigesteuert haben.

Hinweis: Bildmaterial von der Ausstellungseröffnung am Abend kann über die Poolführer ddp, gettyimages und das ZDF, Mainz, Ansprechpartnerin Carolina Nicodem, Redaktion heute journal, Tel. 061 31 - 70 33 87 bzw. 33 93 nicodem.c@zdf.de bezogen werden. Weiteres Material ist unter www.deutscher-zukunftspreis.de abzurufen.

Carolina Nicodem | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften