Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis: Aus Ideen Erfolge machen

19.12.2006
Am heutigen Abend eröffnet Bundespräsident Horst Köhler im Deutschen Museum in München die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten des Deutschen Zukunftspreises.

"Aus Ideen Erfolge machen. Für die Menschen. Für das Land" - so lauten Titel und Leitmotiv der Ausstellung, deren festliche Eröffnung der Ausklang des Jubiläumsjahres des Deutschen Zukunftspreises ist, der in diesem Jahr zum 10. Mal vergeben wurde.

In einer Pressekonferenz erläuterten Ministerialdirektorin Cornelia Quennet-Thielen, Abteilungsleiterin im Bundespräsidialamt, der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Leiter der Geschäftsstelle des Deutschen Zukunftspreises, die Ziele, die die Projektpartner mit dem gemeinsamen Ausstellungsprojekt verfolgen.

"Der Bundespräsident versteht den Preis als Wegweiser in das Land der Ideen", so Ministerialdirektorin Cornelia Quennet-Thielen, "und als Ansporn für größere Anstrengungen für Innovationen - Anstrengungen, die Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unternehmen müssen, wenn wir im internationalen Vergleich nicht zurückfallen, sondern vorne mit dabei sein wollen. Mit dem Deutschen Zukunftspreis will der Bundespräsident für ein innovationsfreundliches Klima in unserem Lande werben und gerade auch junge Menschen dazu motivieren, dem Beispiel der Preisträger zu folgen." Das ist auch das Ziel der neuen Dauerausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum in München. Die Ausstellung stellt den Preis vor, erklärt die Bedeutung der ausgezeichneten Projekte und ist gleichzeitig "Hall of Fame" der Preisträger. Kein Ort eigne sich besser dafür als das Deutsche Museum, so Frau Quennet-Thielen weiter, dessen Auftrag es sei, Meisterwerke der Naturwissenschaft und Technik nicht nur zu präsentieren, sondern auch erlebbar zu machen. Bundespräsident Horst Köhler, der auch Ehrenpräsident des Deutschen Museums ist, sei mit seinem Wunsch, die Ausstellung hier einzurichten, auf große Aufgeschlossenheit gestoßen. Dafür gelte dem Museum und seinem Generaldirektor besonderer Dank.

Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl hob in seinen Erläuterungen eine weitere Funktion der jetzt fertig gestellten Ausstellung hervor: "Die Entscheidung des Bundespräsidenten, mit der Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis eine "Hall of Fame des deutschen Erfindertums" hier im Deutschen Museum einzurichten und damit begreifbar zu machen, unterstreicht die Bedeutung der Kommunikation von wissenschaftlichen Themen in die Öffentlichkeit. Hier wurden die Kommunikationsform eines naturwissenschaftlich-technischen Museums gewählt und so auch die Wichtigkeit dieses Mediums akzentuiert."

Die Ausstellung im Deutschen Museum in München wurde ermöglicht, durch die großzügige Unterstützung deutscher Stiftungen und Unternehmen: der Deutschen Telekom Stiftung, der Heinz Nixdorf Stiftung, der Robert Bosch GmbH und der Siemens AG, die zugleich zu den regulären Förderern des Deutschen Zukunftspreises gehören. Der Dank der Projektpartner gilt zudem weiteren Firmen, die den Bau der Ausstellung mit Materialien und technischer Ausstattung unterstützt haben und den Preisträgern,die Ideen und Exponate für die Ausstellung beigesteuert haben.

Hinweis: Bildmaterial von der Ausstellungseröffnung am Abend kann über die Poolführer ddp, gettyimages und das ZDF, Mainz, Ansprechpartnerin Carolina Nicodem, Redaktion heute journal, Tel. 061 31 - 70 33 87 bzw. 33 93 nicodem.c@zdf.de bezogen werden. Weiteres Material ist unter www.deutscher-zukunftspreis.de abzurufen.

Carolina Nicodem | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten