Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006

18.12.2006
Mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 kann der Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal erneut auf eine hohe Auszeichnung verweisen. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium würdigte in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern die besonders innovativen Leistungen des Unternehmens in der Kategorie Industrie.

Der mit insgesamt 40.000 Euro dotierte Innovationspreis Rheinland-Pfalz wurde am 13. Dezember 2006 von Wirtschaftsminister Hendrik Hering an sieben besonders innovative Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen aus Rheinland-Pfalz vergeben.

Vor 60 geladenen Gästen in der Industrie- und Handelskammer Koblenz würdigten die Initiatoren des Wettbewerbs – das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern – die herausragenden unternehmerischen Leistungen und den Einsatz für Innovationen in der Wirtschaft des Landes. Als Anerkennung der erfolgreichen Entwicklung der neuen Rittal TopTherm PLUS Kühlgeräte im Rittal-Werk Rennerod, Rheinland-Pfalz, empfing Martin Karges, Geschäftsführer Rittal System-Klimatisierung, den renommierten Innovationspreis in der Kategorie Industrie.

Innovationen sichern Zukunftsfähigkeit

... mehr zu:
»Innovationspreis

„Mit der Verleihung des Innovationspreises Rheinland-Pfalz, der nun schon zum 19. Mal vergeben wird, wollen das Land und die Wirtschaftskammern vorbildliche Unternehmen auszeichnen,“ erklärte der Wirtschaftsminister bei der Verleihung des Preises. In einem immer globaler werdenden Wettbewerb mit immer kürzer werdenden Produktzyklen und zunehmenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auch in Niedriglohnländern müssten neue Produkte und Erkenntnisse aus der Wissenschaft möglichst rasch auf den Markt kommen. Unternehmen mit einem hohen Anteil an innovativen Produkten sind nach der festen Überzeugung des Ministers erfolgreicher und schaffen neue Arbeitsplätze.

„Mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 sehen wir uns einmal mehr bestätigt, dass wir mit unserer konsequenten Innovationsstrategie auf dem richtigen Weg sind. Die Schaffung permanenter Innovationen ist für uns absolutes Zukunftsszenario, denn nur hiermit können wir unsere Arbeitsplätze sichern,“ so der Rittal-Geschäftsführer Martin Karges.

Nanotechnologie bei Kühlgeräten

Der Sonderpreis Industrie wurde Rittal für die Entwicklung seiner innovativen TopTherm PLUS-Kühlgeräte mit neuartiger Nanobeschichtung der Verflüssigeroberfläche(RiNano-Beschichtung) und integrierter Kondensatverdunstung verliehen. Das Unternehmen hat dabei ganz auf das Thema Zukunftstechnologie gesetzt. So kommen bei der Fertigung neuer Kühlgeräte für die Schaltschrank-Klimatisierung die Vorteile der Nanobeschichtung zum Einsatz. Eine ultradünne, glasartige Nanoversiegelung von Wärmetauscher-Lamellen führt zu deutlich reduzierter Verschmutzung. Selbst unter Extrembedingungen – etwa in Gießereien mit hohen Umgebungstemperaturen und feinem Staub – können die Kühlgeräte mit der schmutzabweisenden RiNano-Beschichtung z.B. bei trockenen Stäuben problemlos eingesetzt werden. Damit verlängern sich Service-Intervalle und Kühlgeräte können länger gleichbleibende Leistung bringen. Das erhöht wesentlich die Anlagensicherheit und spart deutlich Kosten. Auch das neuartige Kondensatmanagement besticht durch eine ebenso einfache wie kompakte und günstige Konzeption. Das in den Kondensatbehälter eingeleitete Kondenswasser wird sofort erhitzt und vollständig verdampft. Dadurch können Anwender deutlich Zeit und Kosten einsparen. Die Geräte werden im rheinland-pfälzischen Rennerod an der Landesgrenze zu Hessen gefertigt. „Das ist einmal mehr ein Beweis, dass eine hochinnovative Technologie ebenso hocheffizient in Deutschland gefertigt werden kann“, so Martin Karges.

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 krönt insgesamt eine Reihe bemerkenswerter nationaler und internationaler Preise, die Rittal in 2006 erhalten hat – wie dem „Hessen Champion 2006“ für herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen, „Together in Hessen 2006“ für die vorbildliche Integration international Beschäftigter sowie „Supplier of the year 2006“, der internationale Lieferantenpreis von Siemens Networks.

Neben Rittal gehören zu den weiteren Preisträgern EWM Hightech Welding, ikfe GmbH, Schäfer-Additivsysteme GmbH, clayton Umwelt-Consult GmbH, Morgan-Rekofa GmbH in Kooperation mit der FH Koblenz-RheinAhrCampus und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten