Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler gestalten "Wasserobjekt" für das Produktionstechnische Zentrum Hannover

18.12.2006
Jetzt bewerben: Die Leibniz Universität Hannover schreibt einen Wettbewerb für Niedersächsische Künstler aus

Ein künstlerisches Wasserobjekt soll künftig Studierende, Mitarbeiter und Besucher des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover in Garbsen begrüßen. Gefragt sind kreative Köpfe in Niedersachsen - denn wer das Kunstobjekt gestalten soll, ist noch offen. Die Initiatoren schreiben einen Wettbewerb aus, an dem sich niedersächsische Künstler beteiligen können, die bereits Objekte für den öffentlichen Raum realisiert haben. Das Kunstobjekt soll im Außenbereich vor dem Eingang des PZH (An der Universität 2, 30823 Garbsen) stehen.

In der ersten Bewerbungsphase müssen die Teilnehmenden (Künstler oder Künstlergruppen, die in Niedersachsen geboren sind oder dort wohnen) eine kurze Werksübersicht mit persönlichen Daten sowie eine exemplarische Auswahl bisher realisierter Objekte auf maximal fünf Din-A4-Blättern einreichen. Ergänzend sind Darstellungen auf CD oder DVD möglich.

Aus dem Kreis der Bewerber werden maximal fünf Teilnehmer für die zweite Phase des Wettbewerbs ausgewählt, in der Entwürfe für das Kunstobjekt entstehen sollen. Die Teilnehmer der zweiten Phase erhalten je 1000 Euro Honorar. Künstlerische Vorgaben für das Objekt gibt es nicht. Es muss jedoch mit 50.000 Euro zu realisieren sein und sollte in seiner Wirkung stark durch das Element Wasser bestimmt werden.

... mehr zu:
»Maschinenbau »PZH

Das Kunstprojekt ist Teil der Initiative "Kunst am Bau" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Durch die Beteiligung von bildenden Künstlern bei vom Bund geförderten Bauprojekten soll der künstlerische Aspekt gestärkt werden. Ziel ist es, die Akzeptanz und Identifikation der Nutzer mit ihrem Bauwerk zu stärken, Standorten ein Profil zu geben und mehr öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen.

Das PZH in Garbsen, vor dem die "Wasserkunst" stehen wird, ist ein innovatives Zentrum der Leibniz Universität Hannover. Alle produktionstechnischen Institute der Fakultät für Maschinenbau haben sich 2004 hier mit ihren gesamten Einrichtungen zusammengeschlossen. Neu ist die Bündelung von Wissenschaft und Industrie unter einem Dach. Wissenschaftler und Techniker arbeiten hier unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich u.a. als Unternehmen mit im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Beratung vereint werden und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden.

Künstler oder Künstlergruppen, die sich für den Wettbewerb "Wasserobjekt" bewerben wollen, senden ihre Unterlagen bis zum 31. Januar 2007 an folgende Adresse: Präsident der Leibniz Universität Hannover, Fakultät für Maschinenbau, Im Moore, 11 B, 30167 Hannover. Den Ausschreibungstext finden Sie unter http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php im Internet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php

Weitere Berichte zu: Maschinenbau PZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics