Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler gestalten "Wasserobjekt" für das Produktionstechnische Zentrum Hannover

18.12.2006
Jetzt bewerben: Die Leibniz Universität Hannover schreibt einen Wettbewerb für Niedersächsische Künstler aus

Ein künstlerisches Wasserobjekt soll künftig Studierende, Mitarbeiter und Besucher des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover in Garbsen begrüßen. Gefragt sind kreative Köpfe in Niedersachsen - denn wer das Kunstobjekt gestalten soll, ist noch offen. Die Initiatoren schreiben einen Wettbewerb aus, an dem sich niedersächsische Künstler beteiligen können, die bereits Objekte für den öffentlichen Raum realisiert haben. Das Kunstobjekt soll im Außenbereich vor dem Eingang des PZH (An der Universität 2, 30823 Garbsen) stehen.

In der ersten Bewerbungsphase müssen die Teilnehmenden (Künstler oder Künstlergruppen, die in Niedersachsen geboren sind oder dort wohnen) eine kurze Werksübersicht mit persönlichen Daten sowie eine exemplarische Auswahl bisher realisierter Objekte auf maximal fünf Din-A4-Blättern einreichen. Ergänzend sind Darstellungen auf CD oder DVD möglich.

Aus dem Kreis der Bewerber werden maximal fünf Teilnehmer für die zweite Phase des Wettbewerbs ausgewählt, in der Entwürfe für das Kunstobjekt entstehen sollen. Die Teilnehmer der zweiten Phase erhalten je 1000 Euro Honorar. Künstlerische Vorgaben für das Objekt gibt es nicht. Es muss jedoch mit 50.000 Euro zu realisieren sein und sollte in seiner Wirkung stark durch das Element Wasser bestimmt werden.

... mehr zu:
»Maschinenbau »PZH

Das Kunstprojekt ist Teil der Initiative "Kunst am Bau" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Durch die Beteiligung von bildenden Künstlern bei vom Bund geförderten Bauprojekten soll der künstlerische Aspekt gestärkt werden. Ziel ist es, die Akzeptanz und Identifikation der Nutzer mit ihrem Bauwerk zu stärken, Standorten ein Profil zu geben und mehr öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen.

Das PZH in Garbsen, vor dem die "Wasserkunst" stehen wird, ist ein innovatives Zentrum der Leibniz Universität Hannover. Alle produktionstechnischen Institute der Fakultät für Maschinenbau haben sich 2004 hier mit ihren gesamten Einrichtungen zusammengeschlossen. Neu ist die Bündelung von Wissenschaft und Industrie unter einem Dach. Wissenschaftler und Techniker arbeiten hier unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich u.a. als Unternehmen mit im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Beratung vereint werden und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden.

Künstler oder Künstlergruppen, die sich für den Wettbewerb "Wasserobjekt" bewerben wollen, senden ihre Unterlagen bis zum 31. Januar 2007 an folgende Adresse: Präsident der Leibniz Universität Hannover, Fakultät für Maschinenbau, Im Moore, 11 B, 30167 Hannover. Den Ausschreibungstext finden Sie unter http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php im Internet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php

Weitere Berichte zu: Maschinenbau PZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie