Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler gestalten "Wasserobjekt" für das Produktionstechnische Zentrum Hannover

18.12.2006
Jetzt bewerben: Die Leibniz Universität Hannover schreibt einen Wettbewerb für Niedersächsische Künstler aus

Ein künstlerisches Wasserobjekt soll künftig Studierende, Mitarbeiter und Besucher des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover in Garbsen begrüßen. Gefragt sind kreative Köpfe in Niedersachsen - denn wer das Kunstobjekt gestalten soll, ist noch offen. Die Initiatoren schreiben einen Wettbewerb aus, an dem sich niedersächsische Künstler beteiligen können, die bereits Objekte für den öffentlichen Raum realisiert haben. Das Kunstobjekt soll im Außenbereich vor dem Eingang des PZH (An der Universität 2, 30823 Garbsen) stehen.

In der ersten Bewerbungsphase müssen die Teilnehmenden (Künstler oder Künstlergruppen, die in Niedersachsen geboren sind oder dort wohnen) eine kurze Werksübersicht mit persönlichen Daten sowie eine exemplarische Auswahl bisher realisierter Objekte auf maximal fünf Din-A4-Blättern einreichen. Ergänzend sind Darstellungen auf CD oder DVD möglich.

Aus dem Kreis der Bewerber werden maximal fünf Teilnehmer für die zweite Phase des Wettbewerbs ausgewählt, in der Entwürfe für das Kunstobjekt entstehen sollen. Die Teilnehmer der zweiten Phase erhalten je 1000 Euro Honorar. Künstlerische Vorgaben für das Objekt gibt es nicht. Es muss jedoch mit 50.000 Euro zu realisieren sein und sollte in seiner Wirkung stark durch das Element Wasser bestimmt werden.

... mehr zu:
»Maschinenbau »PZH

Das Kunstprojekt ist Teil der Initiative "Kunst am Bau" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Durch die Beteiligung von bildenden Künstlern bei vom Bund geförderten Bauprojekten soll der künstlerische Aspekt gestärkt werden. Ziel ist es, die Akzeptanz und Identifikation der Nutzer mit ihrem Bauwerk zu stärken, Standorten ein Profil zu geben und mehr öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen.

Das PZH in Garbsen, vor dem die "Wasserkunst" stehen wird, ist ein innovatives Zentrum der Leibniz Universität Hannover. Alle produktionstechnischen Institute der Fakultät für Maschinenbau haben sich 2004 hier mit ihren gesamten Einrichtungen zusammengeschlossen. Neu ist die Bündelung von Wissenschaft und Industrie unter einem Dach. Wissenschaftler und Techniker arbeiten hier unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich u.a. als Unternehmen mit im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Beratung vereint werden und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden.

Künstler oder Künstlergruppen, die sich für den Wettbewerb "Wasserobjekt" bewerben wollen, senden ihre Unterlagen bis zum 31. Januar 2007 an folgende Adresse: Präsident der Leibniz Universität Hannover, Fakultät für Maschinenbau, Im Moore, 11 B, 30167 Hannover. Den Ausschreibungstext finden Sie unter http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php im Internet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php

Weitere Berichte zu: Maschinenbau PZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie