Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler gestalten "Wasserobjekt" für das Produktionstechnische Zentrum Hannover

18.12.2006
Jetzt bewerben: Die Leibniz Universität Hannover schreibt einen Wettbewerb für Niedersächsische Künstler aus

Ein künstlerisches Wasserobjekt soll künftig Studierende, Mitarbeiter und Besucher des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover in Garbsen begrüßen. Gefragt sind kreative Köpfe in Niedersachsen - denn wer das Kunstobjekt gestalten soll, ist noch offen. Die Initiatoren schreiben einen Wettbewerb aus, an dem sich niedersächsische Künstler beteiligen können, die bereits Objekte für den öffentlichen Raum realisiert haben. Das Kunstobjekt soll im Außenbereich vor dem Eingang des PZH (An der Universität 2, 30823 Garbsen) stehen.

In der ersten Bewerbungsphase müssen die Teilnehmenden (Künstler oder Künstlergruppen, die in Niedersachsen geboren sind oder dort wohnen) eine kurze Werksübersicht mit persönlichen Daten sowie eine exemplarische Auswahl bisher realisierter Objekte auf maximal fünf Din-A4-Blättern einreichen. Ergänzend sind Darstellungen auf CD oder DVD möglich.

Aus dem Kreis der Bewerber werden maximal fünf Teilnehmer für die zweite Phase des Wettbewerbs ausgewählt, in der Entwürfe für das Kunstobjekt entstehen sollen. Die Teilnehmer der zweiten Phase erhalten je 1000 Euro Honorar. Künstlerische Vorgaben für das Objekt gibt es nicht. Es muss jedoch mit 50.000 Euro zu realisieren sein und sollte in seiner Wirkung stark durch das Element Wasser bestimmt werden.

... mehr zu:
»Maschinenbau »PZH

Das Kunstprojekt ist Teil der Initiative "Kunst am Bau" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Durch die Beteiligung von bildenden Künstlern bei vom Bund geförderten Bauprojekten soll der künstlerische Aspekt gestärkt werden. Ziel ist es, die Akzeptanz und Identifikation der Nutzer mit ihrem Bauwerk zu stärken, Standorten ein Profil zu geben und mehr öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen.

Das PZH in Garbsen, vor dem die "Wasserkunst" stehen wird, ist ein innovatives Zentrum der Leibniz Universität Hannover. Alle produktionstechnischen Institute der Fakultät für Maschinenbau haben sich 2004 hier mit ihren gesamten Einrichtungen zusammengeschlossen. Neu ist die Bündelung von Wissenschaft und Industrie unter einem Dach. Wissenschaftler und Techniker arbeiten hier unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich u.a. als Unternehmen mit im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Beratung vereint werden und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden.

Künstler oder Künstlergruppen, die sich für den Wettbewerb "Wasserobjekt" bewerben wollen, senden ihre Unterlagen bis zum 31. Januar 2007 an folgende Adresse: Präsident der Leibniz Universität Hannover, Fakultät für Maschinenbau, Im Moore, 11 B, 30167 Hannover. Den Ausschreibungstext finden Sie unter http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php im Internet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/wettbewerb/index.php

Weitere Berichte zu: Maschinenbau PZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen