Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Karlheinz Brandenburg erhält das Bundesverdienstkreuz

15.12.2006
Am 18. Dezember 2006 wird Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, in Erfurt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler wird Karlheinz Brandenburg die hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland vom Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Gerold Wucherpfenning, entgegennehmen. Mit dieser Auszeichnung, initiiert durch den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus, werden die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Prof. Brandenburg gewürdigt, der neben seiner Funktion als Institutsleiter auch Leiter des Lehrstuhls für Elektronische Medientechnik an der Technischen Universität Ilmenau ist.

Der Preisträger hat sich vor allem durch seinen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung des Audiocodierstandards MP3 weltweit einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut. Was als Idee seines Doktorvaters be-gann, entwickelte Karlheinz Brandenburg während seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gemeinsam mit seinen Forscherkollegen zu dem weltweit anerkannten Standard zur Komprimierung von Musik. Dank dieser bahnbrechenden Entwicklung ist es heute möglich, Unmengen an Musik auf einem kleinen MP3-Player mit sich herumzutragen, Lieder aus dem Internet herunter zu laden und sich große Musikarchive auf dem heimischen Rechner anzulegen.

Die Erfindung von MP3 hat die Musikindustrie revolutioniert, hat weltweit tausende Arbeitsplätze geschaffen und bringt der Fraunhofer-Gesellschaft jedes Jahr Millioneneinnahmen aus Schutzrechten ein.

Für diesen wissenschaftlichen und auch wirtschaftlichen Welterfolg wurde Karlheinz Brandenburg zusammen mit seinen Kollegen Bern-hard Grill und Harald Popp stellvertretend für das ganze Team in Erlangen im Jahr 2000 bereits der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten überreicht.

Seit dem Jahr 2000 ist Karlheinz Brandenburg in Ilmenau mit dem Aufbau eines eigenen Fraunhofer-Instituts betraut gewesen und hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau erfolgreich zum 1. Januar 2004 in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT überführt. Das Institut arbeitet an der Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Unter der Leitung von Karlheinz Brandenburg entstand am Institut das weltweit einzigartige Raumklangsystem IOSONO®. Mit IOSONO® ist es möglich, an jedem beliebigen Platz im Wiedergaberaum einen gleich bleibenden realisti-schen Klangeindruck zu erzeugen. Der Zuhörer fühlt sich mitten ins Geschehen versetzt und nimmt alle Töne und Geräusche aus der richtigen Richtung wahr. Bereits im Jahr 2003 wurde das Ilmenauer Kino "Linden Lichtspiele" mit dieser innovativen Technologie ausgestattet.

Und auch für diese bedeutende Weiterentwicklung von Audiowiedergabesystemen hat Professor Brandenburg bereits einen Preis erhalten. Im Februar 2004 erhielt er zusammen mit seinem Forscherteam den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung des Jahres 2003 für die Einführung des IOSONO® Soundsystems.

Karlheinz Brandenburg ist stolz auf diese hohe Auszeichnung:"Ich fühle mich außerordentlich geehrt. Deutschland braucht wissenschaftliche Innovationen und solche Anerkennungen sind eine Belohnung für die Mühe, die Zeit und die Geduld die man oftmals aufbringen muss um Erfolge zu erzielen. Gleichzeitig ist es für mich auch der An-sporn, weiterhin an meinen gesteckten Zielen für die Zukunft zu arbeiten und zusammen mit den Kollegen am Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgreiche und international anerkannte Forschungsergebnisse zu erzielen".

Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen am 18. Dezember 2006 um 13.30 Uhr im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei an der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande teilzuneh-men.

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT wurde am 1. Januar 2004 in Ilmenau als 58. Fraunhofer-Institut in Deutschland gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg arbeiten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Dip-lomanden an den verschiedenen Projekten und Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Das Schlüsselthema des Fraunhofer IDMT ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Dazu gehören neben der Implementierung der IOSONO® Wellenfeldsynthese in Audiowiedergabesys-teme auch die Forschung an Metadaten-Technologien, die Entwicklung spezieller Audio-Applikationen und Anwendungen für die Medizintechnik sowie die Konzeption von Business-Modellen für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut seine zukunftsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Climate change: In their old age, trees still accumulate large quantities of carbon

17.08.2017 | Earth Sciences

Modern genetic sequencing tools give clearer picture of how corals are related

17.08.2017 | Life Sciences

Superconductivity research reveals potential new state of matter

17.08.2017 | Materials Sciences