Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Karlheinz Brandenburg erhält das Bundesverdienstkreuz

15.12.2006
Am 18. Dezember 2006 wird Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, in Erfurt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler wird Karlheinz Brandenburg die hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland vom Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Gerold Wucherpfenning, entgegennehmen. Mit dieser Auszeichnung, initiiert durch den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus, werden die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Prof. Brandenburg gewürdigt, der neben seiner Funktion als Institutsleiter auch Leiter des Lehrstuhls für Elektronische Medientechnik an der Technischen Universität Ilmenau ist.

Der Preisträger hat sich vor allem durch seinen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung des Audiocodierstandards MP3 weltweit einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut. Was als Idee seines Doktorvaters be-gann, entwickelte Karlheinz Brandenburg während seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gemeinsam mit seinen Forscherkollegen zu dem weltweit anerkannten Standard zur Komprimierung von Musik. Dank dieser bahnbrechenden Entwicklung ist es heute möglich, Unmengen an Musik auf einem kleinen MP3-Player mit sich herumzutragen, Lieder aus dem Internet herunter zu laden und sich große Musikarchive auf dem heimischen Rechner anzulegen.

Die Erfindung von MP3 hat die Musikindustrie revolutioniert, hat weltweit tausende Arbeitsplätze geschaffen und bringt der Fraunhofer-Gesellschaft jedes Jahr Millioneneinnahmen aus Schutzrechten ein.

Für diesen wissenschaftlichen und auch wirtschaftlichen Welterfolg wurde Karlheinz Brandenburg zusammen mit seinen Kollegen Bern-hard Grill und Harald Popp stellvertretend für das ganze Team in Erlangen im Jahr 2000 bereits der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten überreicht.

Seit dem Jahr 2000 ist Karlheinz Brandenburg in Ilmenau mit dem Aufbau eines eigenen Fraunhofer-Instituts betraut gewesen und hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau erfolgreich zum 1. Januar 2004 in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT überführt. Das Institut arbeitet an der Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Unter der Leitung von Karlheinz Brandenburg entstand am Institut das weltweit einzigartige Raumklangsystem IOSONO®. Mit IOSONO® ist es möglich, an jedem beliebigen Platz im Wiedergaberaum einen gleich bleibenden realisti-schen Klangeindruck zu erzeugen. Der Zuhörer fühlt sich mitten ins Geschehen versetzt und nimmt alle Töne und Geräusche aus der richtigen Richtung wahr. Bereits im Jahr 2003 wurde das Ilmenauer Kino "Linden Lichtspiele" mit dieser innovativen Technologie ausgestattet.

Und auch für diese bedeutende Weiterentwicklung von Audiowiedergabesystemen hat Professor Brandenburg bereits einen Preis erhalten. Im Februar 2004 erhielt er zusammen mit seinem Forscherteam den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung des Jahres 2003 für die Einführung des IOSONO® Soundsystems.

Karlheinz Brandenburg ist stolz auf diese hohe Auszeichnung:"Ich fühle mich außerordentlich geehrt. Deutschland braucht wissenschaftliche Innovationen und solche Anerkennungen sind eine Belohnung für die Mühe, die Zeit und die Geduld die man oftmals aufbringen muss um Erfolge zu erzielen. Gleichzeitig ist es für mich auch der An-sporn, weiterhin an meinen gesteckten Zielen für die Zukunft zu arbeiten und zusammen mit den Kollegen am Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgreiche und international anerkannte Forschungsergebnisse zu erzielen".

Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen am 18. Dezember 2006 um 13.30 Uhr im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei an der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande teilzuneh-men.

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT wurde am 1. Januar 2004 in Ilmenau als 58. Fraunhofer-Institut in Deutschland gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg arbeiten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Dip-lomanden an den verschiedenen Projekten und Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Das Schlüsselthema des Fraunhofer IDMT ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Dazu gehören neben der Implementierung der IOSONO® Wellenfeldsynthese in Audiowiedergabesys-teme auch die Forschung an Metadaten-Technologien, die Entwicklung spezieller Audio-Applikationen und Anwendungen für die Medizintechnik sowie die Konzeption von Business-Modellen für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut seine zukunftsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften