Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Karlheinz Brandenburg erhält das Bundesverdienstkreuz

15.12.2006
Am 18. Dezember 2006 wird Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, in Erfurt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler wird Karlheinz Brandenburg die hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland vom Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Gerold Wucherpfenning, entgegennehmen. Mit dieser Auszeichnung, initiiert durch den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus, werden die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Prof. Brandenburg gewürdigt, der neben seiner Funktion als Institutsleiter auch Leiter des Lehrstuhls für Elektronische Medientechnik an der Technischen Universität Ilmenau ist.

Der Preisträger hat sich vor allem durch seinen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung des Audiocodierstandards MP3 weltweit einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut. Was als Idee seines Doktorvaters be-gann, entwickelte Karlheinz Brandenburg während seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gemeinsam mit seinen Forscherkollegen zu dem weltweit anerkannten Standard zur Komprimierung von Musik. Dank dieser bahnbrechenden Entwicklung ist es heute möglich, Unmengen an Musik auf einem kleinen MP3-Player mit sich herumzutragen, Lieder aus dem Internet herunter zu laden und sich große Musikarchive auf dem heimischen Rechner anzulegen.

Die Erfindung von MP3 hat die Musikindustrie revolutioniert, hat weltweit tausende Arbeitsplätze geschaffen und bringt der Fraunhofer-Gesellschaft jedes Jahr Millioneneinnahmen aus Schutzrechten ein.

Für diesen wissenschaftlichen und auch wirtschaftlichen Welterfolg wurde Karlheinz Brandenburg zusammen mit seinen Kollegen Bern-hard Grill und Harald Popp stellvertretend für das ganze Team in Erlangen im Jahr 2000 bereits der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten überreicht.

Seit dem Jahr 2000 ist Karlheinz Brandenburg in Ilmenau mit dem Aufbau eines eigenen Fraunhofer-Instituts betraut gewesen und hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau erfolgreich zum 1. Januar 2004 in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT überführt. Das Institut arbeitet an der Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Unter der Leitung von Karlheinz Brandenburg entstand am Institut das weltweit einzigartige Raumklangsystem IOSONO®. Mit IOSONO® ist es möglich, an jedem beliebigen Platz im Wiedergaberaum einen gleich bleibenden realisti-schen Klangeindruck zu erzeugen. Der Zuhörer fühlt sich mitten ins Geschehen versetzt und nimmt alle Töne und Geräusche aus der richtigen Richtung wahr. Bereits im Jahr 2003 wurde das Ilmenauer Kino "Linden Lichtspiele" mit dieser innovativen Technologie ausgestattet.

Und auch für diese bedeutende Weiterentwicklung von Audiowiedergabesystemen hat Professor Brandenburg bereits einen Preis erhalten. Im Februar 2004 erhielt er zusammen mit seinem Forscherteam den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung des Jahres 2003 für die Einführung des IOSONO® Soundsystems.

Karlheinz Brandenburg ist stolz auf diese hohe Auszeichnung:"Ich fühle mich außerordentlich geehrt. Deutschland braucht wissenschaftliche Innovationen und solche Anerkennungen sind eine Belohnung für die Mühe, die Zeit und die Geduld die man oftmals aufbringen muss um Erfolge zu erzielen. Gleichzeitig ist es für mich auch der An-sporn, weiterhin an meinen gesteckten Zielen für die Zukunft zu arbeiten und zusammen mit den Kollegen am Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgreiche und international anerkannte Forschungsergebnisse zu erzielen".

Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen am 18. Dezember 2006 um 13.30 Uhr im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei an der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande teilzuneh-men.

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT wurde am 1. Januar 2004 in Ilmenau als 58. Fraunhofer-Institut in Deutschland gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg arbeiten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Dip-lomanden an den verschiedenen Projekten und Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Das Schlüsselthema des Fraunhofer IDMT ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Dazu gehören neben der Implementierung der IOSONO® Wellenfeldsynthese in Audiowiedergabesys-teme auch die Forschung an Metadaten-Technologien, die Entwicklung spezieller Audio-Applikationen und Anwendungen für die Medizintechnik sowie die Konzeption von Business-Modellen für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut seine zukunftsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten