Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Karlheinz Brandenburg erhält das Bundesverdienstkreuz

15.12.2006
Am 18. Dezember 2006 wird Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, in Erfurt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler wird Karlheinz Brandenburg die hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland vom Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Gerold Wucherpfenning, entgegennehmen. Mit dieser Auszeichnung, initiiert durch den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus, werden die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Prof. Brandenburg gewürdigt, der neben seiner Funktion als Institutsleiter auch Leiter des Lehrstuhls für Elektronische Medientechnik an der Technischen Universität Ilmenau ist.

Der Preisträger hat sich vor allem durch seinen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung des Audiocodierstandards MP3 weltweit einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut. Was als Idee seines Doktorvaters be-gann, entwickelte Karlheinz Brandenburg während seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gemeinsam mit seinen Forscherkollegen zu dem weltweit anerkannten Standard zur Komprimierung von Musik. Dank dieser bahnbrechenden Entwicklung ist es heute möglich, Unmengen an Musik auf einem kleinen MP3-Player mit sich herumzutragen, Lieder aus dem Internet herunter zu laden und sich große Musikarchive auf dem heimischen Rechner anzulegen.

Die Erfindung von MP3 hat die Musikindustrie revolutioniert, hat weltweit tausende Arbeitsplätze geschaffen und bringt der Fraunhofer-Gesellschaft jedes Jahr Millioneneinnahmen aus Schutzrechten ein.

Für diesen wissenschaftlichen und auch wirtschaftlichen Welterfolg wurde Karlheinz Brandenburg zusammen mit seinen Kollegen Bern-hard Grill und Harald Popp stellvertretend für das ganze Team in Erlangen im Jahr 2000 bereits der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten überreicht.

Seit dem Jahr 2000 ist Karlheinz Brandenburg in Ilmenau mit dem Aufbau eines eigenen Fraunhofer-Instituts betraut gewesen und hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau erfolgreich zum 1. Januar 2004 in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT überführt. Das Institut arbeitet an der Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Unter der Leitung von Karlheinz Brandenburg entstand am Institut das weltweit einzigartige Raumklangsystem IOSONO®. Mit IOSONO® ist es möglich, an jedem beliebigen Platz im Wiedergaberaum einen gleich bleibenden realisti-schen Klangeindruck zu erzeugen. Der Zuhörer fühlt sich mitten ins Geschehen versetzt und nimmt alle Töne und Geräusche aus der richtigen Richtung wahr. Bereits im Jahr 2003 wurde das Ilmenauer Kino "Linden Lichtspiele" mit dieser innovativen Technologie ausgestattet.

Und auch für diese bedeutende Weiterentwicklung von Audiowiedergabesystemen hat Professor Brandenburg bereits einen Preis erhalten. Im Februar 2004 erhielt er zusammen mit seinem Forscherteam den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung des Jahres 2003 für die Einführung des IOSONO® Soundsystems.

Karlheinz Brandenburg ist stolz auf diese hohe Auszeichnung:"Ich fühle mich außerordentlich geehrt. Deutschland braucht wissenschaftliche Innovationen und solche Anerkennungen sind eine Belohnung für die Mühe, die Zeit und die Geduld die man oftmals aufbringen muss um Erfolge zu erzielen. Gleichzeitig ist es für mich auch der An-sporn, weiterhin an meinen gesteckten Zielen für die Zukunft zu arbeiten und zusammen mit den Kollegen am Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgreiche und international anerkannte Forschungsergebnisse zu erzielen".

Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen am 18. Dezember 2006 um 13.30 Uhr im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei an der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande teilzuneh-men.

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT wurde am 1. Januar 2004 in Ilmenau als 58. Fraunhofer-Institut in Deutschland gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg arbeiten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Dip-lomanden an den verschiedenen Projekten und Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Das Schlüsselthema des Fraunhofer IDMT ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Dazu gehören neben der Implementierung der IOSONO® Wellenfeldsynthese in Audiowiedergabesys-teme auch die Forschung an Metadaten-Technologien, die Entwicklung spezieller Audio-Applikationen und Anwendungen für die Medizintechnik sowie die Konzeption von Business-Modellen für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut seine zukunftsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie