Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter Wissenschaftspreis verliehen

14.12.2006
Mannheimer Lesser-Loewe-Stiftung zeichnet Professor Dr. Jens C. Brüning (Köln) aus / Mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erstmals vergeben

Die am Mannheimer Universitätsklinikum beheimatete Lesser-Loewe-Stiftung hat einen mit 10.000 Euro dotierten Wissenschafts-preis ins Leben gerufen und jetzt erstmals verliehen. Der Direktor des Instituts für Klinische Chemie am Universitätsklinikum, Professor Dr. Michael Neumaier, zeichnete in seiner Eigenschaft als Stiftungsvorsitzender den Diabetes-Experten Professor Dr. Jens C. Brüning mit dem Lesser-Loewe-Wissenschaftspreis 2006 aus.

Professor Brüning ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Genetik an der Universität Köln. Er geht unter anderem der Frage nach, über welche Signalwege im Nervensystem das Bauchspeicheldrüsenhormon Insulin an der Balance zwischen Nah-rungsaufnahme und Energieabgabe beteiligt ist - ein spannendes Aufgabengebiet, das langfristig unter anderem Perspektiven zur Behandlung des Übergewichts aufzeigen könnte, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Folgeerkrankungen des Überge-wichts eine zunehmend große gesundheitsökonomischen Herausforderung darstellen. Außerdem befasst sich Professor Brüning mit krankhaften Veränderungen der Blutgefäße, die auf Diabetes mellitus - also auf die "Zuckerkrankheit" - zurückzuführen sind.

Die Auszeichnung eines Insulin-Spezialisten ist kein Zufall: Denn der Arzt und Chemiker Ernst Lesser, der 1910 als erster Direktor das gerade gegründete Hauptlaboratorium der Städtischen Krankenanstalten in Mannheim leitete, gilt als einer der Väter der Erforschung des Diabetes. Zu dieser Erkrankung kommt es bekanntlich, wenn die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produ-ziert und damit dem Körper ein entscheidender Baustein zur Regulierung des Blutzuckerspiegels fehlt. Lesser experimentierte damals mit einem Extrakt aus der Bauchspeicheldrüse, mit dem er erste Erfolge bei der Normalisierung des Blutzuckerspiegels verzeichnen konnte. Seine Zurückhaltung vor einer allzu raschen Publikation dieser Ergebnisse sowie der Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten dazu, dass die Amerikaner Best und Banting schließlich als "Entdecker" des Insulins die Nase vorn hatten und dafür mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden.

Die diesjährige Preisverleihung fand im Rahmen des Lesser-Loewe-Kolloquiums statt, einer seit vielen Jahren am Universitätskli-nikum Mannheim durchgeführten und vom Institut für Klinische Chemie organisierten wissenschaftlichen Vortragsreihe. Die weit zurück reichende Tradition der Lesser-Loewe Kolloquien zeigt sich unter anderem daran, dass Professor Brüning der 366. Exper-te war, der dort seine Forschungsergebnisse vorstellte und mit seinen Kollegen diskutierte.

Der Lesser-Loewe-Wissenschaftspreis unterstreicht nicht nur die Sachkunde des Mannheimer Instituts für Klinische Chemie auf seinem Fachgebiet, sondern er dokumentiert darüber hinaus, wie nachhaltig die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg den medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt fördert und mitträgt. Die Stiftung (http://www.lesser-loewe-foundation.de) wird ihren Wissenschaftspreis künftig alle zwei Jahre für hervorragende wissenschaftliche Leistung auf dem Gebiet der Pathobiochemie und molekularen Diagnostik in der Laboratoriumsmedizin vergeben. Im Rhythmus dieser Biennale finden die Jahrestagungen der "Deutschen vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin" (DGKL) in Mannheim statt.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.lesser-loewe-foundation.de
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Diabetes Insulin Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie