Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vordenker Leibinger erhält Siemens-Ring

13.12.2006
Werner-von-Siemens-Stiftung ehrt den Ingenieur und Unternehmer mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring zeichnete den Ditzinger Unternehmer Professor Berthold Leibinger in Berlin mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis aus. Der Werner-von-Siemens-Ring wird alle drei Jahre an »Pioniere der Technik« verliehen, in diesem Jahr in Anwesenheit des Bundespräsidenten. Leibinger erhielt den Preis „in Würdigung seiner Verdienste um die innovative Entwicklung und erfolgreiche unternehmerische Umsetzung der Technologien zur flexiblen Blechbearbeitung und der industriellen Lasertechnik“, begründete Professor Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und Vorsitzender des Stiftungsrates die Entscheidung der Jury.

Der Technikpionier aus Schwaben habe durch die Einführung der Lasertechnik für die Materialbearbeitung Ende der 70er-Jahre einen enormen Innovationssprung bewirkt.

Ingenieurleistung und herausragende technische Entwicklungen, Mut, Neues zu wagen und Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft – diese Kombination macht Leibinger zu einem Ausnahmeunternehmer.

... mehr zu:
»Lasertechnik »Patent »Technikpreis

Als Student schrieb Leibinger bei TRUMPF eine Diplomarbeit, die gleich zu drei bahnbrechenden Patenten führte. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in den USA, die damals den Werkzeugmaschinenbau dominierten, wurde der junge Ingenieur 1961 Leiter der Konstruktionsabteilung bei TRUMPF. Seine Erfindungen brachten die Firma voran und Leibinger auch: Seine Patente bezahlte TRUMPF mit Anteilen am Unternehmen, 1978 wurde Leibinger Vorsitzender der Geschäftsführung. Heute gehört das Unternehmen seiner Familie und er sitzt ihm als Vorsitzender des Aufsichtsrats vor. Im Zeitraum von 1961 bis 2006 stieg der Umsatz von 5 Millionen auf 1.650 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl erhöhte sich von 300 auf nahezu 7.000 weltweit.

Zur den Zielen Leibingers gehörte immer, das Unternehmen an die Spitze der Fertigungstechnik zu führen. Die Fähigkeit, innovative Ideen zu entwickeln und Neues zu schaffen, war für die Unternehmensentwicklung wesentlich. So kam TRUMPF von Elektrowerkzeugen und einfachen Werkzeugmaschinen zu Werkzeugmaschinen mit Lasern. Heute, mehr als 40 Jahre später, ist TRUMPF weltweit die Nummer eins im Bereich der Lasertechnik für die Fertigung.

Dafür traf Leibinger Anfang der 80er-Jahre die weit reichende Entscheidung zur Entwicklung und zum Bau eigener Laser. Für ein bis dahin klassisches Maschinenbauunternehmen war dies ein mutiger Schritt. Heute erzielt das Unternehmen zwei Drittel seines Gesamtumsatzes mit Lasern und Lasermaschinen. Die technologische Spitze war es, die Leibinger anstrebte. Er investierte deshalb Jahr für Jahr rund sechs bis acht Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung – doppelt so viel wie in der Branche üblich. So positionierte er TRUMPF im Werkzeugmaschinenbau, in der industriellen Lasertechnik, bei Hochleistungselektronik und in der Medizintechnik als Innovationsführer.

Doch auch außerhalb des Unternehmens ist Leibinger engagiert. Er nimmt unverändert eine Reihe von ehrenamtlichen Aufgaben im verbandspolitischen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich wahr. Sein Credo lautet: Die Verantwortlichkeit des Unternehmers verlangt, dass er seine Talente auch in den Dienst der Gesellschaft stellt. So war er als Präsident der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Neckar für die Region aktiv und setzte sich als Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) für seine Branche ein.

Um der Gesellschaft etwas zurückzugeben, was er durch sie erreicht hat, gründete er 1992 die gemeinnützige Berthold Leibinger Stiftung. Sie widmet ihre Erträge neben wissenschaftlichen, kirchlichen und mildtätigen Zwecken auch der Kultur. So fördert die Stiftung die Internationale Bachakademie und das Deutsche Literaturarchiv. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie den international angesehenen Berthold Leibinger Innovationspreis für angewandte Lasertech¬nik aus.

Der Werner-von-Siemens-Ring bildete zum Jahresende einen weiteren Höhepunkt an Ehrungen, die Berthold Leibinger und seiner Familie 2006 zuteil wurden: Der Bundespräsident überreichte Leibinger jüngst das große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ferner erhielt Leibinger für sein Lebenswerk den „Preis Deutscher Maschinenbau“, den die Wirtschaftzeitung Produktion erstmals verlieh. Das Kuratorium der Fairness-Stiftung zeichnete im November die Unternehmerfamilie Leibinger mit dem Deutschen Fairness Preis 2006 aus.

Ingo Schnaitmann | Trumpf
Weitere Informationen:
http://www.trumpf.com
http://www.trumpf.com/Unternehmen/Presse/Medienservice

Weitere Berichte zu: Lasertechnik Patent Technikpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie