Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vordenker Leibinger erhält Siemens-Ring

13.12.2006
Werner-von-Siemens-Stiftung ehrt den Ingenieur und Unternehmer mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring zeichnete den Ditzinger Unternehmer Professor Berthold Leibinger in Berlin mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis aus. Der Werner-von-Siemens-Ring wird alle drei Jahre an »Pioniere der Technik« verliehen, in diesem Jahr in Anwesenheit des Bundespräsidenten. Leibinger erhielt den Preis „in Würdigung seiner Verdienste um die innovative Entwicklung und erfolgreiche unternehmerische Umsetzung der Technologien zur flexiblen Blechbearbeitung und der industriellen Lasertechnik“, begründete Professor Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und Vorsitzender des Stiftungsrates die Entscheidung der Jury.

Der Technikpionier aus Schwaben habe durch die Einführung der Lasertechnik für die Materialbearbeitung Ende der 70er-Jahre einen enormen Innovationssprung bewirkt.

Ingenieurleistung und herausragende technische Entwicklungen, Mut, Neues zu wagen und Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft – diese Kombination macht Leibinger zu einem Ausnahmeunternehmer.

... mehr zu:
»Lasertechnik »Patent »Technikpreis

Als Student schrieb Leibinger bei TRUMPF eine Diplomarbeit, die gleich zu drei bahnbrechenden Patenten führte. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in den USA, die damals den Werkzeugmaschinenbau dominierten, wurde der junge Ingenieur 1961 Leiter der Konstruktionsabteilung bei TRUMPF. Seine Erfindungen brachten die Firma voran und Leibinger auch: Seine Patente bezahlte TRUMPF mit Anteilen am Unternehmen, 1978 wurde Leibinger Vorsitzender der Geschäftsführung. Heute gehört das Unternehmen seiner Familie und er sitzt ihm als Vorsitzender des Aufsichtsrats vor. Im Zeitraum von 1961 bis 2006 stieg der Umsatz von 5 Millionen auf 1.650 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl erhöhte sich von 300 auf nahezu 7.000 weltweit.

Zur den Zielen Leibingers gehörte immer, das Unternehmen an die Spitze der Fertigungstechnik zu führen. Die Fähigkeit, innovative Ideen zu entwickeln und Neues zu schaffen, war für die Unternehmensentwicklung wesentlich. So kam TRUMPF von Elektrowerkzeugen und einfachen Werkzeugmaschinen zu Werkzeugmaschinen mit Lasern. Heute, mehr als 40 Jahre später, ist TRUMPF weltweit die Nummer eins im Bereich der Lasertechnik für die Fertigung.

Dafür traf Leibinger Anfang der 80er-Jahre die weit reichende Entscheidung zur Entwicklung und zum Bau eigener Laser. Für ein bis dahin klassisches Maschinenbauunternehmen war dies ein mutiger Schritt. Heute erzielt das Unternehmen zwei Drittel seines Gesamtumsatzes mit Lasern und Lasermaschinen. Die technologische Spitze war es, die Leibinger anstrebte. Er investierte deshalb Jahr für Jahr rund sechs bis acht Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung – doppelt so viel wie in der Branche üblich. So positionierte er TRUMPF im Werkzeugmaschinenbau, in der industriellen Lasertechnik, bei Hochleistungselektronik und in der Medizintechnik als Innovationsführer.

Doch auch außerhalb des Unternehmens ist Leibinger engagiert. Er nimmt unverändert eine Reihe von ehrenamtlichen Aufgaben im verbandspolitischen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich wahr. Sein Credo lautet: Die Verantwortlichkeit des Unternehmers verlangt, dass er seine Talente auch in den Dienst der Gesellschaft stellt. So war er als Präsident der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Neckar für die Region aktiv und setzte sich als Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) für seine Branche ein.

Um der Gesellschaft etwas zurückzugeben, was er durch sie erreicht hat, gründete er 1992 die gemeinnützige Berthold Leibinger Stiftung. Sie widmet ihre Erträge neben wissenschaftlichen, kirchlichen und mildtätigen Zwecken auch der Kultur. So fördert die Stiftung die Internationale Bachakademie und das Deutsche Literaturarchiv. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie den international angesehenen Berthold Leibinger Innovationspreis für angewandte Lasertech¬nik aus.

Der Werner-von-Siemens-Ring bildete zum Jahresende einen weiteren Höhepunkt an Ehrungen, die Berthold Leibinger und seiner Familie 2006 zuteil wurden: Der Bundespräsident überreichte Leibinger jüngst das große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ferner erhielt Leibinger für sein Lebenswerk den „Preis Deutscher Maschinenbau“, den die Wirtschaftzeitung Produktion erstmals verlieh. Das Kuratorium der Fairness-Stiftung zeichnete im November die Unternehmerfamilie Leibinger mit dem Deutschen Fairness Preis 2006 aus.

Ingo Schnaitmann | Trumpf
Weitere Informationen:
http://www.trumpf.com
http://www.trumpf.com/Unternehmen/Presse/Medienservice

Weitere Berichte zu: Lasertechnik Patent Technikpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten