Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vordenker Leibinger erhält Siemens-Ring

13.12.2006
Werner-von-Siemens-Stiftung ehrt den Ingenieur und Unternehmer mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring zeichnete den Ditzinger Unternehmer Professor Berthold Leibinger in Berlin mit dem wichtigsten deutschen Technikpreis aus. Der Werner-von-Siemens-Ring wird alle drei Jahre an »Pioniere der Technik« verliehen, in diesem Jahr in Anwesenheit des Bundespräsidenten. Leibinger erhielt den Preis „in Würdigung seiner Verdienste um die innovative Entwicklung und erfolgreiche unternehmerische Umsetzung der Technologien zur flexiblen Blechbearbeitung und der industriellen Lasertechnik“, begründete Professor Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und Vorsitzender des Stiftungsrates die Entscheidung der Jury.

Der Technikpionier aus Schwaben habe durch die Einführung der Lasertechnik für die Materialbearbeitung Ende der 70er-Jahre einen enormen Innovationssprung bewirkt.

Ingenieurleistung und herausragende technische Entwicklungen, Mut, Neues zu wagen und Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft – diese Kombination macht Leibinger zu einem Ausnahmeunternehmer.

... mehr zu:
»Lasertechnik »Patent »Technikpreis

Als Student schrieb Leibinger bei TRUMPF eine Diplomarbeit, die gleich zu drei bahnbrechenden Patenten führte. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in den USA, die damals den Werkzeugmaschinenbau dominierten, wurde der junge Ingenieur 1961 Leiter der Konstruktionsabteilung bei TRUMPF. Seine Erfindungen brachten die Firma voran und Leibinger auch: Seine Patente bezahlte TRUMPF mit Anteilen am Unternehmen, 1978 wurde Leibinger Vorsitzender der Geschäftsführung. Heute gehört das Unternehmen seiner Familie und er sitzt ihm als Vorsitzender des Aufsichtsrats vor. Im Zeitraum von 1961 bis 2006 stieg der Umsatz von 5 Millionen auf 1.650 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl erhöhte sich von 300 auf nahezu 7.000 weltweit.

Zur den Zielen Leibingers gehörte immer, das Unternehmen an die Spitze der Fertigungstechnik zu führen. Die Fähigkeit, innovative Ideen zu entwickeln und Neues zu schaffen, war für die Unternehmensentwicklung wesentlich. So kam TRUMPF von Elektrowerkzeugen und einfachen Werkzeugmaschinen zu Werkzeugmaschinen mit Lasern. Heute, mehr als 40 Jahre später, ist TRUMPF weltweit die Nummer eins im Bereich der Lasertechnik für die Fertigung.

Dafür traf Leibinger Anfang der 80er-Jahre die weit reichende Entscheidung zur Entwicklung und zum Bau eigener Laser. Für ein bis dahin klassisches Maschinenbauunternehmen war dies ein mutiger Schritt. Heute erzielt das Unternehmen zwei Drittel seines Gesamtumsatzes mit Lasern und Lasermaschinen. Die technologische Spitze war es, die Leibinger anstrebte. Er investierte deshalb Jahr für Jahr rund sechs bis acht Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung – doppelt so viel wie in der Branche üblich. So positionierte er TRUMPF im Werkzeugmaschinenbau, in der industriellen Lasertechnik, bei Hochleistungselektronik und in der Medizintechnik als Innovationsführer.

Doch auch außerhalb des Unternehmens ist Leibinger engagiert. Er nimmt unverändert eine Reihe von ehrenamtlichen Aufgaben im verbandspolitischen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich wahr. Sein Credo lautet: Die Verantwortlichkeit des Unternehmers verlangt, dass er seine Talente auch in den Dienst der Gesellschaft stellt. So war er als Präsident der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Neckar für die Region aktiv und setzte sich als Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) für seine Branche ein.

Um der Gesellschaft etwas zurückzugeben, was er durch sie erreicht hat, gründete er 1992 die gemeinnützige Berthold Leibinger Stiftung. Sie widmet ihre Erträge neben wissenschaftlichen, kirchlichen und mildtätigen Zwecken auch der Kultur. So fördert die Stiftung die Internationale Bachakademie und das Deutsche Literaturarchiv. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie den international angesehenen Berthold Leibinger Innovationspreis für angewandte Lasertech¬nik aus.

Der Werner-von-Siemens-Ring bildete zum Jahresende einen weiteren Höhepunkt an Ehrungen, die Berthold Leibinger und seiner Familie 2006 zuteil wurden: Der Bundespräsident überreichte Leibinger jüngst das große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ferner erhielt Leibinger für sein Lebenswerk den „Preis Deutscher Maschinenbau“, den die Wirtschaftzeitung Produktion erstmals verlieh. Das Kuratorium der Fairness-Stiftung zeichnete im November die Unternehmerfamilie Leibinger mit dem Deutschen Fairness Preis 2006 aus.

Ingo Schnaitmann | Trumpf
Weitere Informationen:
http://www.trumpf.com
http://www.trumpf.com/Unternehmen/Presse/Medienservice

Weitere Berichte zu: Lasertechnik Patent Technikpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie