Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliarden für die Biotech-Forschung - geht ein Teil in die BioRegion STERN?

13.12.2006
Dr. Christian Patermann von der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission stellt am 20. Dezember in Stuttgart das weltweit größte Forschungsförderprogramm vor

Der Direktor der Europäischen Kommission, Generaldirektion Forschung, Direktion E "Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung", Dr. Christian Patermann, wird auf Einladung der BioRegio STERN Management GmbH erneut die Region Stuttgart besuchen. Im Zusammenhang mit einer Veranstaltung zum Thema "EU-Forschungsförderung in Lebenswissenschaften" war Dr. Patermann bereits im Jahr 2004 in der Region zu Gast gewesen. "Dieser zweite Besuch unterstreicht die Bedeutung der BioRegion STERN innerhalb Europas noch einmal", betont Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH.

Dr. Christian Patermann wird ein von der BioRegio STERN organisiertes Pressegespräch sowie eine Vortragsveranstaltung der Universität Hohenheim in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart nutzen, um die Fördermöglichkeiten für Landwirtschaft, Fischerei, Biotechnologie und Ernährung im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms, FP7, vorzustellen. Daraus ergeben sich auch für die deutschen BioRegionen große Chancen, denn für die Laufzeit von 2007 bis 2013 will die EU mit rund 50 Milliarden EURO das weltweit größte Forschungsförderprogramm auflegen. Von den 50 Milliarden EURO sind rund zwei Milliarden für den Bereich "Landwirtschaft, Fischerei, Biotechnologie und Ernährung" und rund sechs Milliarden für die Gesundheit vorgesehen, darunter erhebliche Mittel für die sogenannte Rote Biotechnologie.

Mit rund zehn Prozent der EU-Fördergelder im Bereich "Ernährungsqualität und -sicherheit" ist Deutschland im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm unterrepräsentiert. Das FP7 wird wiederum spezifische Maßnahmen enthalten, die die Einbeziehung kleinerer und mittlerer Unternehmen fördern: Ihr Förderanteil soll 15 Prozent betragen.

... mehr zu:
»Biotech

"Wir versprechen uns vom neuen EU-Rahmenprogramm entscheidende Impulse für die BioRegion STERN als Innovations- und Wirtschaftsstandort in Europa", sagt Dr. Klaus Eichenberg. Aus diesem Grund wird der STERN-Geschäftsführer die Unternehmensbesuche mit Dr. Christian Patermann zum Anlass nehmen, anhand neuester Umfrage-Ergebnisse die aktuellen Wirtschaftszahlen zur Entwicklung der regionalen Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen im Zeitraum 2003 bis 2006 zu erläutern.

Dr. Patermann wird am 20. Dezember die IN VITRO BIOTECH GmbH in Stuttgart-Wangen sowie die Blessing Biotech GmbH in Stuttgart-Feuerbach besuchen. Vor der Firmenführung wird im Hause Blessing ein Pressegespräch stattfinden, an dem neben Dr. Patermann auch Dr. Eichenberg und Jörg Groth, Geschäftsführer der Blessing Biotech GmbH, sowie als hochrangiger Vertreter der Landeshauptstadt Stuttgart Bürgermeister Dr. Martin Schairer teilnehmen werden.

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Blessing Biotech ist als Dienstleister in der Fermentationsbiotechnologie tätig. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Herstellung von Starterkulturen (insbesondere Milchsäurebakterien) in industriellem Maßstab für die Lebens- und Futtermittelindustrie, der Durchführung von Auftragsfermentationen sowie das Mischen und Abfüllen von biotechnologischen Produkten. Blessing Biotech besitzt eine umfangreiche Stammsammlung von Milchsäurebakterien, aus der sich die Kunden ihre Produkte nach eigener Rezeptur zusammenstellen können. Derzeit beschäftigt die Blessing Biotech GmbH 22 Mitarbeiter.

IN VITRO BIOTEC ist in der Produktion körpereigener humaner und tierischer Zellsysteme als Alternative zu Tierversuchen sowie in Dienstleistungen für die chemische Industrie, Pharmazie, Kosmetik und Medizin aktiv. Dazu zählen folgende Geschäftsbereiche: Produktion humaner und tierischer Gewebemodelle (Bereich 1), individuelle Tests zur prätherapeutischen Abklärung effektiver Zytostatika-Einsätze in der Chemotherapie (Bereich 2), Tissue Engineering sowie Verbraucherschutz (Bereich 3).

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540,
info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
Blessing Biotech GmbH, Jörg Groth, Geschäftsführer, Leobener Straße 71, 70469 Stuttgart, 0711-8999-470,
info@blessing-biotech.de, www.bioregio-stern.de/blessing_biotech_gmbh
IN VITRO BIOTECH GmbH, Dr. Marion Mappes, geschäftsführende Gesellschafterin, High Tech Factory, Kesselstraße 17, 70327 Stuttgart-Wangen, 0711-3513840, info@invitrobiotec.de, www.invitrobiotec.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de
http://www.invitrobiotec.de

Weitere Berichte zu: Biotech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy