Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenlicht - Segen oder Fluch? Die Dosis macht`s!

12.12.2006
Homburger Mediziner Professor Dr. Jörg Reichrath erhält Arnold-Rikli-Preis 2006

Anlässlich der Gemeinschaftstagung der Deutschen Gesellschaft für Photobiologie, der Europäischen Gesellschaft für Photodermatologie und der Euro PDT wurde Professor Jörg Reichrath, Leitender Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKS am 2.12.2006 in Düsseldorf geehrt.

Mit dem Arnold-Rikli-Preis werden von der Jörg Wolff-Stiftung photobiologische Forschungsergebnisse ausgezeichnet. Die Forschungsarbeiten sollen biologische Wirkungen von optischer Strahlung betreffen und direkte Bedeutung für die Humanmedizin haben oder Richtlinien für die zukünftige Forschung liefern. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Seit einigen Jahren stellen Untersuchungen zum Vitamin D-Stoffwechsel der humanen Haut und zur biologischen Wirkung des Sonnenlichts einen Schwerpunkt der Forschungstätigkeit von Professor Reichrath an der Hautklinik des UKS (Direktor: Professor Dr. Wolfgang Tilgen) dar.

Ein Dilemma ist, dass Sonnenlicht sowohl negative als auch positive Effekte auf die Haut hat und Empfehlungen zum Umgang mit der Sonne beide Seiten berücksichtigen müssen. Setzt man sich zu lange intensiver Sonnenstrahlung aus, bedeutet dies einen wesentlichen Faktor für die Entstehung von hellem Hautkrebs (kutane Plattenepithelkarzinome und Basalzellkarzinome). Andererseits weiß man heute, dass ca. 90% des vom menschlichen Organismus benötigten Vitamins D in der Haut unter Einfluss der ultravioletten Strahlung (UV-B) gebildet werden muss. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen eindrucksvoll die große Bedeutung des Vitamin D-Mangels als Risikofaktor für eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen. Man geht zur Zeit davon aus, dass alleine in den USA jährlich mehr als 20.000 hellhäutige Amerikaner aufgrund eines aus ungenügender UV-Exposition resultierenden Vitamin D-Mangels an Krebserkrankungen versterben. Es gelang Professor Reichrath in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern das Vitamin D-System (Vitamin D Rezeptor sowie 1,25-Dihydroxyvitamin D3-synthetisierende und metabolisierende Enzyme) in normaler humaner Haut, in Hautmalignomen wie dem Basalzellkarzinom und dem malignen Me-lanom auf molekularer Ebene zu charakterisieren. In den letzten Jahren konnte er in Zusammenarbeit mit seinem Team zeigen, dass ein konsequenter Sonnenschutz zu klinisch relevantem Vitamin D-Mangel führen kann. Von besonderer Relevanz sind diese neuen Erkenntnisse gerade auch für Sonnenschutzempfehlungen im Rahmen von Hautkrebs-Präventionsprogrammen.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Jörg Reichrath, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Al-lergologie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS), Telefon: (06841) 16-23802

Hintergrundinformationen zur Klinik:

Die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKS verfügt über die moderne und umfassende Infrastruktur eines Krankenhauses der Maximalversorgung: Es wird das gesamte Leistungsspektrum der klinischen Dermatologie angeboten: Stationseinheiten für operative Dermatologie, DermatoOnkologie und Allergologie, moderne Operationssäle, verschiedene Laser, eine Abteilung für Phototherapie, eine Hochschulambulanz mit zahlreichen Spezialambulanzen, insbesondere Sprechstunden für Tumorpatienten und Patienten mit Allergien. Als spezielle Therapie- und Diagnoseverfahren stehen zur Verfügung: Operative Dermatologie (Schildwächter-Lymphknotenbiopsie, Akne inversa, Hyperhidrose), Phlebochirurgie (endoluminale Lasertherapie), spezielle Anäs-thesieverfahren (Tumeszenzanästhesie), photodynamische Diagnostik und Therapie, spezifische Immuntherapien in der Allergologie, Ultraschalluntersuchungen einschließlich farbkodierter Duplexsonographie. Die Klinik verfügt über moderne Laboreinheiten für dermatohistologische, immunologische und molekularbiologische Untersuchungen.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.intern.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/hautklinik

Weitere Berichte zu: Allergologie Dermatologie Sonnenlicht UKS Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

19.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

KIT baut European Open Science Cloud mit auf

19.02.2018 | Informationstechnologie

Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor

19.02.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics