Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wassersicherheitsplan des Uniklinikums Greifswald wurde ausgezeichnet

11.12.2006
Gewährleistete Wasserqualität durch Hygienemaßnahmen kann durch Trinkwasser übertragene Krankenhausinfektionen verhindern

Ein interdisziplinäres Team des Universitätsklinikums Greifswald hat unter der Leitung des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin einen modernen Wassersicherheitsplan (WSP) entwickelt. Der gliedert sich in eine effektive Routineüberwachung und eine Task Force für den Havariefall. Das Projekt wurde auf der letzten Medizinfachmesse MEDICA als hervorragendes Qualitätskonzept vom Verband der Krankenhausdirektoren ausgezeichnet. Das strenge Hygienemanagement am Klinikum Greifswald ist ein Garant dafür, dass die Kliniken bei allen Krankenhausinfektionen weit unter dem üblichen internationalen Durchschnitt liegen.

Die Gefahr für Krankenhausinfektionen aus dem Trinkwassersystem in Gesundheitseinrichtungen wurde bislang erheblich unterschätzt. Allein in den USA wird von jährlich etwa 1.400 tödlich verlaufenden Lungenentzündungen durch Bakterien aus dem Wasserreservoir ausgegangen. Insbesondere Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Kleinstkinder und Intensivpatienten sind bei mikrobiell verunreinigtem Trinkwasser gefährdet.

Seit drei Jahren arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Hygienikern, Technikern, Frühchenexperten, Onkologen sowie Intensivmedizinern und Mikrobiologen in enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt, der Krankenhausleitung und der Weltgesundheitsorganisation WHO an einem verbesserten System zur Qualitätssicherung bei der Trinkwasserversorgung, das in diesem Jahr am Klinikum realisiert wurde und weit über geforderte Richtlinien hinaus geht.

Als Kontrollpunkte und somit mögliche Gefahrenquellen wurden die Überschreitung mikrobiologischer Warn- und Grenzwerte, Wasserübernahmestellen in das hauseigene System, die Filteranlagen und weitere Zapfstellen definiert. Als kritische Gefahrenlenkungspunkte wurden die Eingangstemperaturen in das Warmwassernetz, das monatliche keimtötende Hochheizen des Warmwassernetzes, die Konzentrationsmessung bei chemischer und thermischer Wasserdesinfektion sowie die Wechsel und Aufbereitung der Sterilfilter herausgestellt. Die einzelnen Klinikbereiche wurden in drei verschiedene Risikobereiche eingestuft und entsprechende Warn- und Grenzwerte differenziert festgelegt.

Im Unterschied zur Trinkwasserverordnung werden zusätzlich zur Erfassung der Wasserqualität aus dem Leitungssystem zuerst Sofortproben gezogen, um die reale Patientengefährdung zu erfassen und Rückschlüsse auf die Ursache einer Kontamination zu erhalten. Ebenfalls über das Grenzwertkonzept hinausgehend sind Warn-, Alarm- und worst-case-Werte für den Havariefall mit einem darauf abgestimmten Maßnahmekatalog. Durch das sehr frühe Eingreifen bereits bei Erreichen der ersten Warnwerte hat sich die mikrobiologische Wasserqualität nachweislich fortlaufend verbessert. Im Ergebnis der Eigen- und Fremdüberwachung ist das Trinkwasser im Universitätsklinikum Greifswald frei von typischen Bakterien und Schimmelpilzen, die zu schweren Infektionen bei den Patienten führen könnten.

Schon seit 2000 ist beispielsweise keine durch Legionellen-Bakterien übertragene krankenhausinterne Legionärskrankheit mehr im Klinikum aufgetreten. Herausragend niedrige Werte erreicht Greifswald darüber hinaus bei septischen Infektionen, bakteriellen und Schimmelpilzinfektionen bei Patienten nach Stammzelltransplantationen und bei Infektionen bei Frühchen, die alle weitaus besser als im nationalen und internationalen Vergleich ausfallen.

"Mit der Realisierung des WSP ist nicht nur die Gewährleistung einer mikrobiologisch einwandfreien Trinkwasserqualität gelungen, sondern zusätzlich eine Kosteneinsparung. Zum einen konnten die Proben durch den engmaschigen Kontrollplan und wiederaufbereitete Filter reduziert werden, zum anderen erübrigen sich finanzielle Ausfälle durch vermiedene Infektionen", erklärte der Projektverantwortliche und Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin, Prof. Axel Kramer. "Insofern hat sich der WSP als wichtiger Baustein des Qualitätsmanagements in der Krankenhaushygiene am Greifswalder Universitätsklinikum bewährt."

Gemeinsam mit dem WHO Collaborating Center for Health Promoting Water Management and Risk Communication am Universitätsklinikum Bonn wird die Überführung des Systems in andere Kliniken vorbereitet.

Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Axel Kramer
Walter-Rathenau-Straße 42, 17489 Greifswald
T +49 3834 51 55 42
F +49 3834 51 55 41
E kramer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie