Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wassersicherheitsplan des Uniklinikums Greifswald wurde ausgezeichnet

11.12.2006
Gewährleistete Wasserqualität durch Hygienemaßnahmen kann durch Trinkwasser übertragene Krankenhausinfektionen verhindern

Ein interdisziplinäres Team des Universitätsklinikums Greifswald hat unter der Leitung des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin einen modernen Wassersicherheitsplan (WSP) entwickelt. Der gliedert sich in eine effektive Routineüberwachung und eine Task Force für den Havariefall. Das Projekt wurde auf der letzten Medizinfachmesse MEDICA als hervorragendes Qualitätskonzept vom Verband der Krankenhausdirektoren ausgezeichnet. Das strenge Hygienemanagement am Klinikum Greifswald ist ein Garant dafür, dass die Kliniken bei allen Krankenhausinfektionen weit unter dem üblichen internationalen Durchschnitt liegen.

Die Gefahr für Krankenhausinfektionen aus dem Trinkwassersystem in Gesundheitseinrichtungen wurde bislang erheblich unterschätzt. Allein in den USA wird von jährlich etwa 1.400 tödlich verlaufenden Lungenentzündungen durch Bakterien aus dem Wasserreservoir ausgegangen. Insbesondere Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Kleinstkinder und Intensivpatienten sind bei mikrobiell verunreinigtem Trinkwasser gefährdet.

Seit drei Jahren arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Hygienikern, Technikern, Frühchenexperten, Onkologen sowie Intensivmedizinern und Mikrobiologen in enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt, der Krankenhausleitung und der Weltgesundheitsorganisation WHO an einem verbesserten System zur Qualitätssicherung bei der Trinkwasserversorgung, das in diesem Jahr am Klinikum realisiert wurde und weit über geforderte Richtlinien hinaus geht.

Als Kontrollpunkte und somit mögliche Gefahrenquellen wurden die Überschreitung mikrobiologischer Warn- und Grenzwerte, Wasserübernahmestellen in das hauseigene System, die Filteranlagen und weitere Zapfstellen definiert. Als kritische Gefahrenlenkungspunkte wurden die Eingangstemperaturen in das Warmwassernetz, das monatliche keimtötende Hochheizen des Warmwassernetzes, die Konzentrationsmessung bei chemischer und thermischer Wasserdesinfektion sowie die Wechsel und Aufbereitung der Sterilfilter herausgestellt. Die einzelnen Klinikbereiche wurden in drei verschiedene Risikobereiche eingestuft und entsprechende Warn- und Grenzwerte differenziert festgelegt.

Im Unterschied zur Trinkwasserverordnung werden zusätzlich zur Erfassung der Wasserqualität aus dem Leitungssystem zuerst Sofortproben gezogen, um die reale Patientengefährdung zu erfassen und Rückschlüsse auf die Ursache einer Kontamination zu erhalten. Ebenfalls über das Grenzwertkonzept hinausgehend sind Warn-, Alarm- und worst-case-Werte für den Havariefall mit einem darauf abgestimmten Maßnahmekatalog. Durch das sehr frühe Eingreifen bereits bei Erreichen der ersten Warnwerte hat sich die mikrobiologische Wasserqualität nachweislich fortlaufend verbessert. Im Ergebnis der Eigen- und Fremdüberwachung ist das Trinkwasser im Universitätsklinikum Greifswald frei von typischen Bakterien und Schimmelpilzen, die zu schweren Infektionen bei den Patienten führen könnten.

Schon seit 2000 ist beispielsweise keine durch Legionellen-Bakterien übertragene krankenhausinterne Legionärskrankheit mehr im Klinikum aufgetreten. Herausragend niedrige Werte erreicht Greifswald darüber hinaus bei septischen Infektionen, bakteriellen und Schimmelpilzinfektionen bei Patienten nach Stammzelltransplantationen und bei Infektionen bei Frühchen, die alle weitaus besser als im nationalen und internationalen Vergleich ausfallen.

"Mit der Realisierung des WSP ist nicht nur die Gewährleistung einer mikrobiologisch einwandfreien Trinkwasserqualität gelungen, sondern zusätzlich eine Kosteneinsparung. Zum einen konnten die Proben durch den engmaschigen Kontrollplan und wiederaufbereitete Filter reduziert werden, zum anderen erübrigen sich finanzielle Ausfälle durch vermiedene Infektionen", erklärte der Projektverantwortliche und Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin, Prof. Axel Kramer. "Insofern hat sich der WSP als wichtiger Baustein des Qualitätsmanagements in der Krankenhaushygiene am Greifswalder Universitätsklinikum bewährt."

Gemeinsam mit dem WHO Collaborating Center for Health Promoting Water Management and Risk Communication am Universitätsklinikum Bonn wird die Überführung des Systems in andere Kliniken vorbereitet.

Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Axel Kramer
Walter-Rathenau-Straße 42, 17489 Greifswald
T +49 3834 51 55 42
F +49 3834 51 55 41
E kramer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften