Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wassersicherheitsplan des Uniklinikums Greifswald wurde ausgezeichnet

11.12.2006
Gewährleistete Wasserqualität durch Hygienemaßnahmen kann durch Trinkwasser übertragene Krankenhausinfektionen verhindern

Ein interdisziplinäres Team des Universitätsklinikums Greifswald hat unter der Leitung des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin einen modernen Wassersicherheitsplan (WSP) entwickelt. Der gliedert sich in eine effektive Routineüberwachung und eine Task Force für den Havariefall. Das Projekt wurde auf der letzten Medizinfachmesse MEDICA als hervorragendes Qualitätskonzept vom Verband der Krankenhausdirektoren ausgezeichnet. Das strenge Hygienemanagement am Klinikum Greifswald ist ein Garant dafür, dass die Kliniken bei allen Krankenhausinfektionen weit unter dem üblichen internationalen Durchschnitt liegen.

Die Gefahr für Krankenhausinfektionen aus dem Trinkwassersystem in Gesundheitseinrichtungen wurde bislang erheblich unterschätzt. Allein in den USA wird von jährlich etwa 1.400 tödlich verlaufenden Lungenentzündungen durch Bakterien aus dem Wasserreservoir ausgegangen. Insbesondere Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Kleinstkinder und Intensivpatienten sind bei mikrobiell verunreinigtem Trinkwasser gefährdet.

Seit drei Jahren arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Hygienikern, Technikern, Frühchenexperten, Onkologen sowie Intensivmedizinern und Mikrobiologen in enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt, der Krankenhausleitung und der Weltgesundheitsorganisation WHO an einem verbesserten System zur Qualitätssicherung bei der Trinkwasserversorgung, das in diesem Jahr am Klinikum realisiert wurde und weit über geforderte Richtlinien hinaus geht.

Als Kontrollpunkte und somit mögliche Gefahrenquellen wurden die Überschreitung mikrobiologischer Warn- und Grenzwerte, Wasserübernahmestellen in das hauseigene System, die Filteranlagen und weitere Zapfstellen definiert. Als kritische Gefahrenlenkungspunkte wurden die Eingangstemperaturen in das Warmwassernetz, das monatliche keimtötende Hochheizen des Warmwassernetzes, die Konzentrationsmessung bei chemischer und thermischer Wasserdesinfektion sowie die Wechsel und Aufbereitung der Sterilfilter herausgestellt. Die einzelnen Klinikbereiche wurden in drei verschiedene Risikobereiche eingestuft und entsprechende Warn- und Grenzwerte differenziert festgelegt.

Im Unterschied zur Trinkwasserverordnung werden zusätzlich zur Erfassung der Wasserqualität aus dem Leitungssystem zuerst Sofortproben gezogen, um die reale Patientengefährdung zu erfassen und Rückschlüsse auf die Ursache einer Kontamination zu erhalten. Ebenfalls über das Grenzwertkonzept hinausgehend sind Warn-, Alarm- und worst-case-Werte für den Havariefall mit einem darauf abgestimmten Maßnahmekatalog. Durch das sehr frühe Eingreifen bereits bei Erreichen der ersten Warnwerte hat sich die mikrobiologische Wasserqualität nachweislich fortlaufend verbessert. Im Ergebnis der Eigen- und Fremdüberwachung ist das Trinkwasser im Universitätsklinikum Greifswald frei von typischen Bakterien und Schimmelpilzen, die zu schweren Infektionen bei den Patienten führen könnten.

Schon seit 2000 ist beispielsweise keine durch Legionellen-Bakterien übertragene krankenhausinterne Legionärskrankheit mehr im Klinikum aufgetreten. Herausragend niedrige Werte erreicht Greifswald darüber hinaus bei septischen Infektionen, bakteriellen und Schimmelpilzinfektionen bei Patienten nach Stammzelltransplantationen und bei Infektionen bei Frühchen, die alle weitaus besser als im nationalen und internationalen Vergleich ausfallen.

"Mit der Realisierung des WSP ist nicht nur die Gewährleistung einer mikrobiologisch einwandfreien Trinkwasserqualität gelungen, sondern zusätzlich eine Kosteneinsparung. Zum einen konnten die Proben durch den engmaschigen Kontrollplan und wiederaufbereitete Filter reduziert werden, zum anderen erübrigen sich finanzielle Ausfälle durch vermiedene Infektionen", erklärte der Projektverantwortliche und Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin, Prof. Axel Kramer. "Insofern hat sich der WSP als wichtiger Baustein des Qualitätsmanagements in der Krankenhaushygiene am Greifswalder Universitätsklinikum bewährt."

Gemeinsam mit dem WHO Collaborating Center for Health Promoting Water Management and Risk Communication am Universitätsklinikum Bonn wird die Überführung des Systems in andere Kliniken vorbereitet.

Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Axel Kramer
Walter-Rathenau-Straße 42, 17489 Greifswald
T +49 3834 51 55 42
F +49 3834 51 55 41
E kramer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops