Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meister der Verschlüsselung

11.12.2006
Auf einen Schlag weltweit Millionen von Festplatten löschen? Eine Horrorvision für Unternehmen und Volkswirtschaften. Damit der Alptraum nie wahr wird, forscht Kryptographie-Experte Johannes Buchmann von der TU Darmstadt an digitalen Signaturen. Jetzt erhält der "Meister der Verschlüsselung" den "Karl Heinz Beckurts-Preis".

Johannes Buchmann gilt in seiner Zunft international als führend. Sein Spezialgebiet ist die Kryptographie, die Wissenschaft der Verschlüsselung von Informationen. Jetzt erhält der Darmstädter Informatikprofessor und Leibniz-Preisträger den mit 30.000 Euro dotierten "Karl Heinz Beckurts-Preis".

Während sich in vergangen Jahrhunderten Kryptographen mit Geheimschriften, und später mit mathematischen Verschlüsselungsverfahren beschäftigten, die Kriege entscheiden konnten, und deren Entschlüsselung manchen politischen Führer vom Thron stieß, arbeitet Buchmann heute weniger sagenumwoben. Kryptographie ist aber mindestens genauso lebenswichtig wie damals. Heutzutage geht es vor allem um den Schutz digitaler Daten, von denen jeder Mensch im Alltag, aber auch ganze Volkswirtschaften immer stärker abhängig werden.

Buchmann, seit 2001 auch Vizepräsident der TU Darmstadt, erforscht Möglichkeiten, solche Daten mit Hilfe von digitalen Signaturen zu sichern. Eine digitale Signatur ist ein Verfahren, bei dem aus beliebigen Daten - zum Beispiel einer Nachricht - eine Zahl berechnet wird, die die Urheberschaft der Daten für jeden nachprüfbar macht. Ein solches Verfahren beruht auf sehr komplexen, mathematischen Sachverhalten. Durch die Bedrohungen des digitalen Zeitalters entwickelte sich deshalb einer der theoretischsten Bereiche der Mathematik zur gefragten Disziplin: Die Zahlentheorie. "Während meines Studiums begann ich mich für die Zahlentheorie zu interessieren. Damals war das noch ein recht exotisches, wenig anwendungsbezogenes Feld", sagt Buchmann.

... mehr zu:
»Kryptographie »Zahlentheorie

Weltweit auf einen Schlag Millionen von Festplatten löschen

Für das Internetzeitalter sind digitale Signaturen so wichtig wie die eigenhändige Unterschrift. Mehr noch, Johannes Buchmann ist sich sicher: Derjenige, der digitale Signaturen fälschen kann, ist in der Lage, auf einen Schlag Millionen von Festplatten zu löschen. Die Authentizität automatischer Updates von Betriebssystemen wie Windows XP oder Linux wird nämlich durch digitale Signaturen garantiert. Sind diese erst einmal geknackt, ist es möglich, den Computer von außen so zu manipulieren, dass er statt neuer Treiberversionen zu laden, schlicht den Befehl "Format C:" ausführt. "Es geht mir in meiner Arbeit nicht um Panikmache", betont Buchmann. "Die Signaturverfahren, die heute existieren, sind bereits extrem sicher. Aber wir brauchen dennoch neue Methoden, um auf ein wachsendes Sicherheitsrisiko bei steigender Abhängigkeit der Menschen von IT-Technik adäquat reagieren zu können."

Sichere Verschlüsselung von der Forschung bis zur Anwendung

Johannes Buchmann war schnell klar, dass es mit der Erforschung alternativer Signaturverfahren nicht getan ist. Werden Signaturverfahren unsicher, ist das ein "Supergau", der extreme Reaktionszeiten erfordert. Aus diesem Grund begann Buchmann das Projekt FlexiPKI. Unsichere Komponenten von Signaturverfahren können mit diesem Verfahren leicht ausgetauscht werden, ohne den laufenden Betrieb zu stören. 2003 führte die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post seine Software "FlexiTrust", die solch einen schnellen Austausch unterstützt, in Kooperation mit Buchmanns Start-Up FlexSecure GmbH, T-Systems und dem Deutschen Zentrum für Künstliche Intelligenz ein. Seitdem sichert sie alle qualifizierten Signaturen in Deutschland. Auch das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik verwendet "FlexiTrust" für die Zertifizierung des neuen deutschen Reisepasses. Auf einem Chip im Einband der Pässe wird künftig ein digitales Bild des Inhabers gespeichert. Das Bild wird durch eine elektronische Unterschrift vor Veränderungen geschützt.

"Eigentlich wollte ich Lehrer werden"

Lange bevor digitale Signaturen eine solch eminent praktische Bedeutung bekamen, beschäftigte sich Buchmann mit ihrer Sicherheit. Er erkannte, dass RSA, das wichtigste Signaturverfahren, keineswegs eine Garantie für Sicherheit ist. Eine einzige geniale mathematische Idee kann alle digitalen Signaturen dieser Welt unsicher machen. Diese wichtige Erkenntnis weckte Buchmanns wissenschaftliches Interesse. Seither dreht sich bei dem 53-jährigen alles um Erfindung, Erforschung und Implementierung alternativer Signatur-und Verschlüsselungsverfahren. "Eigentlich wollte ich einmal Lehrer werden. Aber das bin ich ja auch an der Universität", erzählt Buchmann. Der Informatikprofessor lockt mittlerweile Studenten aus der ganzen Welt nach Darmstadt. Sein Grundlagenwerk "Einführung in die Kryptographie" ist in viele Sprachen, zuletzt sogar in Farsi, übersetzt worden. Für seine Arbeiten zur algorithmischen Zahlentheorie und Kryptographie erhielt er 1993 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 2006 wurde Buchmann in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften gewählt. Der Kurt Beckurts-Preis, den er heute in der Münchener Residenz erhält, ist für ihn trotz vieler Ehrungen der Vergangenheit etwas besonders: "Der Preis zeigt: Aus meiner Wissenschaft wurde etwas wirklich Praktisches", sagt Buchmann.

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung wurde 1987 von der heutigen Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren gegründet, um den Forscher und Manager Karl Heinz Beckurts, der 1986 einem Terroranschlag zum Opfer gefallen ist, zu ehren und das Andenken an ihn wach zu halten.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.cdc.informatik.tu-darmstadt.de/mitarbeiter/buchmann.html

Weitere Berichte zu: Kryptographie Zahlentheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie