Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BITKOM kürt Sieger des Deutschen Internetpreises

06.12.2006
  • Preisträger sind Hightech-Firmen aus Fulda und Reutlingen
  • E-Business immer wichtiger für Unternehmensstrategie
  • Zwei junge Hightech-Unternehmen sind die Sieger des Deutschen Internetpreises 2006: Die Adaptis GmbH aus dem hessischen Fulda und die iPoint-systems GmbH aus dem schwäbischen Reutlingen. Eine unabhängige Jury hat die IT-Dienstleister unter 420 Bewerbern ausgewählt. „Die beiden Gewinner sind absolute Innovatoren“, sagte BITKOM-Vizepräsident Heinz Paul Bonn bei der Preisverleihung.

    Adaptis, Sieger der Kategorie „Mobile Anwendungen“ (www.adaptis.de), hat das Internet und mobile Endgeräte zu einem ortsunabhängigen Zeitwirtschaftssystem kombiniert. Damit lässt sich der Einsatz von Mitarbeitern bei auswärtigen Projekten einfach erfassen. Die Daten können zur Einsatzplanung oder Abrechnung weiter bearbeitet werden.

    In der Kategorie „Unternehmensübergreifendes E-Business“ gewinnt iPoint-systems (www.ipoint.de) mit dem Automotive Agent. Die Software unterstützt Zulieferer der Automobil-Industrie, indem sie selbständig Daten mit den Automobilherstellern abgleicht. So lassen sich Geschäftsprozesse verkürzen und gleichzeitig verbessern.

    ... mehr zu:
    »Unternehmensstrategie
    Die Sieger werden mit einem Preisgeld von je 25.000 Euro belohnt.

    Die Preisverleihung war Teil des 2. Deutschen ITK-Mittelstandstages in Nürnberg. Rund 200 Spitzenvertreter der Branche haben den bundesweiten Kongress gestern besucht, um die Zukunft der digitalen Revolution in den Unternehmen zu diskutieren. Die etwa 45.000 mittelständischen IT- und Telekommunikationsfirmen in Deutschland profitieren derzeit von einer hohen Investitionsbereitschaft ihrer Kunden. „Nicht nur Konzerne, auch kleinere Unternehmen geben mehr Geld für Hightech aus als im Vorjahr“, unterstreicht Bonn.

    Fast drei Viertel der kleinen und mittleren ITK-Unternehmen erwarten für 2007 ein Umsatz-Plus. Das geht aus dem aktuellen Branchenbarometer des BITKOM hervor. Dort geben 73 Prozent der befragten Firmen an, dass sie mit einem Wachstum rechnen. Weitere 26 Prozent gehen von stabilen Umsätzen aus. „Es gibt zurzeit fast keine Pessimisten in Deutschlands Hightech-Mittelstand“, betont BITKOM-Vize Bonn.

    „Maßgeschneiderte digitale Lösungen sind heute unverzichtbar für eine überzeugende Unternehmensstrategie“, so Bonn. An erster Stelle stehe die Zeitersparnis durch ITK-Technologien: 85 Prozent der Firmen haben bei Hightech-Investitionen dieses Ziel, so eine Erhebung des Verbandes. Wichtig seien auch eine bessere Unternehmenskommunikation (81 Prozent) und eine höhere Kundenzufriedenheit (75 Prozent). Immerhin zwei Drittel der Unternehmen setzen auf finanzielle Einsparungen.

    „Die Rolle der IT wird zurzeit neu definiert“, erklärt Bonn. „Sie ist weiterhin Kostensenker, vor allem aber Innovationsträger.“ Besonders für die Kommunikation nach außen seien moderne E-Business-Lösungen immer wichtiger – etwa in Marketing, Service, Logistik und Distribution. „Viele Mittelständler arbeiten dabei am liebsten mit mittelständischen Anbietern zusammen, weil sie flexibel und oft besonders günstig sind.“

    Sponsoren des Mittelstandstages und des Deutschen Internetpreises sind: Datev eG, Deutsche Messe AG, Deutsche Telekom AG, Fujitsu Siemens Computers GmbH, Microsoft Deutschland GmbH, Oracle Deutschland GmbH und PricewaterhouseCoopers AG.

    Ansprechpartner
    Christian Spahr
    Pressesprecher Telekommunikation & Recht
    +49. 30. 27576-112
    Fax +49. 30. 27576-400
    c.spahr@bitkom.org
    Jens Mundhenke
    Referent Mittelstand und Start-ups
    +49. 30. 27576-125
    Fax +49. 30. 27576-139
    j.mundhenke@bitkom.org
    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Unternehmensstrategie

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

    nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
    26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

    nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
    26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

    Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

    Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

    Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

    Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

    Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

    Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

    „Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

    Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

    Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

    An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

    Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

    Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

    Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

    Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

    27.06.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

    27.06.2017 | Veranstaltungen

    Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

    27.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Der Krümmung einen Schritt voraus

    27.06.2017 | Informationstechnologie

    Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

    27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

    27.06.2017 | Informationstechnologie