Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BITKOM kürt Sieger des Deutschen Internetpreises

06.12.2006
  • Preisträger sind Hightech-Firmen aus Fulda und Reutlingen
  • E-Business immer wichtiger für Unternehmensstrategie
  • Zwei junge Hightech-Unternehmen sind die Sieger des Deutschen Internetpreises 2006: Die Adaptis GmbH aus dem hessischen Fulda und die iPoint-systems GmbH aus dem schwäbischen Reutlingen. Eine unabhängige Jury hat die IT-Dienstleister unter 420 Bewerbern ausgewählt. „Die beiden Gewinner sind absolute Innovatoren“, sagte BITKOM-Vizepräsident Heinz Paul Bonn bei der Preisverleihung.

    Adaptis, Sieger der Kategorie „Mobile Anwendungen“ (www.adaptis.de), hat das Internet und mobile Endgeräte zu einem ortsunabhängigen Zeitwirtschaftssystem kombiniert. Damit lässt sich der Einsatz von Mitarbeitern bei auswärtigen Projekten einfach erfassen. Die Daten können zur Einsatzplanung oder Abrechnung weiter bearbeitet werden.

    In der Kategorie „Unternehmensübergreifendes E-Business“ gewinnt iPoint-systems (www.ipoint.de) mit dem Automotive Agent. Die Software unterstützt Zulieferer der Automobil-Industrie, indem sie selbständig Daten mit den Automobilherstellern abgleicht. So lassen sich Geschäftsprozesse verkürzen und gleichzeitig verbessern.

    ... mehr zu:
    »Unternehmensstrategie
    Die Sieger werden mit einem Preisgeld von je 25.000 Euro belohnt.

    Die Preisverleihung war Teil des 2. Deutschen ITK-Mittelstandstages in Nürnberg. Rund 200 Spitzenvertreter der Branche haben den bundesweiten Kongress gestern besucht, um die Zukunft der digitalen Revolution in den Unternehmen zu diskutieren. Die etwa 45.000 mittelständischen IT- und Telekommunikationsfirmen in Deutschland profitieren derzeit von einer hohen Investitionsbereitschaft ihrer Kunden. „Nicht nur Konzerne, auch kleinere Unternehmen geben mehr Geld für Hightech aus als im Vorjahr“, unterstreicht Bonn.

    Fast drei Viertel der kleinen und mittleren ITK-Unternehmen erwarten für 2007 ein Umsatz-Plus. Das geht aus dem aktuellen Branchenbarometer des BITKOM hervor. Dort geben 73 Prozent der befragten Firmen an, dass sie mit einem Wachstum rechnen. Weitere 26 Prozent gehen von stabilen Umsätzen aus. „Es gibt zurzeit fast keine Pessimisten in Deutschlands Hightech-Mittelstand“, betont BITKOM-Vize Bonn.

    „Maßgeschneiderte digitale Lösungen sind heute unverzichtbar für eine überzeugende Unternehmensstrategie“, so Bonn. An erster Stelle stehe die Zeitersparnis durch ITK-Technologien: 85 Prozent der Firmen haben bei Hightech-Investitionen dieses Ziel, so eine Erhebung des Verbandes. Wichtig seien auch eine bessere Unternehmenskommunikation (81 Prozent) und eine höhere Kundenzufriedenheit (75 Prozent). Immerhin zwei Drittel der Unternehmen setzen auf finanzielle Einsparungen.

    „Die Rolle der IT wird zurzeit neu definiert“, erklärt Bonn. „Sie ist weiterhin Kostensenker, vor allem aber Innovationsträger.“ Besonders für die Kommunikation nach außen seien moderne E-Business-Lösungen immer wichtiger – etwa in Marketing, Service, Logistik und Distribution. „Viele Mittelständler arbeiten dabei am liebsten mit mittelständischen Anbietern zusammen, weil sie flexibel und oft besonders günstig sind.“

    Sponsoren des Mittelstandstages und des Deutschen Internetpreises sind: Datev eG, Deutsche Messe AG, Deutsche Telekom AG, Fujitsu Siemens Computers GmbH, Microsoft Deutschland GmbH, Oracle Deutschland GmbH und PricewaterhouseCoopers AG.

    Ansprechpartner
    Christian Spahr
    Pressesprecher Telekommunikation & Recht
    +49. 30. 27576-112
    Fax +49. 30. 27576-400
    c.spahr@bitkom.org
    Jens Mundhenke
    Referent Mittelstand und Start-ups
    +49. 30. 27576-125
    Fax +49. 30. 27576-139
    j.mundhenke@bitkom.org
    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Unternehmensstrategie

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

    nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
    18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

    nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
    16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

    Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

    „Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

    Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

    Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

    Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

    Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

    Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

    Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

    Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

    Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

    Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

    University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

    On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Das Immunsystem in Extremsituationen

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

    19.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

    19.10.2017 | Physik Astronomie

    Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

    19.10.2017 | Verkehr Logistik

    Das Immunsystem in Extremsituationen

    19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten