Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produkte von kreativen Köpfen

04.12.2006
Drei der vier Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2006 gehen an Wissenschaftler und Absolventen der TU Berlin

Großer Erfolg für Wissenschaftler und Absolventen der Technischen Universität Berlin beim Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2006. Gleich zwei der vier Preisträger kommen von der TU Berlin: das Fachgebiet Baustoffe und Baustoffprüfung mit Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier und Dipl.-Ing. Andrei Walther sowie das TU-Fachgebiet Mikrotechnik mit Prof. Dr. Heinz Lehr und Dr.-Ing. Stephan Schrader.

Ebenfalls ausgezeichnet wird die Christoph Miethke GmbH & Co. KG von TU-Alumnus Christoph Miethke. Alle Preisträger erhalten je 10.000,- Euro Preisgeld. Die Preisverleihung findet heute, am 1. Dezember 2006, ab 19.30 Uhr im "ewerk" in Berlin-Mitte statt.

Der Preis wird gemeinsam von den Ländern Berlin und Brandenburg vergeben. Mit ihm werden innovative Entwicklungen ausgezeichnet, die zudem marktwirtschaftlichen Erfolg versprechen. 146 Anträge wurden in diesem Jahr eingereicht, sieben Anträge kamen in die engere Auswahl.

Ein Messsystem ist auf Draht

Das Fachgebiet Baustoffe und Baustoffprüfung der TU Berlin hat ein "Mobiles Messsystem zur Spanndrahtbruchortung in Querspanngliedern von Brückenplatten" entwickelt. Damit können Spannbetonbrücken überprüft werden, ohne dass es zu langwierigen Brückensperrungen kommt. Allein in Deutschland gibt es über 25.000 solcher Brücken, die durch defekte Drähte potentiell vom Einsturz bedroht sind. Ursachen sind die zunehmende Belastung durch den steigenden Verkehr und das im Winter auf Straßen eingesetzte Tausalz.

Bislang musste zur Überprüfung stets der Fahrbahnbelag geöffnet werden. Mit dem neuen System, das insbesondere nachts eingesetzt werden soll, wird das überflüssig. Dabei hilft der Magnetismus. Wird ein Draht magnetisiert, hat er an den Enden einen Nord- und einen Südpol. Weist der magnetisierte Draht eine Bruchstelle auf, hat man genau dort einen Dipol: Nord- und Südpol der beiden Bruchstücke treffen aufeinander. Diesen Effekt macht sich das neue Messsystem zunutze: Ein Magnetwagen rollt über die Brücke und magnetisiert die Drähte. Ein mitfahrender Rotationssensor erkennt Poländerungen und zeichnet sie auf. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf Beschädigungen ziehen. Ähnliche Systeme werden bereits seit einigen Jahren verwendet, benötigen jedoch viel Zeit. So muss zum Beispiel bislang die Betonoberfläche zur Magnetisierung mehrfach überfahren werden. Dank eines neu entwickelten und konstruierten Magneten sowie besserer Sensoren zum Messen geht die Überprüfung nun deutlich schneller. Rund 100 Meter schafft das System in einer Stunde, damit können Brücken innerhalb einer Nacht überprüft werden.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier, Fachgebiet Baustoffe und Baustoffprüfung der TU Berlin, Tel.: 030/314-72101, Fax: - 72110, E-Mail: b.hillemeier@bv.tu-berlin.de, WWW: www.baustoffe.tu-berlin.de

Neue Einblicke dank Mikromotor

Streichholzgroße digitale Videokameras mit Linsen, die nicht größer sind als ein Ameisenkopf, gehören längst zum Stand der Technik - solange die Linsen festeingeklebt sind. Etwas völlig Neues sind jedoch winzige Kameras, die wie große Geräte über einen automatischen Fokus und optische Zoomfunktion verfügen. Bei großen Geräten werden die Linsen durch einen rotierenden Elektromotor angetrieben. In Miniaturgeräten gibt es dafür nicht genug Platz. Bislang gelang es auch nicht, die Linsen in solchen winzigen Systemen gezielt zu verschieben und exakt zu positionieren. Mit einem neuartigen Mikromotor für optische Systeme, der am Fachgebiet Mikrotechnik der TU Berlin entwickelt wurde, wurde aus der Vision nun Wirklichkeit.

Der Mikromotor ist in die Kamera integriert. Der Motor bewegt die Linsen mit äußerster Präzision, und nicht nur das: Bei der Bewegung der Linsen treten Beschleunigungen auf, die bis zu fünfmal schneller sind als bei einem Formel-1-Rennwagen. Diese hohe Dynamik ist die Grundlage für die äußerst schnelle Scharfstellung bei optischen Systemen. Der Motor ermöglicht so den Bau von hochwertigen Kleinstkameras mit einem aktiven Linsensystem, die dem Anwender durch die Fokus- und Zoomfunktion völlig neue Perspektiven bieten. Eingesetzt wird dieser "miniaturisierte Linearantrieb für optische Systeme" in technischen oder medizinischen Endoskopen, Überwachungssystemen oder Mobiltelefonen.

Die Erfindung wurde in Zusammenarbeit mit dem Servicebereich Kooperationen Patente Lizenzen der TU Berlin und der Berliner Patentverwertungsagentur ipal GmbH patentiert und verwertet.

Kontakt: Prof. Dr. Heinz Lehr, Fachgebiet Mikrotechnik der TU Berlin, Tel.: 030 / 314-23846, Fax: 314-26610, E-Mail: lehr@iridium.fmt.tu-berlin.de, WWW: www.fmt.tu-berlin.de/

Belastende Operationen ersparen

ProSA ist ein neuartiges Ventil zur Behandlung des Hydrocephalus, dem Wasserkopf. Infolge einer überhöhten Ansammlung von Hirnwasser kommt es bei dieser Krankheit zu einem schädlichen Ab-bau von Hirngewebe. Unbehandelt kann es zum Erliegen der Blutversorgung im Gehirn und schließlich zum Tod des Patienten kommen. Um den Druck im Gehirn zu senken, wird ein Ventil implantiert. Es leitet über eine gleichfalls implantierte Drainagesystem die überschüssige Flüssigkeit aus dem Kopf des Patienten in den Bauchraum ab. Das 1999 mit dem Innovationspreis ausge-zeichnete Ventilkonzept wurde jetzt von der Christoph Miethke GmbH & Co. KG weiterentwickelt. Die Neuerung besteht darin, dass sich das Produkt nun an das jeweilige Alter des heranwachsenden Patienten und dessen Positionsänderung anpassen lässt. Die meisten anderen Produkte sind nicht in der Lage, angemessen zu reagieren - zum Beispiel, wenn sich ein Patient, der in seinem Bett gelegen hat, aufrichtet und hinstellt. Damit es nicht zu schweren Komplikationen kommt, muss bei einer Veränderung der Position die Einstellung des Ventils angepasst werden. Das neue Ventil ermöglicht erstmals die voneinander unabhängige Einstellung der Ventilfunktionen für die stehende und liegende Position. Dies ist insbesondere bei Kleinkindern und Säuglingen von Bedeutung. Anders als bei anderen Produkten ist außerdem die Überprüfung der Einstellung ohne belastende Röntgenuntersuchung möglich.

Kontakt: Christoph Miethke, Christoph Miethke GmbH & Co. KG, Tel: 0331/620830, Fax: 0331/6208356, E-Mail: christoph.miethke@miethke.com, WWW: www.miethke.com

Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi294.htm
http://www.baustoffe.tu-berlin.de
http://www.fmt.tu-berlin.de/
http://www.miethke.com

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi294.htm
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Baustoffprüfung Innovationspreis Messsystem Mikrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen