Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanischer Innovationspreis für Ryuji Ueno, Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Sucampo

30.11.2006
Sucampo Pharmaceuticals Inc. teilte heute mit, der Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, Dr. Dr. med. Ryuji Ueno, habe den japanischen Innovationspreis 2006 der Nikkei Business Publications erhalten.

Der Preis wird jedes Jahr an Unternehmer vergeben, die durch die Einführung einer neuen Technologie oder die Schaffung eines neuen Geschäftsmodells einen Beitrag zur japanischen Wirtschaft und Gesellschaft geleistet haben.

Der Preis wurde heute im Rahmen einer Preisverleihungszeremonie im Takanawa Prince Hotel in Tokio übergeben. Zu den vorherigen Gewinnern des japanischen Innovationspreises gehören Vertreter von Sony, Japan IBM, Suntory und NEC.

Dr. Ueno ist ein international anerkannter Experte für die Pharmakologie, Physiologie und Biochemie endogener (natürlich vorkommender) Fettsäuren und verwandter Verbindungen. Er war der erste, der die therapeutische Wirkung von Prostonen identifizierte, einer Klasse endogener Fettsäuren. Nachdem sie die Entwicklung und kommerzielle Einführung der Glaukomtherapie RESCULA(R) abgeschlossen hatten, gründeten Dr. Ueno und Dr. Sachiko Kuno die Sucampo Gruppe, ein Zusammenschluss von Unternehmen in Amerika, Asien und Europa. Sucampo Pharmaceuticals ist der US-amerikanische Ableger der Gruppe. AMITIZA(R), das ursprüngliche, auf Prostonen basierende Produkt der Gruppe, wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt.

... mehr zu:
»Innovationspreis »Verstopfung

"Die Erfolge, die wir mit AMITIZA(R) erzielt haben, sind das Ergebnis der harten Arbeit und des Engagements jedes Einzelnen bei Sucampo, daher fühle ich mich im Namen aller unserer Mitarbeiter geehrt, den renommierten Innovationspreis entgegen nehmen zu dürfen", sagte Dr. Ueno. "Wir freuen uns nicht nur auf die Weiterarbeit mit AMITIZA(R), um dessen Marktpräsenz zu erhöhen, sondern auch auf das Fortschreiten unserer Forschung und Entdeckung durch die Einführung neuer auf Prostonen basierender Therapien."

AMITIZA(R) wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt. Das Arzneimittel wurde von Sucampo Pharmaceuticals Inc. entwickelt und wird in den USA gemeinsam von Sucampo und Takeda Pharmaceuticals North America Inc. vermarktet. AMITIZA(R) ist ein selektiver Chloridkanalaktivator des Typs 2, der die Flüssigkeitssekretion des Magen-Darm Traktes anregt und so den Stuhlgang erleichtert sowie damit verbundene Symptome der Verstopfung mildert. In klinischen Studien führte die Einnahme von AMITIZA(R) zu einer Erhöhung der Häufigkeit des Stuhlgangs und verringerte Blähungen und Unwohlsein im Unterleib, verbesserte die Stuhlbeschaffenheit und milderte Anspannungen. AMITIZA(R) ist das einzige verschreibungspflichtige Produkt für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung, das von der FDA für Erwachsene aller Altersgruppen genehmigt wurde, einschliesslich für Menschen über 65 Jahre, und dessen Wirksamkeit bei einer Einnahmedauer von über 12 Wochen bewiesen ist.

AMITIZA(R)

AMITIZA(R) ist für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen in den USA geeignet. AMITIZA(R) sollte nicht von Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile der Substanz und von Patienten mit einer Vorgeschichte mechanischer gastro-intestinaler Obstruktion verwendet werden. Patienten mit Symptomen, die auf eine mechanische gastro-intestinale Obstruktion hinweisen, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) untersucht werden.

Die Sicherheit der Einnahme von AMITIZA(R) während der Schwangerschaft wurde noch nicht am Menschen getestet. Bei Meerschweinchen zeigte sich, dass Lubiprostone potenziell den Abgang des Fötus verursachen könnte. AMITIZA(R) sollte während der Schwangerschaft nur dann verwendet werden, wenn der Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt. Frauen, die schwanger werden könnten, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) einen negativen Schwangerschaftstest vorweisen können und in der Lage sein, wirksame empfängnisverhütende Mittel einzusetzen.

AMITIZA(R) sollte nicht Patienten verabreicht werden, die unter schwerem Durchfall leiden. Patienten sollten sich dessen bewusst sein, dass es während der Behandlung zu Durchfall kommen kann. Wenn dieser schwerwiegend wird, sollten die Patienten ihren Arzt konsultieren.

Die häufigste in klinischen Studien auftretende Nebenwirkung war Übelkeit (31%). Weitere Nebenwirkungen (5% oder mehr der Patienten) waren Durchfall (13%), Kopfschmerzen (13%), Bauchauftreibung (7%), Bauchschmerzen (7%), Blähungen (6%), Nebenhöhlenentzündung (5%) und Erbrechen (5%).

Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Angaben über zukünftige Erwartungen, Pläne und Aussichten für Sucampo einschliesslich solcher Angaben, die die Ausdrücke schätzen, glauben, vorhersehen, planen, erwarten und werden sowie ähnliche Ausdrücke enthalten, sind vorausschauende Erklärungen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten sich aufgrund verschiedener Faktoren, von denen viele ausserhalb unseres Einflussbereichs liegen, erheblich von den in solchen vorausschauenden Erklärungen angegebenen Ergebnissen abheben. Zudem repräsentieren die vorausschauenden Erklärungen in dieser Pressemitteilung lediglich unsere Ansichten am 29. November 2006. Nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen könnten dazu führen, dass sich unsere Ansichten ändern. Wir lehnen ausdrücklich jegliche Verpflichtung ab, diese vorausschauenden Erklärungen auf den neusten Stand zu bringen, auch wenn wir möglicherweise in der Zukunft die Entscheidung treffen könnten, solche Aktualisierungen vorzunehmen. Diese vorausschauenden Erklärungen sollten nach dem 29. November 2006 nicht mehr als verlässliche Wiedergabe unserer Ansichten betrachtet werden.

Mariam Morris, CPA | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sucampo.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Verstopfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik