Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanischer Innovationspreis für Ryuji Ueno, Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Sucampo

30.11.2006
Sucampo Pharmaceuticals Inc. teilte heute mit, der Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, Dr. Dr. med. Ryuji Ueno, habe den japanischen Innovationspreis 2006 der Nikkei Business Publications erhalten.

Der Preis wird jedes Jahr an Unternehmer vergeben, die durch die Einführung einer neuen Technologie oder die Schaffung eines neuen Geschäftsmodells einen Beitrag zur japanischen Wirtschaft und Gesellschaft geleistet haben.

Der Preis wurde heute im Rahmen einer Preisverleihungszeremonie im Takanawa Prince Hotel in Tokio übergeben. Zu den vorherigen Gewinnern des japanischen Innovationspreises gehören Vertreter von Sony, Japan IBM, Suntory und NEC.

Dr. Ueno ist ein international anerkannter Experte für die Pharmakologie, Physiologie und Biochemie endogener (natürlich vorkommender) Fettsäuren und verwandter Verbindungen. Er war der erste, der die therapeutische Wirkung von Prostonen identifizierte, einer Klasse endogener Fettsäuren. Nachdem sie die Entwicklung und kommerzielle Einführung der Glaukomtherapie RESCULA(R) abgeschlossen hatten, gründeten Dr. Ueno und Dr. Sachiko Kuno die Sucampo Gruppe, ein Zusammenschluss von Unternehmen in Amerika, Asien und Europa. Sucampo Pharmaceuticals ist der US-amerikanische Ableger der Gruppe. AMITIZA(R), das ursprüngliche, auf Prostonen basierende Produkt der Gruppe, wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt.

... mehr zu:
»Innovationspreis »Verstopfung

"Die Erfolge, die wir mit AMITIZA(R) erzielt haben, sind das Ergebnis der harten Arbeit und des Engagements jedes Einzelnen bei Sucampo, daher fühle ich mich im Namen aller unserer Mitarbeiter geehrt, den renommierten Innovationspreis entgegen nehmen zu dürfen", sagte Dr. Ueno. "Wir freuen uns nicht nur auf die Weiterarbeit mit AMITIZA(R), um dessen Marktpräsenz zu erhöhen, sondern auch auf das Fortschreiten unserer Forschung und Entdeckung durch die Einführung neuer auf Prostonen basierender Therapien."

AMITIZA(R) wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt. Das Arzneimittel wurde von Sucampo Pharmaceuticals Inc. entwickelt und wird in den USA gemeinsam von Sucampo und Takeda Pharmaceuticals North America Inc. vermarktet. AMITIZA(R) ist ein selektiver Chloridkanalaktivator des Typs 2, der die Flüssigkeitssekretion des Magen-Darm Traktes anregt und so den Stuhlgang erleichtert sowie damit verbundene Symptome der Verstopfung mildert. In klinischen Studien führte die Einnahme von AMITIZA(R) zu einer Erhöhung der Häufigkeit des Stuhlgangs und verringerte Blähungen und Unwohlsein im Unterleib, verbesserte die Stuhlbeschaffenheit und milderte Anspannungen. AMITIZA(R) ist das einzige verschreibungspflichtige Produkt für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung, das von der FDA für Erwachsene aller Altersgruppen genehmigt wurde, einschliesslich für Menschen über 65 Jahre, und dessen Wirksamkeit bei einer Einnahmedauer von über 12 Wochen bewiesen ist.

AMITIZA(R)

AMITIZA(R) ist für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen in den USA geeignet. AMITIZA(R) sollte nicht von Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile der Substanz und von Patienten mit einer Vorgeschichte mechanischer gastro-intestinaler Obstruktion verwendet werden. Patienten mit Symptomen, die auf eine mechanische gastro-intestinale Obstruktion hinweisen, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) untersucht werden.

Die Sicherheit der Einnahme von AMITIZA(R) während der Schwangerschaft wurde noch nicht am Menschen getestet. Bei Meerschweinchen zeigte sich, dass Lubiprostone potenziell den Abgang des Fötus verursachen könnte. AMITIZA(R) sollte während der Schwangerschaft nur dann verwendet werden, wenn der Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt. Frauen, die schwanger werden könnten, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) einen negativen Schwangerschaftstest vorweisen können und in der Lage sein, wirksame empfängnisverhütende Mittel einzusetzen.

AMITIZA(R) sollte nicht Patienten verabreicht werden, die unter schwerem Durchfall leiden. Patienten sollten sich dessen bewusst sein, dass es während der Behandlung zu Durchfall kommen kann. Wenn dieser schwerwiegend wird, sollten die Patienten ihren Arzt konsultieren.

Die häufigste in klinischen Studien auftretende Nebenwirkung war Übelkeit (31%). Weitere Nebenwirkungen (5% oder mehr der Patienten) waren Durchfall (13%), Kopfschmerzen (13%), Bauchauftreibung (7%), Bauchschmerzen (7%), Blähungen (6%), Nebenhöhlenentzündung (5%) und Erbrechen (5%).

Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Angaben über zukünftige Erwartungen, Pläne und Aussichten für Sucampo einschliesslich solcher Angaben, die die Ausdrücke schätzen, glauben, vorhersehen, planen, erwarten und werden sowie ähnliche Ausdrücke enthalten, sind vorausschauende Erklärungen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten sich aufgrund verschiedener Faktoren, von denen viele ausserhalb unseres Einflussbereichs liegen, erheblich von den in solchen vorausschauenden Erklärungen angegebenen Ergebnissen abheben. Zudem repräsentieren die vorausschauenden Erklärungen in dieser Pressemitteilung lediglich unsere Ansichten am 29. November 2006. Nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen könnten dazu führen, dass sich unsere Ansichten ändern. Wir lehnen ausdrücklich jegliche Verpflichtung ab, diese vorausschauenden Erklärungen auf den neusten Stand zu bringen, auch wenn wir möglicherweise in der Zukunft die Entscheidung treffen könnten, solche Aktualisierungen vorzunehmen. Diese vorausschauenden Erklärungen sollten nach dem 29. November 2006 nicht mehr als verlässliche Wiedergabe unserer Ansichten betrachtet werden.

Mariam Morris, CPA | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sucampo.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Verstopfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Arten in der Nordsee-Kita

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie