Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanischer Innovationspreis für Ryuji Ueno, Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Sucampo

30.11.2006
Sucampo Pharmaceuticals Inc. teilte heute mit, der Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, Dr. Dr. med. Ryuji Ueno, habe den japanischen Innovationspreis 2006 der Nikkei Business Publications erhalten.

Der Preis wird jedes Jahr an Unternehmer vergeben, die durch die Einführung einer neuen Technologie oder die Schaffung eines neuen Geschäftsmodells einen Beitrag zur japanischen Wirtschaft und Gesellschaft geleistet haben.

Der Preis wurde heute im Rahmen einer Preisverleihungszeremonie im Takanawa Prince Hotel in Tokio übergeben. Zu den vorherigen Gewinnern des japanischen Innovationspreises gehören Vertreter von Sony, Japan IBM, Suntory und NEC.

Dr. Ueno ist ein international anerkannter Experte für die Pharmakologie, Physiologie und Biochemie endogener (natürlich vorkommender) Fettsäuren und verwandter Verbindungen. Er war der erste, der die therapeutische Wirkung von Prostonen identifizierte, einer Klasse endogener Fettsäuren. Nachdem sie die Entwicklung und kommerzielle Einführung der Glaukomtherapie RESCULA(R) abgeschlossen hatten, gründeten Dr. Ueno und Dr. Sachiko Kuno die Sucampo Gruppe, ein Zusammenschluss von Unternehmen in Amerika, Asien und Europa. Sucampo Pharmaceuticals ist der US-amerikanische Ableger der Gruppe. AMITIZA(R), das ursprüngliche, auf Prostonen basierende Produkt der Gruppe, wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt.

... mehr zu:
»Innovationspreis »Verstopfung

"Die Erfolge, die wir mit AMITIZA(R) erzielt haben, sind das Ergebnis der harten Arbeit und des Engagements jedes Einzelnen bei Sucampo, daher fühle ich mich im Namen aller unserer Mitarbeiter geehrt, den renommierten Innovationspreis entgegen nehmen zu dürfen", sagte Dr. Ueno. "Wir freuen uns nicht nur auf die Weiterarbeit mit AMITIZA(R), um dessen Marktpräsenz zu erhöhen, sondern auch auf das Fortschreiten unserer Forschung und Entdeckung durch die Einführung neuer auf Prostonen basierender Therapien."

AMITIZA(R) wurde im Januar 2006 von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen genehmigt. Das Arzneimittel wurde von Sucampo Pharmaceuticals Inc. entwickelt und wird in den USA gemeinsam von Sucampo und Takeda Pharmaceuticals North America Inc. vermarktet. AMITIZA(R) ist ein selektiver Chloridkanalaktivator des Typs 2, der die Flüssigkeitssekretion des Magen-Darm Traktes anregt und so den Stuhlgang erleichtert sowie damit verbundene Symptome der Verstopfung mildert. In klinischen Studien führte die Einnahme von AMITIZA(R) zu einer Erhöhung der Häufigkeit des Stuhlgangs und verringerte Blähungen und Unwohlsein im Unterleib, verbesserte die Stuhlbeschaffenheit und milderte Anspannungen. AMITIZA(R) ist das einzige verschreibungspflichtige Produkt für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung, das von der FDA für Erwachsene aller Altersgruppen genehmigt wurde, einschliesslich für Menschen über 65 Jahre, und dessen Wirksamkeit bei einer Einnahmedauer von über 12 Wochen bewiesen ist.

AMITIZA(R)

AMITIZA(R) ist für die Behandlung chronischer idiopathischer Verstopfung bei Erwachsenen in den USA geeignet. AMITIZA(R) sollte nicht von Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile der Substanz und von Patienten mit einer Vorgeschichte mechanischer gastro-intestinaler Obstruktion verwendet werden. Patienten mit Symptomen, die auf eine mechanische gastro-intestinale Obstruktion hinweisen, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) untersucht werden.

Die Sicherheit der Einnahme von AMITIZA(R) während der Schwangerschaft wurde noch nicht am Menschen getestet. Bei Meerschweinchen zeigte sich, dass Lubiprostone potenziell den Abgang des Fötus verursachen könnte. AMITIZA(R) sollte während der Schwangerschaft nur dann verwendet werden, wenn der Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt. Frauen, die schwanger werden könnten, sollten vor der Aufnahme der Behandlung mit AMITIZA(R) einen negativen Schwangerschaftstest vorweisen können und in der Lage sein, wirksame empfängnisverhütende Mittel einzusetzen.

AMITIZA(R) sollte nicht Patienten verabreicht werden, die unter schwerem Durchfall leiden. Patienten sollten sich dessen bewusst sein, dass es während der Behandlung zu Durchfall kommen kann. Wenn dieser schwerwiegend wird, sollten die Patienten ihren Arzt konsultieren.

Die häufigste in klinischen Studien auftretende Nebenwirkung war Übelkeit (31%). Weitere Nebenwirkungen (5% oder mehr der Patienten) waren Durchfall (13%), Kopfschmerzen (13%), Bauchauftreibung (7%), Bauchschmerzen (7%), Blähungen (6%), Nebenhöhlenentzündung (5%) und Erbrechen (5%).

Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Angaben über zukünftige Erwartungen, Pläne und Aussichten für Sucampo einschliesslich solcher Angaben, die die Ausdrücke schätzen, glauben, vorhersehen, planen, erwarten und werden sowie ähnliche Ausdrücke enthalten, sind vorausschauende Erklärungen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten sich aufgrund verschiedener Faktoren, von denen viele ausserhalb unseres Einflussbereichs liegen, erheblich von den in solchen vorausschauenden Erklärungen angegebenen Ergebnissen abheben. Zudem repräsentieren die vorausschauenden Erklärungen in dieser Pressemitteilung lediglich unsere Ansichten am 29. November 2006. Nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen könnten dazu führen, dass sich unsere Ansichten ändern. Wir lehnen ausdrücklich jegliche Verpflichtung ab, diese vorausschauenden Erklärungen auf den neusten Stand zu bringen, auch wenn wir möglicherweise in der Zukunft die Entscheidung treffen könnten, solche Aktualisierungen vorzunehmen. Diese vorausschauenden Erklärungen sollten nach dem 29. November 2006 nicht mehr als verlässliche Wiedergabe unserer Ansichten betrachtet werden.

Mariam Morris, CPA | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sucampo.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Verstopfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten