Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Motorenleistung, geringerer Verbrauch - Saarbrücker Forscher erhält VDE/VDI-GMM Preis 2006

30.11.2006
Der Vorstand der Gesellschaft für Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) hat Dr. Ulrich Schmid von der Universität des Saarlandes den mit 2500 Euro dotierten VDE/VDI-GMM Preis 2006 verliehen.

Dr. Schmid, Assistent am Lehrstuhl für Mikromechanik, Mikrofluidik/Mikroaktorik von Professor Dr. rer. nat. Helmut Seidel, erhält die Auszeichnung für seine neu entwickelte Sensorik, die eine effizientere Kraftstoffeinspritzung bei Dieselmotoren möglich macht.

Leistungsfähigere Motoren, sparsameren Verbrauch und reduzierte Geräuschemission verspricht die von Dr. Ulrich Schmid entwickelte Sensorik für moderne Dieselfahrzeuge. Die Formung des Einspritzverlaufs ist bei direkteinspritzenden Dieselmotoren heute ein etabliertes Verfahren, um durch diesen innermotorischen Eingriff einen "weichen" Verbrennungsablauf zu erzeugen. Die von Dr. Schmid neu entwickelte Sensorik ermöglicht jetzt die "on board"-Überwachung der Einspritzmengen und der verschiedensten Zeitpunkte der Dieseleinspritzung. Dabei soll die Sensorik gleichzeitig hohem Druck standhalten und über eine sehr geringe Reaktionszeit verfügen.

Um diese hohen, systembedingten Anforderungen zu erfüllen, entwickelte Dr. Schmid unter Einsatz verschiedenster Mikrotechniken Einspritzmengensensoren, die erstmalig Einspritzparameter über den gesamten Druckbereich eines modernen Einspritzsystems erfassen können. Diese wurden erstmals in Dünnschichttechnik auf ein Mehrlagensubstrat aus Keramik (LTCC, Low Temperature Co-fired Ceramics) aufgetragen und komplett in die Einspritzdüse integriert. Die von Dr. Schmid entwickelte und zur Integration in das Einspritzsystem ausgelegte Sensorik ermöglicht eine höhere Messdynamik als etablierte Messsysteme.

Die GMM schreibt jährlich einen Preis aus, um hervorragende Veröffentlichungen des akademischen Nachwuchses aus den Arbeitsgebieten der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik auszuzeichnen. Der Preis würdigt in erster Linie Ideenreichtum, praxisnahe Entwicklungen und übersichtliche zusammenfassende Darstellung in den fachlichen Bereichen der Mikroelektronik, Mikrosystem- und Nanotechnik sowie in der Feinwerktechnik.

Der GMM-Preis, dessen Empfänger im Regelfall nicht älter als 40 Jahre sind, ist mit einer Geldprämie von 2500 Euro verbunden, die auch auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden kann.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Anke Kopper
PR + Öffentlichkeitsarbeit Mechatronik
Telefon: 0681/302-2469
Email: a.kopper@lmt.uni-saarland.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/mediadb/presse/gmm_drschmid.jpg

Weitere Berichte zu: Mikroelektronik Motorenleistung Sensorik VDE/VDI-GMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit