Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für weltgrößte frei tragende Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas Plus Zwischenlagen

27.11.2006
Für die weltweit größte frei tragende und nahezu komplett aus Verbund-Sicherheitsglas hergestellte Treppe wurde die Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, am 25. Oktober auf der glasstec 2006 mit dem ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ ausgezeichnet.

Entscheidungskriterien für die Jury war einerseits die besondere Länge der Wangen aus Verbund-Sicherheitsglas – mit 8,5 m sind sie rund 2,5 m länger als bei bisherigen Treppen dieser Art – und andererseits der erstmalige Einsatz einer rein kraftschlüssigen Anbindung der Edelstahl-Beschlagteile an die Wange. Dadurch können die Bohrungen und Bolzen entfallen, die bei den bisher üblichen formschlüssigen Punkthalterungen notwendig sind.


GLS-EU-2006-08-d - Foto: Seele
Die weltweit größte frei tragende Glastreppe wurde auf der glasstec 2006 mit dem ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ ausgezeichnet. Der Hersteller Seele, Gersthofen, erhielt diesen Preis unter anderem für den innovativen Einsatz auflaminierter Stufen-Halterungen anstelle der bisher üblichen Verschraubungen. Möglich wurde diese Neuerung durch den Einsatz der SentryGlas® Plus Verbund-Sicherheitsglas-Zwischenlage von DuPont als hochfeste Verbindung zwischen Wange und Halterung.

Möglich wurde dieser bahnbrechende Schritt durch den Einsatz von SentryGlas® Plus, der hochfesten Zwischenlage von DuPont für Verbund-Sicherheitsglas, die das Unternehmen sowohl für die Herstellung der Stufen und Wangen als auch für die Anbindung der Halterungen verwendet. Seele hat die prämiierte Ganzglastreppe gemeinsam mit dem IBK und dem ITKE der Universität Stuttgart entwickelt.

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Bei unserer frei tragenden Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas wollten wir zeigen, was heute technisch möglich ist. Indem wir alle konstruktiv wirksamen Verbindungen hochtransparent mit SentryGlas® Plus gefügt haben, konnten wir die Verbindungsteile auf das Notwendigste reduzieren und so ein Maximum an optischer Leichtigkeit erreichen. Dank der hohen Festigkeits- und Steifigkeitswerte von SentryGlas® Plus sowie einer neuartigen, von uns entwickelten Laminiertechnik reichen dabei relativ kleine Flächen aus, um die hohen Lasten sicher von den Stufen auf die Wangen zu übertragen. Herkömmliche heißschmelzende Zwischenlagen hätten diese Innovation nicht ermöglicht.“

... mehr zu:
»Innovationspreis

Die Wangen der Treppe bestehen aus drei je 15 mm dicken Flachglasscheiben des Typs ,Optiwhite‘ von Pilkington mit 1,52 mm dicken SentryGlas® Plus Hochleistungszwischenlagen von DuPont. Die 1.400 mm breiten und 300 mm tiefen Stufen bestehen aus vier Glasscheiben der gleichen Art, wobei SentryGlas® Plus für eine besonders hohe Biegesteifigkeit sorgt. Die vier auf die Wangen auflaminierten Edelstahl-Halterungen pro Stufe sind jeweils über einen nur ca. 40 mm × 100 mm großen Folienzuschnitt mit der Glas-Decklage verbunden. Die jeweiligen Gegenstücke, die in die Halterungen auf den Wangen eingreifen, sind direkt in eine Stufen-Zwischenlage einlaminiert.

Stelzer weiter: „Bei der Auslegung der Konstruktion gehen wir von einem Eigengewicht der Stufen von rund 60 kg und einer zusätzlichen Belastung durch drei Personen aus, insgesamt also von einem Gewicht von ca. 300 kg, das über die vier auflaminierten Halterungen kraftschlüssig übertragen werden muss. Die SentryGlas® Plus Folie von DuPont verfügt dabei über so gute mechanische Eigenschaften, dass die vier Kontaktflächen trotz ihrer geringen Größe hohe Sicherheitsreserven bieten. In Zusammenarbeit mit den beiden Stuttgarter Universitätsinstituten IBK und ITKE konnten wir dies unter statischen und dynamischen Belastungsbedingungen ebenso nachweisen wie die Alterungsbeständigkeit der Verbindung, auch bei langzeitiger Einwirkung von Feuchte, erhöhten Temperaturen und UV-Licht.“

Und Stelzer nennt weitere Vorteile der kraftschlüssigen Lösung mit SentryGlas® Plus: „Anders als bei Punkthalterungen, bei denen sehr hohe Spannungskonzentrationen am Ort der Krafteinleitung auftreten, können wir bei der flächigen Anbindung ungehärtete Gläser verwenden. Dadurch sind wir flexibler in der Materialwahl. Zudem erfolgt der gesamte Laminierprozess – also auch das Auf- bzw. Einlaminieren der Halterungen – in einem einzigen Autoklavzyklus. Dadurch sparen wir die typischen zusätzlichen, mit Punkthalterungen verbundenen handwerklichen Montageschritte.“

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen. So sind zum Beispiel die für das Laminieren verwendeten Autoklaven, in denen die Wangen der prämiierten Treppe hergestellt wurden, auf Glasscheibenformate von maximal 12,5 m × 2,8 m ausgelegt. Auch die metallischen Verbindungselemente fertigt Seele im eigenen Haus.

Der Wettbewerb ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ war anlässlich der glasstec 2006 erstmals von den Architektur-Fachzeitschriften ,AIT‘ und ,XIA intelligente architektur‘ in Kooperation mit der Messe Düsseldorf ausgeschrieben worden. Eingereicht werden konnten Produkte, die unter Einsatz von Glas hohen funktionalen und gestalterischen Ansprüchen gerecht werden. Aus über dreißig Bewerbungen wählte die Jury letztlich drei Haupt-Preisträger aus, zu denen die Ganzglastreppe von Seele gehört.

DuPont Glass Laminating Solutions ist Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe und produziert in Großbritannien, Korea, Tschechien und Deutschland Butacite®, SentryGlas® Plus und Spallshield® Zwischenlagen für Verbund- Sicherheitsglas.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften. GLS-EU-2006-08-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten