Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hebamme aus Java mit Hermann-Gmeiner-Preis 2006 geehrt

27.11.2006
Witnowati aus Java erhält den diesjährigen Hermann-Gmeiner-Preis. Die 32-jährige Krankenschwester und Hebamme wird für ihr Engagement geehrt, mit dem sie Frauen und Kinder im indonesischen Lembang medizinisch betreut.

In dem 70.000 Einwohner zählenden Dorf in den Bergen von Westjava gibt es sonst keine ärztliche Versorgung, das nächste Krankenhaus liegt 25 Kilometer entfernt. In ihrer Praxis führt Witnowati bei Schwangeren Vorsorge- und Kontrolluntersuchungen durch, und leistet Geburtshilfe - rund 2.000 Kinder hat sie bereits ans Licht der Welt geholt.

Für Säuglinge und Kleinkinder bietet die Hebamme zudem Impfungen und die wichtigste medizinische Grundversorgung an. Darüber hinaus bildet sie traditionelle indonesische Hebammen fort und klärt sie über hygienische Standards auf. Witnowati wuchs in einem SOS-Kinderdorf in Lembang auf. Nach Abschluss der Schule absolvierte sie später eine dreijährige Ausbildung zur Krankenpflegerin und arbeitete im Krankenhaus, wo man ihr aufgrund herausragender Leistungen eine Zusatzausbildung zur Hebamme anbot.

Ihre erste Praxis eröffnete Witnowati in einer ehemaligen Garage, wo sie auch einen Ruheraum für Patientinnen einrichtete. "Eine selbständige Hebamme war dringend nötig. Durch meine Praxis konnte ich der Bevölkerung wirklich helfen", betonte die Hebamme. "Ich stehe jeden Tag zur Verfügung und bin auch nachts jederzeit bereit, zu einer Patientin zu kommen - ganz gleich, wie groß die Entfernung ist. Wenn möglich fahre ich mit dem Moped, doch oft genug muss ich auch steile und unbefahrbare Pfade zu Fuß erklimmen."

Der große Traum der Hebamme ist eine eigene Klinik: Vor drei Jahren verkaufte Witnowati ihr gesamtes Vermögen, das aus 20 Kühen bestand. Sie erwarb dafür ein 1000 qm großes Grundstück, auf dem sie ein Hebammenzentrum errichtete. Derzeit sind dort drei Angestellte und eine weitere Herbamme beschäftigt. "Mein Ziel ist es, irgendwann eine kleine Klinik zu bauen, die über die nötigen Geräte verfügt und deren Hilfe für die Menschen erschwinglich ist. So hoffe ich, noch mehr Menschen helfen zu können", sagte Witnowati, die gemeinsam mit ihrem Ehemann auch noch vier Kinder großzieht.

SOS-Kinderdorf-Präsident Helmut Kutin würdigte die Verdienste der 32-Jährigen: "Witnowati bringt mit den Frauen und den Neugeboren, die sie unterstützt, Licht in die Welt. Sie hat es geschafft, ihre Praxis mit ganz bescheidenen Mitteln aufzubauen. In ihre Garage kamen am Anfang zehn Frauen pro Tag, heute sind es durchschnittlich 50 bis 80 Frauen, die ihre Hilfe suchen. Es imponiert mir, dass Witnowati nach wie vor mit ihrer Familie in einer bescheidenen Holzhütte hinter der Praxis lebt, alle Mittel fließen in ihr Zentrum."

Der Hermann-Gmeiner-Preis wird für besondere Leistungen auf humanitärem, beruflichem, sportlichem, schulischem oder kulturellem Gebiet vergeben. Er wird alle zwei Jahre an Personen verliehen, die in einer SOS-Kinderdorf-Einrichtung aufgewachsen sind oder an junge Menschen, die in einer solchen leben. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Das Geld stammt aus einer zweckgebundenen Stiftung, deren Zinserträge für diesen Preis verwendet werden.

Silja Streeck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sos-kinderdoerfer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften