Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WITTENSTEIN AG gewinnt beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“

24.11.2006
„Erfolg durch unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter und starker Ausrichtung des Unternehmens auf permanente Innovation“, so begründete jetzt der hochkarätig besetzte Beirats seine Entscheidung, der WITTENSTEIN AG beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ zu verleihen den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“ zu verleihen. Die offizielle Preisübergabe findet Ende März 2007 in Nürnberg statt.
Erfolgreiche Unternehmen scheuen den Vergleich mit den Besten nicht. Im Gegenteil: sie setzen ihn als wirkungsvolles Managementinstrument ein. Wer sich mit den besten Unternehmen innerhalb wie außerhalb der eigenen Branche vergleicht, kann die eigene Wettbewerbsposition besser bestimmen, die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und neue Ziele fokussiert umsetzen.

Der Wettbewerb Die Fabrik des Jahres/GEO ist ein solcher Vergleich. A.T. Kearney hat den Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres/GEO“ 1992 zusammen mit der Wirtschaftszeitung "Produktion" initiiert. Seitdem haben Hunderte von Unternehmen dieses unabhängige und branchenübergreifende Benchmarking genutzt. So jetzt auch die WITTENSTEIN AG.

"Die Teilnahme an diesem sehr anerkannten und langjährigen Wettbewerb hat uns wertvolle Empfehlungen von objektiven außenstehenden Beobachtern für unser Unternehmen aufgezeigt", berichtet WITTENSTEIN-Produktionsleiter Andreas Faulhaber. „Auf den Preis in diesem Jahr sind wir sehr stolz, zumal wir zum ersten Mal teilgenommen haben und nicht genau wussten, was auf uns zukommt.“

Und so begründet der Wettbewerbsbeirat die Preisvergabe an die WITTENSTEIN AG im Detail:

- Neues modernes Werk zur Herstellung von Planetengetrieben (Hauptumsatzträger) aber auch diversen anderen Produktfeldern (z. Bsp. komplette Antriebe). Permanente Erweiterung der Fabrik in den letzten Jahren und weiterer Ausbau bereits in Planung.

- Sehr gute Wachstumsperspektiven basierend auf den strategischen Stoßrichtungen Mechatronik, komplette Systeme sowie neue Anwendungen in Nischen.

- Sehr agiles Verfolgen von Innovationsfeldern: z.B. Hochleistungsantriebe für Werkzeugmaschinen, diverse medizinische Anwendungen z.B. Knochenverlängerung, Servoaktuatoren im A380, etc.

- Enge Verzahnung von Produktentwicklung und Produktion in fokussierten Einheiten. Damit schnell und wendig, um auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren.

- Außergewöhnliche Unternehmenskultur bei hoher Identifikation mit dem Unternehmen und sehr hoher Motivation der Mitarbeiter. Neugierde, Experimentieren und aktives „Unternehmen“ wird von Topmanagement systematisch gefördert.

- Beeindruckendes Umsetzen von One-piece Flow in der Getriebemontage. Hohe Variantenflexibilität bei sehr kurzen Lieferzeiten.

Manfred WITTENSTEIN, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN AG, sieht mit der Preisverleihung insbesondere die erfolgreiche umgesetzte enge Verzahnung von Produkt- und Produktionsprozessentwicklung innerhalb der gesamten WITTENSTEIN gruppe gewürdigt. „Ich freue mich sehr, dass wir innerhalb des Wettbewerbs „Fabrik des Jahres 2006“ jetzt gerade für unser Innovationsmanagement ausgezeichnet worden sind, nachdem wir in den zurückliegenden Jahren u.a. bereits als „innovativstes Unternehmen“ (TOP 100, 2002), „Jobwunder“ (N24 Good News Award, 2004), und „Vorreiter ethischen Handels“ (Ethics in Business, 2005) Anerkennung gefunden haben.“

Der Wettbewerb Fabrik des Jahres/ Die Gewinner 2006 im Überblick

Die Fabrik des Jahres (Gesamtsieg): Siemens Gerätewerk Erlangen;
Deutscher GEO-Award: ZF-Achsgetriebe Türnau;
Beste Prozessqualität: ZF-Achsgetriebe Gotha;
Bestes Montagesystem: MODINE Wackersdorf/ Kühlsystem KFZ-Zulieferer;
Hervorragendes Innovationsmanagement: WITTENSTEIN AG;
Hervorragende Produktionstechnik: Schmitz Cargo Bull Altenberg; Standort Champions: ContiTemic Ingolstadt-Nbg.

Ziel des Wettbewerbes war es einmal mehr, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen weltweit zu identifizieren und auszuzeichnen. Das Bewertungsmodell des Wettbewerbs basiert auf einer umfassenden und weitgehend quantitativen Bewertung von Leistungsindikatoren für "Kundenzufriedenheit", "Qualität", "Wirtschaftlichkeit", "Agilität", "Innovation" und "Wertgenerierung". Teilnehmen konnten produzierende Unternehmen aus allen Branchen mit mindestens 250 Mitarbeitern bzw. 80 Mio. Euro Umsatz.

Kandidaten, die in die engere Wahl kamen, wurden vor Ort besucht – bei der WITTENSTEIN AG war die Jury am 8. August dieses Jahr einen ganzen Tag lang zu Gast.

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen des "Fabrik des Jahres/Geo-Kongresses am 29./30. März 2007 in Nürnberg statt.

Seit 1999 ist der Wettbewerb um die Auszeichnung "Die Fabrik des Jahres" der "GEO Award" erweitert. GEO steht dabei für "Global Excellence in Operations" und brachte zwei Neuerungen: die Positionsbestimmung über die ge-samte Prozesskette hinweg und die Ausweitung des Teilnehmerkreis auf Europa sowie Nord- und Südamerika. Im Beirat des Wettbewerbs sind u.a. Prof. Dr.-Ing.-habil. Prof. e.h. Dr. h.c. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft; Dr. Günter Jordan, Berater bei A.T. Kearney, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des europäischen Competence Centers für Produktion; Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik; Univ.-Prof. em. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. e.h. Dr.-Ing. Günter Spur, eme-ritierter Professor der Technischen Universität Berlin, Mit-glied in zahlreichen wissenschaftlichen Institutionen und Akademien.

Kontakt:
WITTENSTEIN AG
Sabine Maier, Leiterin Presse
Walter-Wittenstein-Straße 1
97999 Igersheim
Tel. 07931-493-399
Fax. 07931-493-301
E-mail: s.maier@wittenstein.de

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: GEO Innovationsmanagement Verzahnung ZF-Achsgetriebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics