Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WITTENSTEIN AG gewinnt beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“

24.11.2006
„Erfolg durch unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter und starker Ausrichtung des Unternehmens auf permanente Innovation“, so begründete jetzt der hochkarätig besetzte Beirats seine Entscheidung, der WITTENSTEIN AG beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ zu verleihen den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“ zu verleihen. Die offizielle Preisübergabe findet Ende März 2007 in Nürnberg statt.
Erfolgreiche Unternehmen scheuen den Vergleich mit den Besten nicht. Im Gegenteil: sie setzen ihn als wirkungsvolles Managementinstrument ein. Wer sich mit den besten Unternehmen innerhalb wie außerhalb der eigenen Branche vergleicht, kann die eigene Wettbewerbsposition besser bestimmen, die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und neue Ziele fokussiert umsetzen.

Der Wettbewerb Die Fabrik des Jahres/GEO ist ein solcher Vergleich. A.T. Kearney hat den Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres/GEO“ 1992 zusammen mit der Wirtschaftszeitung "Produktion" initiiert. Seitdem haben Hunderte von Unternehmen dieses unabhängige und branchenübergreifende Benchmarking genutzt. So jetzt auch die WITTENSTEIN AG.

"Die Teilnahme an diesem sehr anerkannten und langjährigen Wettbewerb hat uns wertvolle Empfehlungen von objektiven außenstehenden Beobachtern für unser Unternehmen aufgezeigt", berichtet WITTENSTEIN-Produktionsleiter Andreas Faulhaber. „Auf den Preis in diesem Jahr sind wir sehr stolz, zumal wir zum ersten Mal teilgenommen haben und nicht genau wussten, was auf uns zukommt.“

Und so begründet der Wettbewerbsbeirat die Preisvergabe an die WITTENSTEIN AG im Detail:

- Neues modernes Werk zur Herstellung von Planetengetrieben (Hauptumsatzträger) aber auch diversen anderen Produktfeldern (z. Bsp. komplette Antriebe). Permanente Erweiterung der Fabrik in den letzten Jahren und weiterer Ausbau bereits in Planung.

- Sehr gute Wachstumsperspektiven basierend auf den strategischen Stoßrichtungen Mechatronik, komplette Systeme sowie neue Anwendungen in Nischen.

- Sehr agiles Verfolgen von Innovationsfeldern: z.B. Hochleistungsantriebe für Werkzeugmaschinen, diverse medizinische Anwendungen z.B. Knochenverlängerung, Servoaktuatoren im A380, etc.

- Enge Verzahnung von Produktentwicklung und Produktion in fokussierten Einheiten. Damit schnell und wendig, um auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren.

- Außergewöhnliche Unternehmenskultur bei hoher Identifikation mit dem Unternehmen und sehr hoher Motivation der Mitarbeiter. Neugierde, Experimentieren und aktives „Unternehmen“ wird von Topmanagement systematisch gefördert.

- Beeindruckendes Umsetzen von One-piece Flow in der Getriebemontage. Hohe Variantenflexibilität bei sehr kurzen Lieferzeiten.

Manfred WITTENSTEIN, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN AG, sieht mit der Preisverleihung insbesondere die erfolgreiche umgesetzte enge Verzahnung von Produkt- und Produktionsprozessentwicklung innerhalb der gesamten WITTENSTEIN gruppe gewürdigt. „Ich freue mich sehr, dass wir innerhalb des Wettbewerbs „Fabrik des Jahres 2006“ jetzt gerade für unser Innovationsmanagement ausgezeichnet worden sind, nachdem wir in den zurückliegenden Jahren u.a. bereits als „innovativstes Unternehmen“ (TOP 100, 2002), „Jobwunder“ (N24 Good News Award, 2004), und „Vorreiter ethischen Handels“ (Ethics in Business, 2005) Anerkennung gefunden haben.“

Der Wettbewerb Fabrik des Jahres/ Die Gewinner 2006 im Überblick

Die Fabrik des Jahres (Gesamtsieg): Siemens Gerätewerk Erlangen;
Deutscher GEO-Award: ZF-Achsgetriebe Türnau;
Beste Prozessqualität: ZF-Achsgetriebe Gotha;
Bestes Montagesystem: MODINE Wackersdorf/ Kühlsystem KFZ-Zulieferer;
Hervorragendes Innovationsmanagement: WITTENSTEIN AG;
Hervorragende Produktionstechnik: Schmitz Cargo Bull Altenberg; Standort Champions: ContiTemic Ingolstadt-Nbg.

Ziel des Wettbewerbes war es einmal mehr, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen weltweit zu identifizieren und auszuzeichnen. Das Bewertungsmodell des Wettbewerbs basiert auf einer umfassenden und weitgehend quantitativen Bewertung von Leistungsindikatoren für "Kundenzufriedenheit", "Qualität", "Wirtschaftlichkeit", "Agilität", "Innovation" und "Wertgenerierung". Teilnehmen konnten produzierende Unternehmen aus allen Branchen mit mindestens 250 Mitarbeitern bzw. 80 Mio. Euro Umsatz.

Kandidaten, die in die engere Wahl kamen, wurden vor Ort besucht – bei der WITTENSTEIN AG war die Jury am 8. August dieses Jahr einen ganzen Tag lang zu Gast.

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen des "Fabrik des Jahres/Geo-Kongresses am 29./30. März 2007 in Nürnberg statt.

Seit 1999 ist der Wettbewerb um die Auszeichnung "Die Fabrik des Jahres" der "GEO Award" erweitert. GEO steht dabei für "Global Excellence in Operations" und brachte zwei Neuerungen: die Positionsbestimmung über die ge-samte Prozesskette hinweg und die Ausweitung des Teilnehmerkreis auf Europa sowie Nord- und Südamerika. Im Beirat des Wettbewerbs sind u.a. Prof. Dr.-Ing.-habil. Prof. e.h. Dr. h.c. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft; Dr. Günter Jordan, Berater bei A.T. Kearney, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des europäischen Competence Centers für Produktion; Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik; Univ.-Prof. em. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. e.h. Dr.-Ing. Günter Spur, eme-ritierter Professor der Technischen Universität Berlin, Mit-glied in zahlreichen wissenschaftlichen Institutionen und Akademien.

Kontakt:
WITTENSTEIN AG
Sabine Maier, Leiterin Presse
Walter-Wittenstein-Straße 1
97999 Igersheim
Tel. 07931-493-399
Fax. 07931-493-301
E-mail: s.maier@wittenstein.de

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: GEO Innovationsmanagement Verzahnung ZF-Achsgetriebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie