Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WITTENSTEIN AG gewinnt beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“

24.11.2006
„Erfolg durch unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter und starker Ausrichtung des Unternehmens auf permanente Innovation“, so begründete jetzt der hochkarätig besetzte Beirats seine Entscheidung, der WITTENSTEIN AG beim Wettbewerb „Fabrik des Jahres 2006“ zu verleihen den „Preis für hervorragendes Innovationsmanagement“ zu verleihen. Die offizielle Preisübergabe findet Ende März 2007 in Nürnberg statt.
Erfolgreiche Unternehmen scheuen den Vergleich mit den Besten nicht. Im Gegenteil: sie setzen ihn als wirkungsvolles Managementinstrument ein. Wer sich mit den besten Unternehmen innerhalb wie außerhalb der eigenen Branche vergleicht, kann die eigene Wettbewerbsposition besser bestimmen, die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und neue Ziele fokussiert umsetzen.

Der Wettbewerb Die Fabrik des Jahres/GEO ist ein solcher Vergleich. A.T. Kearney hat den Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres/GEO“ 1992 zusammen mit der Wirtschaftszeitung "Produktion" initiiert. Seitdem haben Hunderte von Unternehmen dieses unabhängige und branchenübergreifende Benchmarking genutzt. So jetzt auch die WITTENSTEIN AG.

"Die Teilnahme an diesem sehr anerkannten und langjährigen Wettbewerb hat uns wertvolle Empfehlungen von objektiven außenstehenden Beobachtern für unser Unternehmen aufgezeigt", berichtet WITTENSTEIN-Produktionsleiter Andreas Faulhaber. „Auf den Preis in diesem Jahr sind wir sehr stolz, zumal wir zum ersten Mal teilgenommen haben und nicht genau wussten, was auf uns zukommt.“

Und so begründet der Wettbewerbsbeirat die Preisvergabe an die WITTENSTEIN AG im Detail:

- Neues modernes Werk zur Herstellung von Planetengetrieben (Hauptumsatzträger) aber auch diversen anderen Produktfeldern (z. Bsp. komplette Antriebe). Permanente Erweiterung der Fabrik in den letzten Jahren und weiterer Ausbau bereits in Planung.

- Sehr gute Wachstumsperspektiven basierend auf den strategischen Stoßrichtungen Mechatronik, komplette Systeme sowie neue Anwendungen in Nischen.

- Sehr agiles Verfolgen von Innovationsfeldern: z.B. Hochleistungsantriebe für Werkzeugmaschinen, diverse medizinische Anwendungen z.B. Knochenverlängerung, Servoaktuatoren im A380, etc.

- Enge Verzahnung von Produktentwicklung und Produktion in fokussierten Einheiten. Damit schnell und wendig, um auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren.

- Außergewöhnliche Unternehmenskultur bei hoher Identifikation mit dem Unternehmen und sehr hoher Motivation der Mitarbeiter. Neugierde, Experimentieren und aktives „Unternehmen“ wird von Topmanagement systematisch gefördert.

- Beeindruckendes Umsetzen von One-piece Flow in der Getriebemontage. Hohe Variantenflexibilität bei sehr kurzen Lieferzeiten.

Manfred WITTENSTEIN, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN AG, sieht mit der Preisverleihung insbesondere die erfolgreiche umgesetzte enge Verzahnung von Produkt- und Produktionsprozessentwicklung innerhalb der gesamten WITTENSTEIN gruppe gewürdigt. „Ich freue mich sehr, dass wir innerhalb des Wettbewerbs „Fabrik des Jahres 2006“ jetzt gerade für unser Innovationsmanagement ausgezeichnet worden sind, nachdem wir in den zurückliegenden Jahren u.a. bereits als „innovativstes Unternehmen“ (TOP 100, 2002), „Jobwunder“ (N24 Good News Award, 2004), und „Vorreiter ethischen Handels“ (Ethics in Business, 2005) Anerkennung gefunden haben.“

Der Wettbewerb Fabrik des Jahres/ Die Gewinner 2006 im Überblick

Die Fabrik des Jahres (Gesamtsieg): Siemens Gerätewerk Erlangen;
Deutscher GEO-Award: ZF-Achsgetriebe Türnau;
Beste Prozessqualität: ZF-Achsgetriebe Gotha;
Bestes Montagesystem: MODINE Wackersdorf/ Kühlsystem KFZ-Zulieferer;
Hervorragendes Innovationsmanagement: WITTENSTEIN AG;
Hervorragende Produktionstechnik: Schmitz Cargo Bull Altenberg; Standort Champions: ContiTemic Ingolstadt-Nbg.

Ziel des Wettbewerbes war es einmal mehr, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen weltweit zu identifizieren und auszuzeichnen. Das Bewertungsmodell des Wettbewerbs basiert auf einer umfassenden und weitgehend quantitativen Bewertung von Leistungsindikatoren für "Kundenzufriedenheit", "Qualität", "Wirtschaftlichkeit", "Agilität", "Innovation" und "Wertgenerierung". Teilnehmen konnten produzierende Unternehmen aus allen Branchen mit mindestens 250 Mitarbeitern bzw. 80 Mio. Euro Umsatz.

Kandidaten, die in die engere Wahl kamen, wurden vor Ort besucht – bei der WITTENSTEIN AG war die Jury am 8. August dieses Jahr einen ganzen Tag lang zu Gast.

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen des "Fabrik des Jahres/Geo-Kongresses am 29./30. März 2007 in Nürnberg statt.

Seit 1999 ist der Wettbewerb um die Auszeichnung "Die Fabrik des Jahres" der "GEO Award" erweitert. GEO steht dabei für "Global Excellence in Operations" und brachte zwei Neuerungen: die Positionsbestimmung über die ge-samte Prozesskette hinweg und die Ausweitung des Teilnehmerkreis auf Europa sowie Nord- und Südamerika. Im Beirat des Wettbewerbs sind u.a. Prof. Dr.-Ing.-habil. Prof. e.h. Dr. h.c. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft; Dr. Günter Jordan, Berater bei A.T. Kearney, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des europäischen Competence Centers für Produktion; Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik; Univ.-Prof. em. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. e.h. Dr.-Ing. Günter Spur, eme-ritierter Professor der Technischen Universität Berlin, Mit-glied in zahlreichen wissenschaftlichen Institutionen und Akademien.

Kontakt:
WITTENSTEIN AG
Sabine Maier, Leiterin Presse
Walter-Wittenstein-Straße 1
97999 Igersheim
Tel. 07931-493-399
Fax. 07931-493-301
E-mail: s.maier@wittenstein.de

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: GEO Innovationsmanagement Verzahnung ZF-Achsgetriebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise